Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Adolf Busch

Adolf Busch

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 06.10.15

cpo 777 528-2

2 CD • 1h 39min • 2010, 2011

Im Musikleben der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts spielte die Musikerfamilie Busch aus dem Siegerland eine in vielfacher Hinsicht bedeutende Rolle. Der Dirigent Fritz Busch, der Geiger und Komponist Adolf Busch, der Cellist Hermann Busch und der früh verstorbene Pianist Heinrich Busch waren aber nicht nur bedeutende Musikerpersönlichkeiten, sondern überzeugte und unbeugsame Demokraten, was dazu führte, daß sie 1933 nach der Machtübernahme der Nazis Deutschland verließen: Fritz Busch wirkte dann u.a. in Südamerika und Skandinavien, Adolf und Hermann Busch emigrierten in die USA. Es erscheint nicht überflüssig, auf die rein politischen Motive für die Emigration hinzuweisen, um damit einem Vorurteil entgegenzuwirken, wonach es ja „nur“ die Juden waren, die emigrierten. Dem war keineswegs so, wie man z.B. auch an den ebenfalls nichtjüdischen Emigranten Thomas Mann, Bertolt Brecht oder Ernst Krenek sehen kann.

Adolf Busch (1891-1952) war als Komponist zunächst von Brahms, dann sehr stark von Max Reger beeinflußt. Der komplex-polyphone Stil Regers wirkt in Buschs Kammermusik deutlich nach. Die Werke halten sich im Wesentlichen an die viersätzige klassische Form, innerhalb derselben aber entfaltet der Komponist ein breites Spektrum von Ausdrucksmöglichkeiten und spannende Formverläufe. Die vier Musiker widmen sich ihren in technischer wie auch musikalischer Hinsicht höchst anspruchsvollen Aufgaben mit großer Sorgfalt und mit dem Engagement, das einem Komponisten, der eher in der zweiten Reihe seiner Zeit stand, zur aufmerksamen Wahrnehmung durch den Hörer verhilft. Dabei bieten die drei Streicher und die Pianistin eine ausgewogene Balance und deutliche Artikulation der thematischen Entwicklungen. Busch, der vor allem im Klavierquartett mit Chromatik gelegentlich an die Grenzen der Tonalität vorstößt, bleibt aber insgesamt durchweg im Rahmen der Spätromantik. Die Pflege dieser Facette einer musikalisch reichen Epoche ist zu begrüßen.

Dr. Hartmut Lück [06.10.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Busch Piano Trio a-Moll op. 15 für Violine, Violoncello und Klavier 00:28:11
5 Piano Trio c-Moll op. 48 für Violine, Violoncello und Klavier 00:30:56
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Klavierquartett h-Moll op. 59 00:40:06

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ravinia Trio Klaviertrio
Ulrich Eichenauer Viola
 
777 528-2;0761203752829

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc