Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

N. Kapustin

Hyperion 1 CD CDA67159

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.10.00

Klassik Heute
Empfehlung

Hyperion CDA67159

1 CD • 69min • 1999

Dem 1937 geborenen Komponisten Nikolai Kapustin gelingt in seinen Werken eine faszinierende Verschmelzung der klassisch modernen Musiksprache mit dem Idiom des Jazz. Unter der virtuos glitzernden Oberfläche seines unmittelbar ansprechenden, musikantischen Stils steckt eindrucksvoll souveräne kompositorische Meisterschaft. Die erst 1984 entstandene erste Sonate entlehnt manche pianistische Figuration den Wendungen Rachmaninoffs oder Scriabins, um sie überraschend wirkungssicher und schwungvoll in Jazzsequenzen umzuformulieren. Die im letzten Satz geforderte extreme Virtuosität weiß der 1971 geborene schottische Pianist Steven Osborne locker aus dem Ärmel zu schütteln.

Noch extrovertierter ist die zweite Sonate, deren Schwierigkeit nicht minder atemberaubend ist. Eine Vielzahl verschiedener Jazzstile präsentiert Kapustin schließlich in seinen von Chopin beeinflußten, 1988 entstandenen 24 Preludes in Jazz Style. Steven Osborne, der bei Hyperion schon mit seinen Aufnahmen von Tovey und Mackenzie Aufsehen erregte, bietet die erfrischend unorthodoxe Musik Kapustins auf so sensationellem Niveau dar, daß man nur hoffen kann, bald wieder von ihm zu hören.

Peter Schlüer [01.10.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 N. Kapustin 24 Preludes in Jazz Style op. 53 (1988)
2 Klaviersonate Nr. 1 op. 39
3 Klaviersonate Nr. 2 op. 54

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Steven Osborne Klavier
 
CDA67159;0034571171593

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Vincent Larderet<br />Ravel - Orchestra & Virtuoso Piano
Olli Mustonen<br />Scriabin
Charles Koechlin - "... des jardins enchantes..."<br />Klavierwerke Vol. 1
OehmsClassics 1 CD OC 724
Noriko Ogawa plays Erik Satie
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc