Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

H. Howells • I. Pizzetti • G. Puccini

Ars Musici 1 CD AM 1265-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 01.10.00

Ars Musici AM 1265-2

1 CD • 55min • 1999

Von den drei Komponisten ist Puccini der bekannteste, aber selbst dessen Requiem ist meist nur Kennern bekannt. Zur Massenwirkung fehlt es dem sehr intimen Werk an Masse: 57 Takte, knapp sechs Minuten Musik, die eher verhalten tönt (bemerkenswert aber nicht nur das Bratschen-Solo, das hier von Sebastian Wohlfarth intensiv intoniert wird).

Auf der respektablen Einspielung der Camerata Vocale Freiburg markiert dieses kurze Requiem nur den Schlußpunkt. Wesentlich mehr Raum nimmt die Messa di Requiem des zeitweiligen Puccini-Gegners Ildebrando Pizzetti ein: eine späte Huldigung an die frühe Polyphonie. Im wirkungsvollen Klangrahmen der Wallfahrtskirche Oberried kommt diese Komposition ebenso zur Geltung wie das sehr subjektiv eingefärbte Requiem des Briten Herbert Howell. Das Werk ist ebenso komplex wie (auf vertrackte Weise) konservativ und dadurch fast zeitlos und fordert doch Respekt. Zumal die Camerata Vocale Freiburg unter Winfried Toll das sechssätzige Requiem mit großem Ernst und viel Einfühlungsvermögen interpretiert.

Rainer Wagner [01.10.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 I. Pizzetti Messa di Requiem (1922)
2 H. Howells Requiem (1936)
3 G. Puccini Requiem für Chor, Viola solo und Orgel (1905)
 
AM 1265-2;4017563126524

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie