Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Lebensfreude

Schubert Ouvertüren

Solo Musica SM 361

1 CD • 63min • 2020

21.04.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Hansjörg Schellenberger ist als ehemaliger Solo-Oboist der Berliner Philharmoniker weltbekannt. Er hat das Dirigieren als Zweitstudium betrieben und später als Gründer mehrerer Orchesterformationen weitergeführt. Als gelernter Bläser ist er der Geeignete für diese Konzert-Ouvertüren von Franz Schubert: Sie sind als Versuchsstationen „auf dem Weg zur ‚tondichterischen‘ Ouvertüre“ (so Hans-Joachim Hinrichsen im „Schubert-Handbuch“) vor allem wegen der Verwendung der Bläser im Orchestersatz von Bedeutung. Immer wieder übernehmen die Bläser nämlich die Vorstellungen der Themen oder gestalten als romantisches Hörner-Klangbild (so in der Ouvertüre D 787) die stimmungsgebende Einleitung. Schellenberger widmet sich den Bläsern sorgfältig und geradezu liebevoll – auch wenn auch mal die Geigen in der Rosamunde-Ouvertüre D 644 thematisch schwelgen dürfen.

„Durchflutet von Licht und Sonne“

Auch sonst sorgt Schellenberger für freudigen Schwung: „Lebensfreude“ ist das von ihm formulierte Motto dieser CD, als „durchflutet von Licht und Sonne“ (so Schellenberger im Booklet) empfindet er Schuberts Musik. Dabei versucht er auch eine Ehrenrettung so mancher der sehr frühen Ouvertüren: Die Ouvertüre zu dem Lustspiel Der Teufel als Hydraulicus D 4 beschreibt Fritz Hug in seiner Schubert-Biografie von 1976 als „lärmig, ohne überzeugende Einfälle, mit ungeschickt wirkender Wiederholung des Themas“, während Hinrichsen diese Ouvertüre, die nie die Eingangs-Tonart D-Dur verlässt, wenigstens als Experiment auf dem schon beschriebenen Weg zur tondichterischen Ouvertüre würdigt – Schellenberger findet sie „geradezu witzig“. Und so wohlwollend lichtdurchflutet präsentiert er die Ouvertüren auch mit den Berliner Symphonikern.

Weniger lichtdurchflutet ist das Klangbild, sondern eher bassbetont dunkel.

Rainer W. Janka [21.04.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Franz Schubert
1Ouvertüre C-Dur D 591 (im italienischen Stil) 00:08:18
2Fierabras D 796 (Ouvertüre) 00:08:53
3Ouvertüre D-Dur D 556 00:06:57
4Ouvertüre c-Moll D 8 00:08:37
5Ouvertüre zu "Die Zauberharfe" D 644 00:10:36
6Die Verschworenen F-Dur D 787 (Der häusliche Krieg; Ouvertüre) 00:07:42
7Der Teufel aus Hydraulicus D-Dur D 4 (Ouvertüre) 00:03:58
8Ouvertüre D-Dur D 590 (im italienischen Stil) 00:08:26

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

03.08.2004
»zur Besprechung«

Lang Lang Live at Carnegie Hall / DG
Lang Lang Live at Carnegie Hall

27.12.2018
»zur Besprechung«

Les Délices du Piano, Peter Aronsky / Tudor
Les Délices du Piano Peter Aronsky

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

02.04.2015
»zur Besprechung«

 / Campanella musica
/ Campanella musica

03.10.2014
»zur Besprechung«

 / BIS
/ BIS

19.10.2012
»zur Besprechung«

Schubert Operatic Overtures / BIS
Schubert Operatic Overtures / BIS

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige