Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Mahler

Minnesota Orchestra Osmo Vänskä

Mahler

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 16.05.18

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 2266

1 CD/SACD stereo/surround • 1h 27min • 2016

Dies ist eine nach heutigen Begriffen gute Aufnahme, zudem bestens ediert und mit exzellentem Begleittext des Mahler-Experten Jeremy Barham versehen. Sie klingt enorm direkt und präsent, vordergrundbetont und vor allem flott - zumal in den Ecksätzen wie im Scherzo. Und gerade das ist auch sogleich Problem dieser rundum sehr beachtlichen Realisation unter dem finnischen Dirigenten Osmo Vänskä, der seit anderthalb Jahrzehnten in Minnesota eine stabile Orchesterkultur aufgebaut hat, die speziell in Amerika einen brillanten Ruf besitzt. Vänskäs Mahler ist nach Sibelius und Beethoven das nun laufende Aufnahme-Großprojekt mit dem Minnesota Orchestra. Bereits erschienen ist die Fünfte aus der Trias jener drei rein instrumentalen symphonischen Monumente Mahlers.

Hier nun die Sechste, die - wie Mahler wollte - ‚Tragische‘. Wobei die Tragik im dialektischen Wechsel besteht, und den definieren die Ecksätze. Vänskä gelingt mit seinen hochklassigen Musikern das Andante moderato betörend in der Klangentfaltung wie lyrischen Intensität, und da ist man verführt zu meinen, so himmlisch sei die Welt in Permanenz, weil bei Vänskä dieses herrliche Andante ein Idyll ohne Bedrohung bleibt, als wolle er von Kafkas ‚Auf der Galerie‘ eben nur den einen ersten Teil wahrhaben und jenes „Da es aber nicht so ist“ … aussparen. Bei Mahler - wie etwa auch bei Hölderlin - geht es jedoch um diese Bedrohung: um eine Menschheit also, die durch sich selbst die Wiederkehr des Göttlichen in unsere Welt verbaut. Den Augenblick einer antizipierten Einheit von Mensch und Gott, den erlebt man bei Vänskä in Schönheit - die anderen Sätze bleiben durch gewisses Leichtgewicht merkwürdig flach.

Irritation dieser - und nicht nur dieser - Aufnahme sind die Allegro-Ecksätze, die zwei Drittel des Werkes ausmachen und deren von Mahler je beigesetzter Begriff ‚energico‘ heute zumeist als Geschwindigkeitsmerkmal missdeutet wird. Wenn nicht im Kopfsatz der Marschduktus der Bässe „heftig, markig“ aus der Abgrund-Tiefe kommt mit Höllengewalt, aus der sich das Allegro als solches herauswindet, dann wird der gesamte Kontext flach und flott. Dieses Problem hat Klemperer, der wie Walter die Sechste mied, an der Siebten ex cathedra demonstriert durch die einzig treffende fatal zähe Temponahme. Hammerschläge und Herdenglocken, Mahlers außermusikalische Signale der Sechsten, werden in der Gewalt ihres Gegensatzes durch Zügigkeit entwertet, in ihrer Tragik also, wenn die Spannung zwischen Himmel und Erde sich interpretativ nicht herstellt. Und das geschieht bei Vänskä - im Kopfsatz wird es zur Verhinderung des Tragischen; im finalen Allegro energico - nach der, ‚sostenuto‘ beginnend, auskomponierten Tempofindung - weniger auffällig, bleibt dennoch zu horizontal gedacht, die Vertikale vernachlässigend, den Abgrund gleichsam.

Und das macht nachdenklich: Mahler ist uns in seiner Fatalität so nahe heute, einerseits; andererseits wird er derzeit fast durchwegs zur absoluten Kunst-Musik gemacht. Fesselt uns deren radikal dialektische Struktur nur noch jenseits der Mahlerschen Inhalte? Nur einige wenige Interpreten, einige der ‚Alten‘, Mahlers Mentalität nahen vermochten den schwerlastigen Grundschlag im Sinne von Mahlers Metaphysik zu erspüren: ganz überzeugend eigentlich im Falle der Sechsten fast nur Sir John Barbirolli in seiner Meisteraufnahme mit New Philharmonia. Aber auch Mitropoulos geht den radikal Mahlerschen Weg. Und irgendwie dreht sich alles dabei eben doch immer wieder um dieses kaum treffbare Tempo, diesen schweren Grundschlag der befrachteten Welt … Dass Vänskä jenes Andante, das er so himmlisch erblühen macht, an zweiter Stelle im Werkganzen verpuffen lässt, ist zwar, da Mahler selbst schwankend war in der Praxis, legitim, hätte jedoch vor dem Finale positioniert das Monument ‚Sechste‘ unter Vänskäs Händen in seiner Botschaft gewiss stabilisiert.

Georg-Albrecht Eckle [16.05.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Mahler Sinfonie Nr. 6 a-Moll (Tragische) 01:26:48

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Minnesota Orchestra Orchester
Osmo Vänskä Dirigent
 
2266;7318599922669

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019