Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Andrea Gabrieli

Motets, Psalms & Organ Works

cpo 555 291-2

1 CD • 69min • 2018

20.09.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Der Neffe ist bekannter als der Onkel: Andrea Gabrieli (1532-1585) ist der Lehrer seines viel berühmteren Neffen Giovanni Gabrieli gewesen, stand zeitweise in bayerischen Diensten gemeinsam mit Orlando di Lasso und verbrachte ansonsten sein ganzes Leben in Venedig, wo er seit 1566 bis zu seinem Tode Erster Organist an San Marco war und dabei sehr viel komponierte: 7 Messen, ca. 120 geistliche Werke zu 4-12 Stimmen, 184 Madrigale zu 3-12 Stimmen sowie 46 Instrumentalstücke sind erhalten. Die vorliegende CD bringt einen Querschnitt durch die Motettenvielfalt, dazwischen gestreut sind Orgel-Werke.

Große Varianz der Besetzungen

Die seit 25 Jahren bestehende Weser-Renaissance unter der Leitung von Manfred Cordes ist bekannt für stilsichere und mustergültige Interpretationen der Musik des 16. Jahrhunderts. Groß ist die Varianz der Besetzungen der oft bis zu 12-stimmigen Werke, die Stimmen mit Instrumenten verschmelzen und aufs Beste verzahnen. Da zeigt sich die wissenschaftliche Gründlichkeit von Manfred Cordes, der seit 1994 Professor an der Hochschule für Künste Bremen ist.

Vorbildlich gerade und instrumental geführt sind die Stimmen, so dass zusammen mit den Instrumenten plane Klangflächen entstehen, die sich in der Stiftskirche Bassum schön entfalten können. Aber manchmal schleicht sich ein zu akademisches Klangbild ein – ein bisschen mehr Spontaneität, italienisches Temperament, rhythmischer Schwung und innere Beschwingtheit, ja ein bisschen mehr Entflammtheit würde den perfekt gesungen und gespielten Werken guttun. Und ein paar Sänger mehr würde die „Klangpracht an San Marco“, von der im Booklet die Rede ist, noch prachtvoller zur Wirkung bringen. Hier ist jede Stimme solistisch besetzt – der Chor an San Marco hatte zu besten Zeiten 40 fest angestellte Sänger! (siehe Martin Schlu: Kompositionstechnik und Aufführungspraxis mehrchöriger Werke der venetianischen Spätrenaissance, 1984)

Fortwährend gesteigerte Klangpracht

Am schönsten klingen die Stücke, in denen die ebenso klar wie beseelt singende Sopranistin Marie-Luise Werneburg mit von der Partie ist. Das Kyrie (Track 3) zeigt exemplarisch, wie die Klangpracht fortwährend gesteigert wird, von anfangs 5 bis am Schluss 8 Stimmen.

Die reinen A-capella-Stücke sind reintönig und fein austariert gesungen. Am besten ist die Motette Domine, ne in furore tuo (Track 13) musiziert: Hier singen alle bewusst den Text, da wechselt die Stimmung und damit der musikalische Charakter ständig zwischen Bitte, Flehen, Erschrockenheit, gramvollen Seufzern und gläubiger Zuversicht, bei dem Ausdruck „turbatus est“ (zerstört) wird der Chorklang gleichsam wilder beim Wort „conturbenter“ (verwirrt) rollen alle dramatisch das „r“ und bei „velociter“ singen alle mit italienisch offenem Vokalklang: Das ist wahrlich nicht mehr akademisch, sondern höchst lebendig.

Die Aufnahmetechnik lässt bisweilen die Stimmen in den Hintergrund geraten und rückt die Instrumente in den Vordergrund: Umgekehrt wäre es besser.

Die Orgelstücke von Andrea Gabrieli gestaltet Edoardo Bellotti sehr lebendig, sorgfältig und prägnant, transparent und frisch phrasiert und präsentiert sie geradezu liebevoll.

Rainer W. Janka [20.09.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Andrea Gabrieli
1Deus misereatur nostri (à 12) 00:04:06
2Toccata primi toni 00:04:01
3Kyrie eleison - Christe eleison - Kyrie eleison (à 5 - à 8 - à 12) 00:05:32
4Recercare arioso 00:04:29
5Egredimini (à 8) 00:02:17
6O gloriosa Domina (à 6) 00:03:18
7Sancta Maria (à 6) 00:03:04
8Ave regina (à 7) 00:02:06
9Ricercare in C 00:05:08
10IubilateDeo (à 8) 00:03:21
11Sanctus (à 12) 00:02:29
12Canzon ariosa 00:02:55
13Domine, ne in furore tuo (à 6) 00:07:46
14Deus, qui beatum Marcum (à 8) 00:02:44
15Exultate iusti (à 10) 00:03:36
16Angelus ad pastores ait (à 4) 00:01:34
17Angelus ad pastores ait (Intavolierung E. Bellotti) 00:02:53
18Domine Deus meus (à 7) 00:03:34
19Benedicam Dominum (à 12) 00:04:03

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

05.07.2021
»zur Besprechung«

Musik aus Schloss Wolfenbüttel V, Georg Caspar Schürmann
Musik aus Schloss Wolfenbüttel V Georg Caspar Schürmann

Das könnte Sie auch interessieren

05.07.2021
»zur Besprechung«

Musik aus Schloss Wolfenbüttel V, Georg Caspar Schürmann
Musik aus Schloss Wolfenbüttel V, Georg Caspar Schürmann

03.12.2020
»zur Besprechung«

Tobias Zeutschner, Weihnachtshistorie
Tobias Zeutschner, Weihnachtshistorie

26.08.2020
»zur Besprechung«

Leopold I., Il Sagrifizio d'Abramo • Miserere
Leopold I., Il Sagrifizio d'Abramo • Miserere

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige