Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD stereo/surround-Besprechung

Claudio Monteverdi

L'Orfeo

BIS 2519

2 CD/SACD stereo/surround • 1h 46min • 2019

10.07.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Apodiktisch urteilt Gerhard Nestler in seiner „Geschichte der Musik“: „Monteverdis ‚Orfeo‘ ist das revolutionärste Werk der Musik aller Zeiten.“ Das schlägt sich auch in der Zahl der Aufnahmen nieder: Über dreißig davon gibt es beim CD-Verzrieb von jpc. Über dieser neuen Aufnahme, eine Gemeinschaftsarbeit der Ensembles Lundabarock, Höör Barock und Altapunta unter der Gesamtleitung von Fredrik Malmberg, liegt der würdevoll-feierliche Glanz einer höfischen Aufführung, eines „trionfo“, was die Anfangs-Toccata, gespielt mit allen Instrumenten, anzeigt. So scheinen die Leidenschaften, die herzzerreißenden Gefühle der Trauer und des Verlustschmerzes höfisch gebändigt – wie Apollo selbst Orpheus am Ende rät, seine Freude und seine Trauer nicht im Übermaß auszudrücken. Wir Zuhörer meinen, unmittelbar dabei zu sitzen in einer der beiden Aufführungen, die es 1607 im herzoglichen Palast in Mantua gegeben hat: Die Aufnahmetechnik macht’s, die neugotische Eslövs Kyrka erweist sich als passender Aufnahmeort mit kristallklarer Akustik ohne zu viel Nachhall.

Quirlige Geigen und schmerzreiche Klage

Den Orfeo könnte man sich durchaus noch drängender und erregter singend vorstellen. Doch Johan Linderoth überzeugt mit einem hellklaren Tenor von angenehmem Timbre und gut klingendem tiefen Register, der durchaus schmerz- und klagereich singt, sich steigernd in der Totenklage im 5. Akt. Lebhaft tänzerisch vor allem im Orchester und mit einem fast ausgelassen fröhlichen Orfeo ist die bukolische Idylle im 2. Akt, bevor die unheilschwanger tönende Unglücksbotin (Maria Forsström) erscheint.

Liebes-innig und sehnsuchtsvoll singt Christina Nonbo Andersen als Euridice, kann dann ihren Ton als Ninfa ins leicht Kapriziöse wenden. Tiefdunkel orgelt der Fährmann Caronte (Steffen Bruun) zum Schnarrregister: Leicht kann man sich die Überraschung des höfischen Publikums vorstellen, als zum ersten Mal in einer Oper ein tiefer Bass auftaucht.

Als Proserpina bittet Kristina Hellgren buchstäblich in allen Tonarten ihren Gatten Plutone um Milde, diese kühnen harmonischen Rückungen sind im Orchester klar herausgestellt. Als Apollo bemüht sich Adam Riis so sehr um göttliche Würde, dass seine Stimme dabei etwas statisch wird.

Die beiden Orchester-Ensembles agieren höchst wendig, vor allem die Geigen richtig quirlig, alle zusammen malen bunte Orchesterfarben.

Rainer W. Janka [10.07.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Claudio Monteverdi
1L' Orfeo (Favola in musica; Text: Alessandro Striggio, 1607) 01:45:39

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

20.03.2021
»zur Besprechung«

Territorial songs, Works for Recorder by Sunleif Rasmussen
Territorial songs Works for Recorder by Sunleif Rasmussen

Das könnte Sie auch interessieren

27.03.2022
»zur Besprechung«

Lux Aeterna, Choral Works by György Ligeti and Zoltán Kodály
Lux Aeterna, Choral Works by György Ligeti and Zoltán Kodály

14.10.2019
»zur Besprechung«

Allan Pettersson, Vox Humana / cpo
Allan Pettersson, Vox Humana / cpo

14.03.2019
»zur Besprechung«

Johann Helmich Roman, Golovinmusiken / BIS
Johann Helmich Roman, Golovinmusiken / BIS

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige