Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Images

Sabine Weyer

Images

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 04.08.15

orlando records or 0015

1 CD • 55min • 2015

Für ihre CD-Premiere hat sich die 27jährige Pianistin Sabine Weyer – gebürtige Luxemburgerin, ausgebildet in Frankreich und Belgien – ein ehrgeiziges Konzept vorgenommen. Unter dem Titel „Images“ macht sie gewissermaßen einen Abstecher in optische Gefilde, sie selber spricht von Ton-Bildern. Dabei verbindet sie Werke von französischen Komponisten, die rund zwei Jahrhunderte auseinander liegen: Jean-Philippe Rameau und Claude Debussy. Was sie in den beiden Bänden der „Images“ von Debussy und in der a-Moll-Suite von Rameau sucht, ist die „poetische Klangwelt“. Dabei ist die Verknüpfung der beiden Meister keineswegs ganz zufällig: in seinem ersten Livre bringt Debussy eine „Hommage à Rameau“ und er hat diesen seinen Vorfahren gelegentlich sogar als eines der „sichersten Fundamente der Musik“ bezeichnet. Das nimmt Sabine Weyer geradezu wörtlich. Bei ihr ist Rameaus „Premier livre de pièces de clavecin“ (wie die Abfolge der Tänzsätze im Original heißt, übrigens ein Frühwerk des 23jährigen Komponisten) das Herzstück der Aufnahme, um welches sich Debussys sechs Miniaturen wie ein Rahmen fügen.

Natürlich muss die Interpretin zu einem kleinenTrick greifen, um ihre Konzeption „hörbar“ zu machen. Sie spielt Rameaus Stücke, die für das Cembalo bestimmt sind, auf einen modernen Flügel und versetzt sie damit in die klangliche Nähe von Debussys zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstandenen Impressionen. Der Gedanke leuchtet ein und birgt dennoch seine Tücken. Neben der zauberischen Atmosphäre Debussys wirken Rameaus Gigues, Sarabandes, Allemandes usw. bei aller (bildhaften) Annäherung doch um einiges strenger und abstrakter. Selbst das einzige Rameau-Stück mit außermusikalischer Assoziation („Vénitienne“, eine Art Barkarole) wirkt in seinem rasanten Abschnurren als muntere Stilübung. Fazit: Insgesamt zeigt sich Sabine Weyers Begabung wohl doch eher in den sensibel ausgehorchten, nie aber verzärtelten Debussy-Tonbildern mit ihrem vertrackten Charme und ihrer vieldeutigen quasi-visuellen Poesie.

Mario Gerteis † [04.08.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Debussy Cloches à travers les feuilles (aus Images II) 00:04:14
2 Et la lune descend sur le temple qui fut (aus Images II) 00:06:27
3 Poissons d'or (aus Images II) 00:03:33
4 J.-Ph. Rameau Suite a-Moll (1706) 00:24:42
13 C. Debussy Reflêts dans l'eau (aus: Images I) 00:06:16
14 Hommage à Rameau (aus: Images I) 00:06:23
15 Mouvement (aus: Images I) 00:03:33

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Sabine Weyer Klavier
 
or 0015;9120040730390

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc