Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 10.11.2017

Die Arcis-Vocalisten mit Bachs h-Moll Messe in München

Arcis Vocalisten, Foto: Daniel Delang

Arcis Vocalisten, Foto: Daniel Delang

Am Sonntag, 12.11.2017 um 19.00 Uhr, treten die Arcis-Vocalisten unter der Leitung von Thomas Gropper mit der h-Moll Messe von Johann Sebastian Bach im Herkulessaal der Münchner Residenz auf. Für jeden Sänger und Dirigenten - aber auch für Musikfreunde und Konzertbesucher - gehört Bachs Opus summum zu den größten Aufgaben, denen man sich stellen kann.

Gerade der Chor ist in Beweglichkeit, Virtuosität, Intonation, Spannkraft und Ausdauer außerordentlich gefordert. "Das größte Kunstwerk aller Zeiten und Völker" - so kündigte der Musikverleger Nägeli nach Bachs Tod die Druckausgabe der "Hohen Messe in h-Moll" an. Mit dieser seiner einzigen vollständigen Vertonung des Messordinariums krönte und vollendete Bach sein vokales Schaffen. Ausgehend von einer Kurzmesse aus dem Jahr 1733 stellte Bach 1748/49, zum Teil durch Rückgriff auf ältere Kompositionen, das Gesamtwerk zusammen. Dabei ist offen, ob er überhaupt eine geschlossene Aufführung im Sinn hatte. Er zog mit stupender Meisterschaft alle Register und bot einen Querschnitt durch alle Formen und Stile der Gesangsmusik.

An der Seite der Arcis-Vocalisten stehen neben den hervorragenden Gesangssolisten Hanna Herfurtner (Sopran), Nicholas Hariades (Alt), Christian Rathgeber (Tenor) und Thomas Stimmel (Bass) das versierte Originalklangorchester L´arpa festante, mit dem der Chor eine lange Partnerschaft verbindet.

Seit der Gründung durch ihren Chorleiter Thomas Gropper im Jahr 2005 haben sich die Arcis-Vocalisten mit ihren je nach Besetzung 30 bis 80 großteils professionell ausgebildeten Sängerinnen und Sängern in der hochklassigen und vielfältigen Münchner Musikszene und darüber hinaus einen Namen gemacht. Gerade erschienen bei Oehms Classics ist die neue CD der Arcis-Vocalisten & L' arpa festante mit Carl Heinrich Grauns (1704-1759) Weihnachtsoratorium (OC 1876). Eine Abschrift dieses Werkes wurde erst Ende der neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts in der Library of Congress in Washington D.C. entdeckt. Außerdem auf CD erhältlich ist dessen Passionsoratorium Der Tod Jesu (OC 1809).

Sonntag, 12. November 2017, 19.00 Uhr - Herkulessaal der Münchner Residenz.

Karten erhältlich bei: www.bellarte-muenchen.de und MünchenTicket.

BellArte Ticket 089 / 811 61 91

https://www.bellarte-muenchen.de/Konzerte/i/J.S.Bach-%C2%BBh-Moll-Messe%C2%AB/44.


Empfehlung vom November 2011

CD der Woche am 28.11.2011

C.M. v. Weber

Tudor 1 CD/SACD stereo/surround 7159

Bestellen bei jpc

In all den Jahren, die mich Carl Maria von Webers Musik begleitet, kam ich immer wieder zu demselben Schluß – dass nämlich sämtliche Konzerte des „Freischützen" szenisch aufzufassen und dementsprechend mit einem erheblichen Quantum an Theatralik zu inszenieren seien, wenn ihr außerordentlicher [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 20.11.2017

Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla gibt ihr DSO-Debüt

Am 7. Dezember gibt die litauische Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla, Nachfolgerin von Andris Nelsons beim City of Birmingham Symphony Orchestra, ihr zweifaches Berlin-Debüt und ist zum ersten Mal sowohl beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin als auch in der Berliner Philharmonie zu erleben. ...

zur Meldung [20.11.2017]

Joyce DiDonato ist Händel-Preisträgerin 2018

Joyce DiDonate, Foto: Brooke Shaden
Joyce DiDonate, Foto: Brooke Shaden

Den „Händel-Preis der Stadt Halle, vergeben durch die Stiftung Händel-Haus“, des Jahres 2018 erhält die US-amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato. Das Kuratorium der Stiftung Händel-Haus unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand würdigen damit ihre herausragenden Verdienste um die Pflege von Händels Musik. ...

zur Meldung [20.11.2017]

NDR Das Alte Werk: Telemann-Festival beginnt am 24. November

In wenigen Tagen beginnt in Hamburg das Telemann-Festival mit Gastspielen international renommierter Solisten und Ensembles – und natürlich mit Konzerten von Künstlern aus der Hansestadt. Hier in Hamburg hatte Georg Friedrich Telemann bis zu seinem Tod am 25. Juni 1767 gewirkt – insgesamt 46 Jahre lang. Und hier gab er als „Director musices“ der fünf Hauptkirchen, als Kantor des Johanneums, als Leiter der Gänsemarktoper, als Musikverleger sowie als Publizist und Konzertveranstalter musikalisch den Ton an. ...

zur Meldung [20.11.2017]

Tiroler Festspiele Erl präsentieren Jubiläumsprogramm 2018

Programmpräsentation der Tiroler Festspiele Erl, Foto: Peter Kitzbichler
Programmpräsentation der Tiroler Festspiele Erl, Foto: Peter Kitzbichler

20 Jahre Tiroler Festspiele Erl! Wer hätte das gedacht, als Gustav Kuhn 1998 auf eigene Faust das Festival gründete? Inzwischen haben sich die Festspiele nicht nur zum festen Bestandteil der Kulturlandschaft in Österreich und im umliegenden Ausland entwickelt, sondern sie haben sich auch als Wirtschaftsfaktor etabliert. ...

zur Meldung [20.11.2017]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc