Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Giovanni Sgambati

Symphonies 1 & 2

Giovanni Sgambati

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 30.07.18

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 555 195-2

1 CD • 80min • 2015, 2017

Giovanni Sgambati dürfte am ehesten noch Klavierenthusiasten mit einem Faible für die Seitenpfade des romantischen Virtuosenrepertoirs ein Begriff sein, da er als Liszt-Schüler wohl der profilierteste italienische Pianist der Generation vor Ferruccio Busoni war. Seine zu Lebzeiten hohe Wertschätzung mag aus der Tatsache abgeleitet werden, dass man ihm nach dem Tode Anton Rubinsteins die Direktion des St. Petersburger Konservatoriums antrug, was er aber ablehnte, da er sich zu sehr in Rom verwurzelt sah.

Die vorliegende Produktion ist vor allem durch die Ersteinspielung der 2. Sinfonie in es-Moll/Es-Dur besitzenswert. Diese wurde – trotz erfolgreicher Uraufführung in Köln – von Sgambatis Verleger Schott nicht zum Druck angenommen. Die Partitur ging verloren und musste aus dem erhaltenen Orchestermaterial von Roz Trübger, der auch den englischen, etwas unelegant ins Deutsche übersetzten Kommentar verfasste, im Jahre 2014 rekonstruiert werden.

Der Kopfsatz beginnt mit einer düsteren langsamen Einleitung aus Akkordschlägen und einem Bläserchoral, die man mit „Brahms goes Nibelheim“ charakterisieren könnte. Daraus entwickelt sich ein Agitato mit vor allem rhythmisch klar profilierten Themen. Das Scherzo hat einen italienisch-folkloristischen Touch. Das Trio kontrastiert mit ruhiger Pastoralität. Das Andante con moto gibt sich schwelgerisch-klangprächtig. Das Werk beschließt ein temperamentvolles Finale mit leicht französischem Einschlag. Das Ganze ist exzellent instrumentiert und wird von Ola Rudner und der Württembergischen Philharmonie Reutlingen sehr ansprechend musiziert. Hörer mit Sympathien für die Sinfonien Joachim Raffs und Max Bruchs kommen hier eindeutig auf ihre Kosten.

Leider kann dies über die Interpretation der 1. Sinfonie, eine eigentlich recht interessanten Mischung aus Schumann und Liszt, nicht gesagt werden. Hier zerfällt besonders der erste Satz wegen mangelnder Agogik in kaleidoskopartige Einzelmomente, so dass der Hörer sich in der Exposition bereits in einer Art Durchführung wähnt. Das ginge bei einer sinfonischen Dichtung mit literarischem Programm vielleicht noch an, verwirrt aber den Hörer bezüglich des Formverlaufs. Das mag auch daran liegen, dass die Themen selbst nicht sonderlich scharf profiliert sind und einige Leerstellen im Verlauf – gleichsam am Klavier improvisierend – durch Kadenzketten oder harmonische Pendel gefüllt werden, aus denen der Dirigent etwas „machen“ muss. Spielen allein genügt hier nicht. Die beiden langsamen Sätze leiden unter einer mangelhaften Erfassung der Phrasenhöhepunkte, die nur – wie in der romantischen Oper – über entsprechende Rubati und Binnendynamik herausgearbeitet werden können, und einem zu geringen Kontrast zwischen Haupt- und Nebenstimmen. Francesco la Vecchia hat mit dem Orchestra Sinfonico di Roma eine wesentlich konzisere Aufnahme dieses Werks vorgelegt.

Vergleichsaufnahme: Sinfonie Nr. 1, Cola di Rienzi, F. la Vecchia, Orchestra Sinfonico di Roma, Naxos 8.573007

Thomas Baack [30.07.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Sgambati Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 16 00:38:30
6 Sinfonie Nr. 2 Es-Dur 00:41:00

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Württembergische Philharmonie Reutlingen Orchester
Ola Rudner Dirigent
 
555 195-2;0761203519521

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019