Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

From My Homeland

Czech Impressions

From My Homeland

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 20.05.16

Klassik Heute
Empfehlung

Ars Produktion ARS 38 183

1 CD/SACD stereo/surround • 75min • 2015

Bezogen auf den Titel dieser CD könnte man denken, dass die beiden Interpreten tschechische Wurzeln hätten. Der eine, Werner von Schnitzler (Violine), stammt aus Köln und studierte u.a. bei Pinchas Zuckerman in New York; der andere, Cosmin Boeru (Klavier), wurde im rumänischen Craiova geboren und erhielt wichtige musikalische Impulse von Dmitri Bashkirov und Leon Fleisher. Die Einspielung tschechischer Miniaturen aus der Feder von Dvořák, Martinů, Smetana und Suk – Leoš Janáčeks Violinsonate ist das einzige groß dimensionierte Werk auf dieser CD – vermittelt jedoch den Eindruck, als fühlten sich von Schnitzler und Boeru eng mit dieser Musik verbunden; mehr noch, als hätten sie diese mit der Muttermilch aufgesogen, um ihr nun ihre eigene persönliche Färbung zu verleihen. Mag auch die tschechische Violintradition in der Kunst Werner von Schnitzlers eine unüberhörbare Rolle spielen, so ist es erst das detailfreudige und facettenreiche Kommunizieren mit seinem Klavierpartner Cosmin Boeru, was diese Veröffentlichung zu einem Fest für die Ohren werden lässt.

Ein sehnsuchtsvoller Tonfall bestimmt alle hier eingespielten Werke, selbst die verspielte Burleska aus Suks Vier Stücke op. 17, das rustikale Allegretto aus Janáčeks Violinsonate sowie die zwei jazzangehauchten Poco-Allegro- und Allegro-Sätze aus Martinůs Sieben Arabesken H.201. Wer allerdings entsprechend dazu ein betont glutvolles Musizieren erwartet, wird enttäuscht. Werner von Schnitzler und Cosmin Boeru pflegen eher die Kunst der feinen Zwischentöne; ihr Vortrag ist von einer durch und durch natürlichen Beredsamkeit. Wäre hier und da vielleicht doch ein etwas beherzterer Zugriff wünschenswert gewesen, tauchen beide Künstler trotzdem vollkommen in die Atmosphäre der jeweiligen Stücke ein. Ohne überzubetonen präsentieren sie einfach unwiderstehliche Interpretationen, die das Schwelgerische nicht scheuen, sich aber das große Schluchzen oder vordergründige Gefühlsduseleien sparen. Herrlich, welch klangliche Finesse und welch agogische Feinheiten von Schnitzler und Boeru gleich zu Beginn in Dvořáks Vier Romantischen Stücken op. 75 an den Tag legen oder wie gefühlvoll beide ihren Ton dosieren und modellieren, der selbst im beinahe Verstummen nichts von seiner Spannung verliert. Das alles ist Musik, die einfach verzaubert in Interpretationen, die einfach berühren.

Christof Jetzschke [20.05.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Dvořák Vier romantische Stücke op. 75 00:16:09
5 J. Suk Vier Stücke op. 17 für Violine und Klavier 00:18:33
9 L. Janáček Sonate as-Moll für Violine und Klavier 00:18:24
13 B. Martinu Sieben Arabesken H 201 (daraus: Poco Allegro, Adagio, Allegro) 00:07:32
16 A. Dvořák Sonatine für Violine und Klavier op. 100 (2. Satz Larghetto) 00:04:10
17 B. Smetana Aus der Heimat (zwei Stücke für Violine und Klavier) 00:09:50

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Werner von Schnitzler Violine
Cosmin Boeru Klavier
 
ARS 38 183;4260052381847

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Tacet 2 CD 161
Berlin Classics 1 CD 0017602
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1999
Dance Fantasies
Debussy

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc