Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A Verlaine Songbook

A Verlaine Songbook

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 02.12.16

Klassik Heute
Empfehlung

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 2233

1 CD/SACD stereo/surround • 80min • 2016

Schon in ihrem letzten Recital „Fleurs“ hat Carolyn Sampson dem französischen Lied breiten Raum gegeben, nun präsentiert sie sich mit einem Programm, das ausschließlich Vertonungen von Gedichten Paul Verlaines gewidmet ist, der im Paris der Belle époque Komponisten verschiedener Couleur und Richtung inspiriert hat.

Zwar stehen zwei Großmeister des französischen Lieds – Claude Debussy mit Fêtes Galantes I und Ariettes oubliées und Fauré mit La bonne chanson – im Mittelpunktes des Programms, doch lernt man bei dieser Gelegenheit auch Komponisten kennen, deren Namen kaum in Liedprogrammen auftauchen und die doch des Kennenlernens wert sind: Régine Wieniawski, die Tochter des polnischen Violinvirtuosen, die unter dem Pseudonym Poldowski publizierte, den Polen und Massenet-Schüler Joseph Szulc sowie die Franzosen Déodat de Séverac und Charles Bordes.

In Verlaines Gedichten wird die Sprache selbst zu Musik; sie laden zur Vertonung ein, aber sie sind nicht auf diese angewiesen, um ihren Wert erkennen zu lassen. Daraus ergibt sich für die hier versammelten Komponisten ein - bei aller stilistischen Verschiedenheit – gemeinsamer Ansatz: die Poesie Verlaines nicht aufzubrechen oder zu kontrapunktieren, sondern zu versuchen, sich ihr anzuschmiegen, ganz in ihr aufzugehen. Das ist insbesondere bei Texten festzustellen, die in mehreren Vertonungen vorliegen, etwa La lune blanche, das hier in vier und Clair de lune, das in drei Versionen zu hören ist. Beim erstgenannten Titel stellt sich Ernest Chausson gegen den heiteren Tonfall, den Fauré, Poldowski und Reynaldo Hahn anschlagen - da breitet die Seele nicht weit ihre Flügel aus, sondern lauscht verhalten und nicht ohne Bedrückung in sich hinein.

Carolyn Sampson und ihr Begleiter Joseph Middleton zeigen auch in diesem Programm wieder viel Feingespür für die verschiedenen Stimmungen der Lieder. Die Sopranistin, die sich hier in eine Reihe mit großen britischen Vorgängerinnen wie Maggie Teyte und Felicity Lott stellt, die zu den bedeutendsten Interpretinnen des französischen Lieds zählen, hat den bestrickenden Zauber ihrer Stimme, die mitunter Nachtigallenqualität gewinnt, nicht verloren. Sie changiert vom Federleichten zum lyrisch weit Ausschwingenden, spricht in der Mittellage ebenso sicher an wie in exponierten Höhen, setzt entrückte piani und packt in den wenigen humorvollen Momenten vokal entschieden zu. Der Pianist, der hier nicht als Begleiter, sondern als Animator gefordert ist - denn entscheidende Dinge werden vom Klavier erzählt, während der Gesang oft in einem Schwebezustand bleibt -, bietet eine bravouröse Leistung, die aber immer im Dienst der Musik und der Partnerin steht.

Ekkehard Pluta [02.12.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Debussy En sourdine L 80/1 (Calmes dans le demi-jour) – Rêveusement lent 00:02:58
2 Fantoches L 80/2 (Scaramouche et Pulcinella) – Allegretto scherzando 00:01:20
3 Clair de lune L 80/3 (aus: ) 00:02:42
4 R. Wieniawski (Poldowski) Cythère 00:00:51
5 En sourdine 00:02:44
6 Colombine 00:01:53
7 L' Heure exquise 00:02:53
8 Mandonline 00:01:34
9 M. Ravel Sur l'herbe 00:02:07
10 J. Szulc Clair de lune op. 83 Nr. 1 00:03:08
11 D. de Séverac Le ciel est, par-dessus le toit 00:03:28
12 G. Fauré La bonne chanson op. 61 00:20:04
21 E. Chausson Apaisement op. 13 Nr. 1 00:02:43
22 C. Saint-Saëns Le vent dans la plaine 00:01:21
23 R. Hahn Tous deux (7 Chansons grises) 00:01:42
24 L' Heure exquise (7 Chansons grises) 00:02:39
25 G. Fauré Clair de lune op. 46 Nr. 2 00:02:45
26 Ch. Bordes Colloque sentimental 00:04:24
27 C. Debussy C'est l'extase (aus: Ariettes oubliées) 00:02:42
28 Il pleure dans mon coeur (aus: Ariettes oubliées) 00:02:26
29 L' ombre des arbres (aus: Ariettes oubliées) 00:02:25
30 Chevaux de bois (aus: Ariettes oubliées) 00:03:12
31 Aquarelles I (Green - aus: Ariettes oubliées) 00:02:14
32 Aquarelles II (Spleen - aus: Ariettes oubliées) 00:02:10
33 D. de Séverac Paysages tristes (Soleis couchants) 00:01:45

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Carolyn Sampson Sopran
Joseph Middleton Klavier
 
2233;7318599922331

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Streichtrios

Hyperion 1 CD CDA67254
Querstand 1 CD VKJK 0015
Glossa 2 CD GCD 920308
Antes 1 CD BM-CD 31.9185
Musik bei Kriegsende 1944-46

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Sony Classical 1 CD SMK 87854
Passion
Béla Bartók
Berlin Classics 1 CD 0017862BC
Angela Cholakian Piano
Frédéric Chopin

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc