Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

H. Suter • W. Vogel

Musikszene Schweiz 1 CD MGB CD 6169

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.06.01

Klassik Heute
Empfehlung

Musikszene Schweiz MGB CD 6169

1 CD • 65min • [P] 2000

Zwei kaum bekannte, ganz verschiedenartige Beiträge schweizerischer Herkunft zur Gattung Violinkonzert: Das 1921 vom Widmungsträger Adolf Busch uraufgeführte spätromantische A-Dur-Werk von Hermann Suter, dessen lichtdurchflutete, von naturhafter Lyrik erfüllte Ecksätze ein düsteres, autobiografisch gefärbtes Tempestoso umschließen, und das in der Verbindung von konstruktiven Elementen und plastischem Ausdruck höchst originelle Konzert des in Moskau geborenen Wladimir Vogel, der von 1964 bis zu seinem Tod 1984 in Zürich lebte. Vogel benutzt eine ganz eigenwillige Art von Zwölftontechnik, die weder konsonante Intervalle noch tonale Bindungen scheut, die Reihen thematisch verwendet und im hintersinnig-turbulenten Finale gar an Mozarts Zauberflöten-Ouvertüre erinnert. Dem vielfarbig eingesetzten Orchester kommt eine wichtige Rolle zu, so daß der Komponist von einem "Konzert für Violine und für Orchester" sprach. Beide Werke sind geigerisch anspruchsvoll und werden von Bettina Boller, ausgezeichnet assistiert von dem sehr differenziert spielenden Kammerorchester Lausanne, technisch souverän und musikalisch fesselnd dargeboten.

Peter T. Köster † [01.06.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W. Vogel Violinkonzert (1940)
2 H. Suter Violinkonzert A-Dur op. 23

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Bettina Boller Violine
Orchestre de Chambre de Lausanne Orchester
Jürg Wyttenbach Dirigent
Mario Venzago Dirigent
 
MGB CD 6169;7617028117653

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Béla Bartók
Piano Songs<br />Silke Avenhaus
cpo 1 CD 999 926-2
Ondine 1 CD ODE 1192-2
Alberto Ginastera
Debussy

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc