Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Georg Weidinger

Bach - Hindemith

Georg Weidinger

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 08.07.17

klaviermusik.at ff009

1 CD • 79min • [P] 2017

Doppelbegabungen sind in Wien nicht selten, der berüchtigte Musikkritiker Eduard Hanslick war eigentlich Jurist, im 19. Jahrhundert schien jeder zweite Hofrat Operetten zu komponieren, berühmte Psychologen wie Ernst Ringel schreiben über Opern: Da ist Georg Weidinger in guter Gesellschaft. Er ist Arzt, Autor, Yoga-Lehrer, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), daneben aber auch ein ausgebildeter Pianist, Jazzpianist und Komponist, was sich in zahlreichen CD-Aufnahmen niederschlägt.

Auf seiner neuesten CD verknüpft er Bach mit Hindemith – eine Methode, die sich neuerdings großer Beliebtheit bei den Pianisten erfreut. Bei Bach und Hindemith hat diese Verknüpfung große und einsichtige bzw. hörbare Logik. Bezieht Hindemith sich doch mit dem Ludus tonalis aus dem Jahre 1942 explizit auf Bachs Wohltemperiertes Klavier.

Weidinger verzahnt geschickt acht Stücke aus dem Ludus tonalis mit sechs aus dem Wohltemperierten Klavier. Mit Ruhe und Hingabe und liebevoller Genauigkeit widmet Weidinger sich diesen Werken, die Bach-Stücke belebt er dynamisch und auch agogisch und verleiht ihnen bisweilen jazzigen Schwung (so die Fuga II in c aus dem Teil I), bisweilen auch eine anschmiegsame Sanftheit, die dann auch z.B. auf das Hindemith’sche Interludium pastorale hinüberstrahlt.

Dieser Fugen- und Interludien-Auswahl fügt Weidinger zwei Einzelwerke der beiden Komponisten hinzu. Bachs Englische Suite Nr. III ist erfüllt mit Energie und hat tänzerischen Schwung, die Sarabande daraus gar etwas Hindemith’sches Zeitgeistig-Freches.

Hindemiths Erste Sonate für Klavier aus dem Jahre 1936 spielt Weidinger mit hellsichtiger Klarheit, souveräner Entschiedenheit und großer architektonischer Übersicht. Der Marsch des 2. Satzes entwickelt sich in langsam drängender Spannung, der dritte Satz glitzert farbenfroh, der vierte glänzt mit samtweichen, gut ausgehorchten Akkorden und der Finalsatz mit wohldosiert intensivem Schwung.

Alle technischen Schwierigkeiten meistert Georg Weidinger mit so viel Sicherheit, dass man darüber nie nachdenken muss: ein Labsal an unaufgeregter Brillanz. Der Tonmeister unterstützt dies mit sonorem Klavier-Bassklang.

Rainer W. Janka [08.07.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Hindemith Ludus tonalis, Praeludium Moderato - Arioso, tranquillo - Lento - Solenne, largo 00:03:36
2 Ludus tonalis, Fuga prima Lento 00:03:19
3 J.S. Bach Präludium und Fuge Nr. 2 c-Moll BWV 847 (aus: Das Wohltemperierte Klavier Buch I BWV 846-869) 00:03:15
5 Präludium und Fuge Nr. 16 g-Moll BWV 861 (aus: Das Wohltemperierte Klavier Buch I BWV 846-869) 00:04:16
7 P. Hindemith Ludus tonalis, Interludium primum Moderato, con energia 00:01:27
8 Ludus tonalis, Fuga secunda Allegro 00:01:44
9 J.S. Bach Präludium und Fuge Nr. 6 d-Moll BWV 875 (aus: Das Wohltemperierte Klavier Buch II) 00:04:13
11 Präludium und Fuge Nr. 2 c-Moll BWV 871 (aus: Das Wohltemperierte Klavier Buch II) 00:05:13
13 P. Hindemith Ludus tonalis, Interludium secundum Pastorale, moderato 00:01:19
14 Ludus tonalis, Fuga tertia Andante 00:02:43
15 J.S. Bach Englische Suite Nr. 3 g-Moll BWV 808 00:17:21
21 P. Hindemith Klaviersonate Nr. 1 00:29:57

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Georg Weidinger Klavier
 
ff009;0635131911606

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Klaviertrios

Sony Classical 1 CD 5164972
Christophorus 1 CD CHR 77237
Jacqueline du Pré<br />in Portrait
Schubert • Schumann
Virgin 2 CD 5 45653 2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Fantasias for Piano
Chopin
Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
transcendental journey
Volodos plays Brahms
Transart 1 CD TR150

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc