Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Ferdinand Ries

Complete Chamber Music for Flute & String Trio Vol. 1

Ferdinand Ries

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 23.01.17

cpo 555 051-2

1 CD • 72min • 2015

Es mutet fast ein wenig schmerzlich an, wenn Ferdinand Ries fast nur im Zusammenhang mit seinem (Klavier-)Lehrer Ludwig van Beethoven genannt wird, um zu unterstreichen, dass er als Komponist eigentlich nur ein Epigone des Meisters gewesen sei. Selbstverständlich, Ries verehrte Beethoven und Manches in seiner Musiksprache lässt dessen Einfluss auch deutlich erkennen, aber kein Genie entwickelte sich je im luftleeren Raum, sondern stützte sich in der ein oder anderen Weise immer auf die Arbeit seiner Vorgänger – Beethoven wie auch Ries.

Ries’ Kritiker übersehen dabei auch geflissentlich, dass er seinerzeit zu den angesehensten Tonsetzern und Pianisten in Europa gehörte und er sich einer weitreichenden Wertschätzung erfreute, übrigens auch der seines einstigen Lehrers Ludwig van Beethoven.

Eine wahre Ries-Renaissance verdanken wir nicht zuletzt dem immer wieder innovativen und risikofreudigen Label cpo, das sich in zahlreichen Veröffentlichungen maßstabsetzend für Ferdinand Ries’ Musik stark gemacht hat. Wer sich einen Einblick in Ries’ Werk verschaffen möchte, dem seinen etwa die herausragende Einspielung der kompletten Sinfonien unter Howard Griffiths, die herrlichen Streichquartette (z.B. Vol.1 mit dem Schuppanzigh-Quartett auf historischen Instrumenten) oder die groß besetzte Kammermusik (Septett op. 25 und Oktett op. 128) wärmstens empfohlen.

Ich gestehe freimütig, dass ich über die Jahre ein glühender Anhänger des Bonner Meisters geworden bin und jeder Neuveröffentlichung mit Ungeduld entgegensehe. Auch im vorliegenden Fall hat sich das Warten gelohnt. cpo setzt seine Ries-Reihe mit einer Einspielung der kompletten Kammermusik für Flöte und Streichtrio fort. Auf Vol. 1 findet sich von den beiden Flöten-Quartetten passend eingerahmt auch noch das Es-Dur-Streichtrio.

Unter den Blasinstrumenten scheint Ries eine ausgesprochene Vorliebe für die Flöte gehabt zu haben, hat er doch zahlreiche Kammermusikwerke mit Flöte in den unterschiedlichsten Besetzungen hinterlassen.

Die beiden hier vom Ardinghello-Ensemble auf historischem Instrumentarium eingespielten Quartette entstanden kurz nach Ries’ Übersiedlung in die pulsierende Musikmetropole London (Quartett C-Dur, op. 145/1, komponiert 1814/15) bzw. nach seiner Rückkehr nach Deutschland (Quartett d-Moll, WoO 35/1, entstanden 1826) und zeigen Ries auf der Höhe seiner Meisterschaft – Musik von stets schöner Erfindung, oft mit überraschenden Wendungen und klanglicher Raffinesse. Auch das Streichtrio überzeugt in seiner „warmen“ Tonart Es-Dur gerade auf den alten Instrumenten. Nur anhand stilkritischer Vergleiche war es möglich, das Werk als frühe, wohl um die Jahrhundertwende entstandene Komposition zu datieren.

Das Ardinghello Ensemble mit dem Flötisten Karl Kaiser überzeugt insgesamt mit feinem Klangsinn, unterstützt von der vorzüglichen Tontechnik Manuel Brauns. Lediglich im d-Moll-Quartett hätte ich mir mehr dynamischen Kontrast gewünscht (so wie ihn die Partitur vorgibt) und dem Finale hätte ein Spur mehr rustikalen Wagemuts gut zu Gesicht gestanden. An dieser Stelle sei auf die deutlich musikantischere Aufnahme mit dem belgischen Oxalys-Ensemble verwiesen.

Für den kompetenten Einführungstext hat man wie schon in früheren Produktionen den ausgewiesenen Ries-Experten Bert Hagels gewinnen können.

Alles in allem eine runde Einspielung, auf deren Fortsetzung man sich schon jetzt freuen darf. Für Freunde frühromantischer Kammermusik eine klare Empfehlung

:

Ergänzende Einbspielungen:Ferdinand Ries, Sinfonien 1-8 (cpo 777216-2)

Ferdinand Ries, Septett op.25 und Oktett op.128 (cpo 999937-2)

Ferdinand Ries, Streichquartette Vol.1 (cpo 777014-2)

Ferdinand Ries, Flötenquartette (Fuga libera FUG 576)

Heinz Braun [23.01.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Ries Quartett d-Moll WoO 35,1 für Flöte, Violine, Viola und Violoncello 00:29:02
5 Trio Es-Dur WoO 70,1 für Violine, Viola und Violoncello 00:24:19
9 Quartett C-Dur op. 145 Nr. 1 für Flöte, Violine, Viola und Violoncello 00:18:41

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ardinghello Ensemble Ensemble
 
555 051-2;0761203505128

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Johann Sebastian Bach
Bach • Goldberg Variations
TYXart 1 CD TXA14040
Arnold Schönberg<br />Complete Piano Music
cpo 1 CD 777 478-2
Johannes Brahms

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc