Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

American Stories

For Two Pianos

American Stories

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 08.08.16

Ars Produktion ARS 38 188

1 CD/SACD stereo/surround • 67min • 2015

„American Stories“ nennt das Bergmann Duo sein auf dem Label Ars Produktion erschienenes Programm. Was Elizabeth und Marcel Bergmann auf zwei Steinways präsentieren, ist allerdings gar nicht so unverfänglich, wie es der CD-Titel vermuten lassen könnte. Leonard Bernstein, Astor Piazzolla und Chick Corea haben nicht einfach „nur“ Geschichten, sie haben mit der West Side Story, Oblivion und Libertango sowie mit La Fiesta und Spain über Stilgrenzen hinweg tatsächlich (amerikanische) Musikgeschichte geschrieben; eine Geschichte, in der zwei so innovative und einflussreiche Musiker/Komponisten wie Pat Metheny und Egberto Gismonti natürlich nicht fehlen dürfen.

So elektrisierend die hier vorgestellte Musik ist, so ansprechend sind die aus der Feder Marcel Bergmanns stammenden Arrangements, so atemberaubend ist die Pianistik des deutsch-kanadischen Klavierduos. Nicht nur präzise, sondern schlafwandlerisch sicher im Zusammenspiel bieten die Bergmanns ein wirkungsvolles und bisweilen verwegen temperamentvolles Klavierspiel in Perfektion. Besonderes Augenmerk scheinen die Beiden auf das Motorische zu richten. Ihr Spiel versprüht eine rhythmische Energie, einen kochend-heißen Groove, der sich etwa in Chick Coreas La Fiesta, Leonard Bernsteins Mambo, Pat Methenys Eighteen oder Astor Piazzollas Libertango bis ins Rauschhafte steigert. Zu dieser Energie gesellt sich eine nuancenreiche Klang- und Anschlagskultur, wovon besonders Coreas Spain, Piazzollas Oblivion und Egberto Gismontis so erregend vitales Infância profitieren. Fast müßig zu erwähnen, dass die Bergmanns ebenso das lyrisch Gesangliche beherrschen – man höre nur, wie sinnlich die Zwei Bernsteins Maria, Somewhere oder I have a love gestalten.

Und doch: irgendetwas fehlt mir. Womit ich bei den Arrangements wäre. Sie sind nahezu perfekt in ihrem Miteinander von Jazz und klassischer Tradition, in dem lebhaften Ping-Pong-Spiel zwischen den Akteuren und in den verschiedenen Techniken, Führungs- und Begleitfunktion auf die zwei Spieler zu verteilen; auch neu hinzukomponierte Passagen – der Mittelteil von Gismonitis Infância – passen nahezu perfekt in das Gesamtbild. Aber genau das ist es, was mich stört. Die meisten Arrangements sind einfach zu perfekt durchgestylt, manche schrammen zudem nur haarscharf an der Grenze zu Staunen machenden Akrobatik entlang. Oft sind sie überladen, zu massig im Klaviersatz. Weniger Tastendonner, dafür mehr Transparenz (leider ist der hohe Hallanteil dieser Aufnahme nicht ganz unproblematisch gerade in Bezug auf die Durchsichtigkeit der Arrangements) – das hätte der ein oder anderen Bearbeitung gut getan.

Christof Jetzschke [08.08.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Ch. Corea La Fiesta 00:05:07
2 Spain 00:05:54
3 L. Bernstein Something's Coming (aus: ) 00:02:07
4 Mambo (aus: West Side Story) 00:02:13
5 Maria (aus: West Side Story) 00:01:53
6 Tonight (aus: West Side Story) 00:02:18
7 America (aus: West Side Story) 00:02:16
8 One Hand, One Heart (aus: West Side Story) 00:03:16
9 The Rumble (aus: West Side Story) 00:01:27
10 I Feel Pretty (aus: West Side Story) 00:03:09
11 Somewhere (There's a Place for Us - aus: West Side Story) 00:02:12
12 Gee, Officer Krupke (aus: West Side Story) 00:03:24
13 A Boy Like That (aus: West Side Story) 00:02:26
14 I Have A Love (aus: West Side Story) 00:03:59
15 P. Metheny Eighteen 00:04:39
16 A. Piazzolla Oblivion 00:03:42
17 Libertango 00:02:38
18 P. Metheny Hermitage 00:06:17
19 E. Gismonti Infancia 00:07:50

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Bergmann Duo Klavier
 
ARS 38 188;4260052381885

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Klarinette

Ondine 1 CD ODE 965-2
Naxos 1 CD 8.554601
Ondine 1 CD ODE 1006-2
Klezmer Concertos and Encores
Ernesto Cavallini<br />22 Caprices for Solo Clarinet

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Nima Farahmand Bafi
Chopin
Svjatoslav Richter<br />Piano Recital 1994
ECM 2 CD 476 3054
Plainte calme
Piano Music

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc