Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

R. Clarke • Ch. Ives

Chandos 1 CD CHAN 9844

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.03.01

Chandos CHAN 9844

1 CD • 59min • 2000

Rebecca Clarkes Musik kann als episch, als ausgesprochen dramatisch-erzählerisch bezeichnet werden. Wie die in Kasachstan geborenen Geschwister Elvira, Alfia und Eleonora Bekova es schaffen, die Expansionen und innermusikalischen Konflikte nachvollziehbar zu machen, ist eine Leistung für sich. Großes instrumentales Können lenkt hier den Zuhörenden weder auf sich selbst noch auf die Interpretation als solche, sondern unentwegt auf die hohe Qualität der Komposition. Eine Meisterleistung, die bei Clarkes Klaviertrio zum Glücksfall wird. 1921 wurde diesem Werk beim Coolidge International Prize in Berkshire (nur) der zweite Preis zuerkannt. Hätte es sich um einen männlichen Komponisten gehandelt, so wäre es wohl der erste Preis gewesen (deshalb komponierte Clarke auch unter einem Pseudonym). Ihre kleineren Stücke überzeugen ebenfalls, aber mit Abstrichen.

Charles Ives' Trio dauert, wie dasjenige von Rebecca Clarke, gute 24 Minuten, doch füllt es die Zeit nicht ebenso zwingend und vollkommen wie das 1921 entstandene Trio Clarkes.

Matthias Thiemel [01.03.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Ch. Ives Klaviertrio
2 R. Clarke Klaviertrio (1921)
3 Midsummer Moon
4 Lullby

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
The Bekova Sisters Ensemble
 
CHAN 9844;0095115984420

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Telemann-Jahr 2017

Telemann
Georg Philipp Telemann
The Father, The Son & The Godfather
Georg Philipp Telemann
Georg Philipp Telemann

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019