Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Anton Beer-Walbrunn

Reisebilder & Lieder

Anton Beer-Walbrunn

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 14.05.19

Bayer Records BR 100 395 CD

1 CD • 70min • 2018

Es ist immer verdienstvoll, auf vergessene Komponisten hinzuweisen. Zum Beispiel auf Anton Beer-Walbrunn (1824-1929). Dieser in Kohlberg bei Weiden in der Oberpfalz geborene Komponist brachte es immerhin, nach bestandenem Lehrerexamen, zum Kompositions-Professor in München, wo Wilhelm Furtwängler und Carl Orff zu seinen Schülern zählten. Mit Max Reger war er befreundet. Über 70 Werke hat er hinterlassen, darunter viele Lieder. Nach den Shakespeare-Sonetten legt die Sopranistin Angelika Huber nun eine weitere Auswahl daraus vor, darunter gemischt die 6 Reisebilder für Klavier solo op. 21, melodiöse Charakterstücke, die der Malerin Dora Gräfin Zech gewidmet sind. Die blühen auf, gewinnen rhythmisch-energisches Leben und vibrieren lustvoll unter den Händen der Pianistin Lauriane Follonier. Der Tonmeister verleiht dem Bösendorfer-Flügel einen schönen sonore-satten Bassklang.

Gerne vertont Beer-Walbrunn Gedichte von Joseph Freiherr von Eichendorff: Feurig-schwungvoll kommen Die Heymonskinder (Track 17) daher, Dichter und Komponist wetteifern hier mit Bacchus um das Höchstmaß an Lebensfreude. Frühlings- und Freudenüberschwang dominieren in Sangesmut (Track 15) – aber oft komponiert Beer-Wallbrunn am Text vorbei: statt „hehres Glänzen“, „heil’ges Schauern“ und „wunderbares Singen“ herrscht eiliges Deklamieren in Weihnachten (Track 3), Der Einsiedler (Track 4) sehnt sich vergeblich nach finalem Trost.

Rilkes Volksweise (Track 15) demonstriert, dass auch die Stimme von Angelika Huber die Wirkung trübt: Sie ist zu gerade, zu instrumental geführt, in der Höhe zu eng, zu monochrom-hell, zu wenig lyrisch, zu wenig wandelbar-geheimnisvoll – und sie fließt zu wenig, neigt zum Deklamieren. Das liebevolle Kosen der Liebenden in Die Abgeschiedenen (Track 7), der mütterliche Engelsgesang in Das Ständchen (Track 9), der überschäumende Stolz des Hirtenknaben auf seine Bergwelt in Des Knaben Berglied, alle drei auf Texte von Ludwig Uhland – all dies verengt sich im Sopran der Sängerin, weitet sich allerdings im Spiel der Pianistin.

So liebevoll-intensiv und musikwissenschaftlich kundig im ausführlichen Booklet auch Angelika Huber für Anton Beer-Walbrunn wirbt: Er wird doch wohl vergessen bleiben.

Rainer W. Janka [14.05.2019]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Beer-Walbrunn Du bist die Sonne meines Lebens op. 27 Nr. 2 00:04:20
2 Helle Nacht op. 21 Nr. 1 (aus 6 Reisebilder für Klavier solo) 00:04:35
3 Weihnachten op. 59 Nr. 1 00:02:15
4 Der Einsiedler op. 59 Nr. 3 00:03:04
5 Seefahrt op. 21 Nr. 2 00:04:29
6 Die Heymonskinder op. 60 Nr. 4 00:03:56
7 Die Abgeschiedenen op. 12 Nr. 5 00:05:26
8 Ein Sommertraum op. 21 Nr. 3 00:05:05
9 Das Ständchen op. 39 Nr. 2 00:02:49
10 Des Knaben Berglied op. 12 Nr. 2 00:06:22
11 Bergwetter op. 21 Nr. 4 00:06:15
12 Allein mit der Natur op. 12 Nr. 3 00:03:22
13 Lied der Trauer op. 12 Nr. 4 00:03:01
14 Fremder Harfner op. 21 Nr. 5 00:05:25
15 Volksweise op. 63 Nr. 5 00:01:43
16 Liebesfeier op. 13b Nr. 2 00:01:44
17 Wanderung op. 21 Nr. 6 00:04:44
18 Sangesmut op. 60 Nr. 1 00:01:36

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Angelika Huber Sopran
Lauriane Follonier Klavier
 
BR 100 395 CD;4011563103950

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019