Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Julius Röntgen

Works for Violin & Piano Vol. 1

Julius Röntgen

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 16.02.16

Klassik Heute
Empfehlung

cpo 777 768-2

1 CD • 74min • 2011

Julius Röntgens Verwurzelung in der Leipziger Schule, seine Verbundenheit mit den Idealen Mendelssohns und Schumanns offenbart sich meines Erachtens am deutlichsten in der Kammermusik des so vielseitigen und fruchtbaren Deutsch-Niederländers. Auf der neuesten Veröffentlichung der verdienstvollen cpo-Röntgen-Edition, Folge 1 der Werke für Violine und Klavier mit dem Geiger Christoph Schickedanz und seinem Partner am Flügel Ernst Breidenbach, wird dies durchweg hörbar.

Die hier eingespielten und tontechnisch vorbildlich eingefangenen Werke entstammen unterschiedlichen Schaffensphasen des Brahms- und Grieg-Freundes, sind bei noch so unterschiedlichen Stimmungslagen aber allesamt sehr konzentriert gearbeitet und dabei von großem Gesten-, Erfindungs- und Empfindungsreichtum sowie von einnehmender, teilweise schwelgerischer Melodik: die freundlich und sehr ausgewogen daherkommende Sonate E-Dur op. 40 von 1900 mit ihren in der prägnanten Thematik und motivischen Arbeit an Brahms sowie atmosphärisch an Grieg gemahnenden, so Röntgen-typischen folkloristischen Elementen; die in einem betörenden Erzählton gehaltene zweisätzige, in ihrem ersten Satz einer Variationsfolge gleichende Phantasie op. 24 aus dem Jahr 1884; die dem jüdisch-weißrussischen Geiger – und Freund – Alexander Schmuller gewidmete Sonata trilogica von 1915 mit ihrer klagenden wie herben, auch einen russischen und jüdischen Tonfall streifenden Sprache; schließlich die 1925 entstandene, aus sieben kurzweiligen und einfach gebauten Vortragsstücken bestehende Suite op. 89 (an dieser Stelle sei auf den sehr informativen Booklet-Text verwiesen, der auch der Frage nach den gedruckten und handschriftlichen Vorlagen der mit und ohne Opuszahlen überlieferten Werke für Violine und Klavier nachgeht).

Der Eindringlichkeit der Tonsprache Julius Röntgens begegnen Christoph Schickedanz und Ernst Breidenbach mit einem enormen Ausdruckswillen und einer höchst organisch wirkenden Gestaltungskraft. In ihrem geschliffenen Vortrag ist von Gelassenheit keine Spur; hier dominieren ein kraftvoller Zugriff und Emotionalität pur. Hellhörig greifen sie jederzeit den Tonfall des Partners auf und demonstrieren eine innige, faszinierende Erzählkunst jenseits von Kraftmeierei und Kitsch, wobei sie in der Phantasie op. 24 für meinen Geschmack doch gelegentlich Sentiment mit Sentimentalität verwechseln – ein Eindruck, der aber vielleicht auch auf einen meiner Meinung nach nicht immer kontrollierten Vibrato-Einsatz von Christoph Schickedanz zurückzuführen ist. Dass sich die beiden Künstler in völligem Einklang miteinander befinden, beweisen sie auch mit ihrer brodelnden bis eruptiven Deutung des zerklüfteten, beängstigend wirkenden Scherzo aus der Sonata trilogica mit ihrer geweiteten, die Leipziger Schule deutlich hinter sich lassenden Harmonik. Sehr eloquente Charakterzeichnungen kennzeichnen auch ihre Wiedergabe der zwischen Folkloristischem, Salonhaftem, einer schwermütigen Erinnerung an den Freund Edvard Grieg und kraftvoll Strahlendem pendelnden Suite op. 89. Man darf also freudig gespannt darauf sein, was cpo und das Gespann Schickedanz-Breidenbach in Sachen Julius Röntgen noch ans Tageslicht befördern werden.

Christof Jetzschke [16.02.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Röntgen Sonate E-Dur op. 40 für Violine und Klavier 00:22:14
5 Fantasie op. 24 00:18:26
7 Sonata trilogica 00:17:13
10 Sieben Konzertstücke op. 89 (Suite) 00:16:21

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Christoph Schickedanz Violine
Ernst Breidenbach Klavier
 
777 768-2;0761203776825

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Tanz - Danse - Dances

BIS 1 CD BIS 1336
Beethoven
Danza
Arthaus Musik 2 DVD-Video 101 439
SWRmusic 1 CD 93.226

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Filipe Pinto-Ribeiro - Piano Seasons
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 4
Chopin
Carl Nielsen<br />The Complete Piano Works
Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc