Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Antonio Caldara: La Passione di Gesù Cristo Signor Nostro

Hungaroton 2 CD HCD 31862-63

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 01.03.00

Hungaroton HCD 31862-63

2 CD • 2h 04min • 1998

Gemessen an seiner musikgeschichtlichen Bedeutung ist der Wiener Vizekapellmeister Antonio Caldara in den CD-Katalogen immer noch stark unterrepräsentiert. Da mag es bedauerlich sein, daß seine Passione innerhalb von fünf Monaten gleich zweimal eingespielt wurde, während zahlreiche andere Oratorien nicht minderer Qualität noch in den Archiven schlummern.

Im Vergleich zu Fabio Biondi verfolgt Pál Németh einen bescheideneren, in gewisser Weise auch ehrlicheren Ansatz: Er erkennt die Grenzen seiner Musiker an, arbeitet aber innerhalb dieser Grenzen sehr sensibel und differenziert, während der Italiener burschikos über manche subtilen Stimmungsnuancen der Komposition hinwegfegt. Indes gelingt es den Ungarn weniger gut, den großen Spannungsbogen über das achtzigminütige Oratorium zu schlagen. Hinzu kommt, daß der Kontratenor Angelos Fotiadis, der die meisten Arien zu singen hat, die vokale Schwachstelle ist; Laura Polverelli ist bei Biondi allerdings kaum besser. Insgesamt neigt sich die Waage zwar leicht zu letzterem, doch eine wirklich gute Aufnahme der Passione steht noch aus.

Dr. Matthias Hengelbrock [01.03.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Caldara La Passione di Gesù Cristo Signor Nostro
 
HCD 31862-63;5991813186225

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc