Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Călin Humă

Symphony-Concerto for piano and Orchestra, Symphony No. 1 'Carpatica'

Guild GMCD7824

1 CD • 66min • 2018

15.05.2020

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Für Călin Humă ist die Musik ist eine zentrale Säule, aber sie ist nicht der einzige Lebensaspekt des Rumänen. Nach seinem Musikstudium führte ihn sein Lebensweg nach Großbritannien, wo er Honorarkonsul seines Heimatlandes wurde. Das kompositorische Schaffen ist daher frei vom Existenzdruck, widerspiegelt persönliche Leidenschaft, ohne sich oder irgendwem etwas beweisen zu müssen.

Vielschichtige Satzstruktur

Frei von aktuellen Moden und weitab von der urbanen Hektik Londons denkt er im 21. Jahrhundert eine spät- oder vielleicht auch neoromantische Diktion denkbar subjektiv weiter – mit nordischen Einfärbungen, und nicht ohne Spurenelementen aus seiner osteuropäischen Heimat. Als „Sinfonie-Konzert“ ist das erste große Werk dieser CD-Aufnahme betitelt. Das solistische Klavier findet sich sanft eingeflochten in eine vielschichtige Satzstruktur. All dies ist prädestiniert, in tiefe Ruhezustände einzutauchen, getragen von einer manchmal fast ans Sentimentale grenzenden, aber hier letztlich doch sehr plausiblen Sanglichkeit. Weich timbrierte Streicher machen den Horizont weit und farbig, damit der Pianist Sergio Tuhutiu mit klarer Anschlagsfinesse seine eigene Geschichtenerzählkunst ohne Worte entfaltet.

Durchbruch mit der ersten Sinfonie

Călin Humăs schaffte mit seiner ersten, mittlerweile in vielen Ländern aufgeführten ersten Sinfonie, auch Carpatica, genannt, seinen Durchbruch. Nach eigenem Bekunden fühlt sich Călin Humăs hier maßgeblich von Jean Sibelius beeinflusst. Zwei Largosätze gehen einem Allegro voraus, aber noch mehr ist der durchgängig atmende Bogen von Bedeutung. Gerne wird auf der vorliegenden Aufnahme auch mal eine wuchtigere Geste favorisiert, etwa Schroffheiten, mit denen die Blechbläser auftrumpfen – denn solche Bilder evozieren die abgelegenen Berglandschaften in Moldawien, einem Teil von Rumänien. Aber dann spricht auch wieder die empfindsame Seele – und es dominiert ein fein abgestimmtes, sehr intelligent konzipiertes Miteinander aus Pathos und zarter Emotion.

Das BBC National Orchestra of Wales unter dem Dirigat von Christopher Petrie begibt sich einfühlsam und motiviert in diese zeitlosen Sehnsuchtsgefilde hinein. Feinsinnige Noblesse leuchtet in den Streicherparts und seelenvoll singen die Holzbläser ihre Lieder von sanfter Melancholie und Freude. Călin Humăs Werke können auf dieser Basis ihre ganze Ausstrahlung entfalten: Als sinfonisch-tondichterische Schöpfungen, die wie in tiefer Ruhe gereift und durchaus auch etwas aus der Zeit gefallen wirken.

Stefan Pieper [15.05.2020]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Călin Humă
1Symphony-Concerto für Klavier und Orchester 00:31:33
4Symphony Nr. 1 (Carpatica) 00:34:27

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

18.05.2020
»zur Besprechung«

Emil Nikolaus von Reznicek, String Quartets
"Emil Nikolaus von Reznicek, String Quartets"

14.05.2020
»zur Besprechung«

David Monrad Johansen, Piano Concerto op. 29
"David Monrad Johansen, Piano Concerto op. 29"

Das könnte Sie auch interessieren

12.02.2020
»zur Besprechung«

Clytemnestra / BIS
"Clytemnestra / BIS"

07.11.2019
»zur Besprechung«

Ben-Haim • Bloch • Korngold, Cello Concertos / cpo
"Ben-Haim • Bloch • Korngold, Cello Concertos / cpo"

14.04.2019
»zur Besprechung«

Evocation, Violin Works by Paul Ben-Haim / BIS
"Evocation, Violin Works by Paul Ben-Haim / BIS"

06.01.2019
»zur Besprechung«

Kenneth Hesketh, in ictu oculi - orchestral works / paladino music
"Kenneth Hesketh, in ictu oculi - orchestral works / paladino music"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige