Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

col legno WWE 3CD 20059

3 CD • 2h 42min • 1991

01.10.2000

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Der russische Schriftsteller Michail Bulgakov (1891- 1940) hat seinen Roman Der Meister und Margarita, der heute als eines der Schlüsselwerke der frühen Sowjetliteratur gilt, deutlich an den Faust-Stoff angelehnt, ihn allerdings sehr frei in verschiedene Richtungen wuchern lassen, vor allem in oft sarkastischer Weise aktualisiert. Sein "Meister" (= Faust) bewegt sich im Moskau der Zwanziger Jahre zwischen seiner Wohnung – wo er einen Roman über Pontius Pilatus schreibt – und dem Haus des Schriftstellerverbandes, zwischen einer Psychiatrischen Anstalt und dem Jenseits, wo einzig er und seine Geliebte, Margarita, ihre Erfüllung finden, ermöglicht durch "Voland, den schwarzen Magier", eine Mephisto-Figur, die teuflische Wunder wirkt, aber letztlich dem Meister ja doch so etwas wie eine erlösende Himmelfahrt ermöglicht – und das im atheistischen Sowjetstaat...

Nach Rainer Kunad (1936-1995), dessen Meister und Margarita 1986 in Karlsruhe herauskam, gibt es nun von York Höller (Jg. 1944) eine weitere Opernvertonung dieses Stoffes, deren Premiere 1989 in Paris stattfand; die deutsche Erstaufführung gab es 1991 in Köln. Die vorliegende CD-Edition ist ein Mitschnitt davon. York Höller, der es in den vergangenen Jahrzehnten wie nur wenige andere verstanden hat, instrumentale und elektronische Klänge in eine vollkommen "natürlich" wirkende Klangwelt zusammenzuschmelzen, erreicht mit diesem Werk auch auf der Opernbühne ein äußerst spannungsreiches und sinnliches Musizieren, welches die Szenen plastisch gestaltet und auseinander erwachsen läßt, ohne daß die ansonsten immer wieder zu beobachtende holprige Bemühtheit einer "modernen" Oper entstände. Verblüffend auch, wie es ihm gelingt, Zitate oder Fast-Zitate des "bildkräftigen" Stils eines Berlioz oder Mussorgsky an geeigneten Stellen aufscheinen zu lassen, ohne daß es dem in Neuer Musik Bewanderten gleich wieder aufstößt, daß da schon wieder jemand unbedingt "Musik über Musik" machen müsse. Höller bringt auch da, wo Voland (= Mephisto) eher ironisch-distanziert und oft fast spielerisch seine teuflischen Manipulationen lanciert, eine erfreuliche Leichtigkeit des musikalischen Fortgangs, so daß auch die bildlose Wiedergabe dieser Oper dem Zuhörer visuelle Assoziationen ermöglicht.

Das Kölner Ensemble unter Lothar Zagrosek, der sich immer mehr als Spitzen-Interpret zeitgenössischer Musik erweist, bietet in allen Rollen charakteristische und individuell ausformulierte Besetzungen, gute Textverständlichkeit und eine auch räumlich vorzüglich gestaffelte Wiedergabe. Das Booklet bringt Inhaltsangabe, Libretto und Vita des Komponisten, aber keinen Einführungstext zu Stil, Werk und literarischer Vorlage, was für den nicht bereits vorinformierten Benutzer doch sinnvoll gewesen wäre.

Dr. Hartmut Lück [01.10.2000]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
York Höller
1Der Meister und Margarita (Oper in zwei Akten)

Vorherige ⬌ nächste Rezension

01.10.2000
»zur Besprechung«

 / Koch-Schwann
" / Koch-Schwann"

01.10.2000
»zur Besprechung«

Das könnte Sie auch interessieren

23.12.2010
»zur Besprechung«

 / OehmsClassics
" / OehmsClassics"

28.11.2007
»zur Besprechung«

 / Profil
" / Profil"

27.03.2007
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

24.10.2006
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige