Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

"Inspiration"

Nikola Komatina

"Inspiration"

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 13.10.17

GWK Records GWK 133

1 CD • 54min • 2016

Man kennt das: zur besten Sommerzeit fluten sie die deutschen Fußgängerzonen, spielen Bach & Co rauf und runter, ein Entkommen ist praktisch so gut wie unmöglich. Die Rede ist von den Schaaren russischer Akkordeonspieler, die Jahr um Jahr ihren Lebensunterhalt in der Fremde verdienen. Nun ist Nikola Komatina, der Interpret dieser Aufnahme, kein Russe, sondern Serbe, aber auch als solcher hat er unter dem zuweilen inflationären Auftreten und nicht zuletzt dem zweifelhaften Ruf zu leiden, der nicht selten dem als Hallelujaquetsche oder Maurerklavier verschrienen Akkordeon zuteil geworden ist.

Zu Unrecht, denn die musikalischen und klanglichen Möglichkeiten des Instrumentes sind immens, die Bandbreite des möglichen Repertoires enorm. Das zeigt auch Komatina auf seiner CD: von Scarlatti bis Zabel reicht die Spannbreite der hier präsentierten Werke. Domenico Scarlattis d-Moll Toccata spielt Komatina mit perlender Brillanz, Johann Sebastian Bachs fünfte der Englischen Suiten mit klanglichem Feinsinn und überaus strukturiertem wie elegantem Impetus. Komatinas Bach swingt, ist stets auf eine transparente Stimmführung hin angelegt und insgesamt so rund und unaufgeregt, dass er alles in allem überzeugt.

Faszinierend sind die Klangwelten, die der Interpret bei den neueren Werken entfaltet. In Kalevi Ahos zweiter Sonate werden die faszinierenden Möglichkeiten des Akkordeons voll ausgeschöpft. Hier beeindruckt Komatina nicht nur mit einer superben Technik, sondern auch mit zahlreichen ungewöhnlichen Spieltechniken, zu denen etwa auch die sehr variable Steuerung der Windmenge gehört. Das führt zu wirklich unerhörten Eindrücken. Und der virtuose Geniestreich kommt mit Moritz Moszkowskis Etincelles aus op. 36 zum Schluss. Fabelhaft. Nur ein Manko hat diese CD: sie ist zu kurz. Nach gut 53 Minuten ist Schluss. Leider.

Guido Krawinkel [13.10.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 D. Scarlatti Toccata d-Moll K 141 00:03:40
2 K. Aho Sonate Nr. 2 (Black Birds) 00:20:26
7 J.S. Bach Englische Suite Nr. 5 e-Moll BWV 810 00:20:33
13 F. Zabel Caprice Nr. 1 00:06:09
14 M. Moszkowski Étincelles op. 36 Nr. 6 00:02:50

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Nikola Komatina Akkordeon
 
GWK 133;4260113461334

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019