Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 13.01.2018

Christian Thielemann dirigiert "Ring"-Zyklen an der Dresdner Semperoper

Christian Thielemann, Foto: Matthias Creutziger

Christian Thielemann, Foto: Matthias Creutziger

Heute beginnt an der Semperoper Dresden die erste der beiden Aufführungsserien von Richard Wagners musikalischem Weltendrama Der Ring des Nibelungen. Damit ist vom 13. bis 20. Januar und vom 29. Januar bis 4. Februar 2018 nach acht Jahren erstmals wieder der komplette szenische Ring-Zyklus in Dresden zu erleben.

Die Nachfrage nach dem Dresdner Ring des Nibelungen« mit der Sächsischen Staatskapelle unter der Musikalischen Leitung ihres Chefdirigenten Christian Thielemann ist enorm: Bereits wenige Tage nach der Eröffnung des Vorverkaufs im Januar 2017 waren die Kartenkontingente ausgeschöpft. Mögliche Restkarten für Stehplätze zu den Einzelvorstellungen sind an den Abendkassen zu erfragen.

Die Semperoper zeigt die Tetralogie in der Inszenierung von Willy Decker. Der vielfach mit Preisen bedachte Regisseur zählt mit seinen Arbeiten zu den renommiertesten Opernregisseuren Europas. Die hochkarätige Sängerinnen- und Sängerbesetzung unter anderem mit Petra Lang, Christa Mayer, Albert Dohmen, Stephen Gould, Vitalij Kowaljow, Andreas Schager, Peter Seiffert, Kurt Siegel und Georg Zeppenfeld verspricht ein Opernerlebnis von außerordentlichem Rang nicht nur für Wagner-Fans zu werden. Petra Lang interpretiert in der zyklischen Aufführung des Ring des Nibelungen alle drei Partien der Brünnhilde. Die Partien der Fricka, der Erda und der Waltraute sind mit mit Christa Mayer besetzt.

  • Ring-Zyklus 1
  • Sa, 13.1.2018, 18 Uhr Das Rheingold
  • So, 14.1.2018, 16 Uhr Die Walküre
  • Do, 18.1.2018, 17.30 Siegfried
  • Sa, 20.1..2018, 16 Uhr Götterdämmerung
  • Ring-Zyklus 2
  • Mo, 29.1.2018, 19 Uhr Das Rheingold
  • Di, 30.1.2018, 18 Uhr Die Walküre
  • Do, 1.2.2018, 17.30 Uhr Siegfried
  • So, 4.2.2018, 16 Uhr Götterdämmerung
  • Informationen & Karten
  • T 0351 4911 705
  • F 0351 4911 700
  • bestellung@semperoper.de

Empfehlung vom Januar 2013

CD der Woche am 07.01.2013

L.v. Beethoven • V. Ullmann

OehmsClassics 1 CD OC 833

Bestellen bei jpc

Man wird wohl noch viel von dem Pianisten Herbert Schuch hören. Aktuell beruft sich der vielfach preisgekrönte, 1979 geborene Künstler auf das Erbe der ganz Großen seines Faches, fühlt sich nach eigenem Bekunden unter anderem stark von Alfred Brendel inspiriert. Schuchs Technik ist von aufregender [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 19.01.2018

Christian Eisner erkrankt - Bernhard Berchtold springt in Webers "Euryanthe" ein

Christian Elsner musste seine Mitwirkung an den Konzerten der Dresdner Philharmonie mit Marek Janowski krankheitsbedingt leider absagen. Bernhard Berchtold wird die Partie des Adolar in Webers Euryanthe übernehmen. Der österreichische Tenor studierte am Mozarteum in Salzburg bei Horiana Branisteanu und besuchte die Liedklasse von Hartmut Höll. ...

zur Meldung [19.01.2018]

Gürzenich-Orchester Köln reist mit François-Xavier Roth nach Spanien

Francois-Xavier Roth, Foto: Marco Borggreve
François-Xavier Roth Foto: Marco Borggreve

Nach über zehn Jahren gibt das Gürzenich-Orchester Köln im Februar 2018 wieder ein Gastspiel in Spanien und bringt dabei seine starke musikalische Identität ein. Am 8. Februar reisen die Musiker zunächst nach Madrid, in das 1988 eingeweihte Auditorio Nacional de Música in der spanischen Hauptstadt und am 9. Februar dann in das wuchtige „Auditorio“ nach Zaragoza. ...

zur Meldung [19.01.2018]

Michel Plasson übernimmt Dirigat von Jesús López Cobos in Genf

Mit der Neuproduktion von Charles Gounods Faust zeigt das Grand Théâtre de Genève im Februar anlässlich des 200. Geburtstags des Komponisten eines der zentralen Werke des französischen Repertoires und einen Höhepunkt der großen Oper der Romantik. ...

zur Meldung [19.01.2018]

Richard-Strauss-Gesangswettbewerb: Bewerbungsschluss ist am 8. Februar 2018.

Das große Interesse am Richard-Strauss-Wettbewerb und die stets wachsende Zahl sehr talentierter Bewerberinnen und Bewerber veranlassten Prof. Alexander Liebreich, die Dauer des Wettbewerbs auf zwei Tage zu erweitern. Bereits im Vorjahr zeichnete sich mit 78 Bewerbungen ein Rekord bei den Anmeldungen seit Bestehen des Wettbewerbs ab, ...

zur Meldung [19.01.2018]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc