Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Franz Liszt

Works for Violin and Piano

Franz Liszt

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 27.08.15

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 2085

1 CD/SACD stereo/surround • 60min • 2014

Dem schwedischen Geiger Ulf Wallin ist mit seinem Landsmann Roland Pöntinen eine künstlerisch ansprechende, musikhistorisch und musikästhetisch äußerst aufschlussreiche Einspielung gelungen. Sie sind nicht die ersten, die sich dem überschaubaren Schaffen Franz Liszts für Violine und Klavier zugewandt haben. Aber im Vergleich zu jenen, die sich die schöne Mühe gemacht haben, dieses Oeuvre über den akustischen Tellerrand des bedeutenden „Duo concertant“ hinaus in Augen- und Ohrenschein zu nehmen, rangieren sie meiner Ansicht nach an der Spitze klanglicher Abwägung und dialogischen Einverständnisses. Das heißt: einzig und allein im Bereich des „nur“ viertelstündigen „Grand Duos“ rechne ich der DG-Aufnahme mit Gidon Kremer und Oleg Maisenberg ein paar Pluspunkte an. Sie beziehen sich auf überraschende Momente hinsichtlich der charakterlichen Ausgestaltung, aber auch der mobilen Zuspitzung besonders im Variationssatz. Hier wirkt besonders Maisenberg seinem jüngeren Kollegen Pöntinen um eine Spur behender und klanglich glitzender, wenn Liszt den Pianisten bis in hohe Regionen der Tastatur auf die Reise schickt.

Alle anderen Stücke dieser mit Materialien der „Klassik Stiftung Weimar“ und des „Goethe- und Schiller-Archivs“ philologisch abgesicherten Zusammenstellung liegen nun in sensiblen, dem jeweiligen „Thema“ gründlich nachhorchenden Einspielungen vor. In also ebenso melancholischen wie kraftvollen Interpretationen, in deren Verlauf Ulf Wallin sein Instrument mit schlankem, dezent vibrierendem Ton gleichsam „zum Sprechen bringt“, während Pöntinen bei aller Akkuratesse auch den begründeten Forderungen nach schwelgerischen Modulationen nachkommt.

In seinem ausführlichen Begleittext ist es Wallin gelungen, die Lebensumstände und das Schaffen Franz Liszts in ihren nationalen, künstlerischen und privaten Verstrickungen und Höhenflügen zu beleuchten. Vor allem aber leistet das Booklet gute Dienste, um den Musikfreund zunächst für Liszts originales Duo für Violine und Klavier und dann auch für die Bearbeitungen zu erwärmen. Der kritische Hörer – und da vor allem der reine Klavierenthusiast – wird dabei nicht umhin können, die Duo-Version der Ungarischen Rhapsodie Nr. 12 lediglich als kammermusikalischen Kompromiss zu bewerten. Auch wenn hier Wallin und Pöntinen ihr Möglichstes geben, die „Rhapsodik“ wirkt unter dem Diktat des Zusammenspielens in den impulsivsten Momenten immer etwas zurückgeregelt, gewissermaßen an die Kette genommen.

Grand Duo concertant: Kremer – Maisenberg (DG 445 820-2), Nicholls–Ayerst (Hyperion CDA 66743) B. Schmid – Haering (Two Pianists Records TP 1039299), Kelemen – Bogányi (Hungaroto HCD 31879-80), Eichhorn– Arens (Hänssler 98.588), Jura und Alissa Margulis (Oehms OC 403), Irnberger – Torbianelli (Gramola 98932)

Peter Cossé [27.08.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Liszt Grand duo concertant on Lafont's le marin S 128 00:16:15
8 Die Zelle in Nonnenwerth S 382bis 00:06:40
9 Epithalam S 129 00:04:28
10 Rapsodie hongroise Nr. 12 S 379a 00:12:11
11 Zweite Elegie S 131bis für Klavier und Violoncello 00:04:46
12 Romance oubliée S 132 00:04:17
13 La lugubre gondola S 134bis 00:09:49

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ulf Wallin Violine
Roland Pöntinen Klavier
 
2085;7318599920856

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Opern-Recitals

Diana Damrau<br />Arie di Bravura
Renée Fleming singt Arien von Bizet, Puccini, Cileà, Catalani u.a.
Juliane Banse
Maria Cecilia Bartoli
Lucia Aliberti<br />Early Verdi Arias

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Debusssy
The Sacred Spring of Slavs
hänssler CLASSIC 1 CD 92.108
Tacet 1 CD 53
Warner Classics 1 CD 2564 61255-2
Nino Rota

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc