Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Ténor Tenore!

French and Italian Opera Arias

Ténor Tenore!

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 10.08.15

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 2066

1 CD/SACD stereo/surround • 78min • 2013, 2014

Ein Tenor stellt sich vor: Yinjia Gong, jung, begabt und gut geschult. Er kommt aus China, hat aber seine Ausbildung in Schweden erfahren, wohin ihn seine Björling- und Gedda-Bewunderung geführt hat. Er ist mehrfacher Preisträger und macht jetzt seine ersten Erfahrungen auf deutschen Bühnen.

Womit stellt sich ein Tenor vor? Wie üblich mit italienischen und französischen Opernarien, d. h.: Verdis „La donna è mobile, Donizettis Una furtiva lagrima“, Puccinis „E lucevan le stelle“, „Che gelida manina“, „Nessun dorma, beziehungsweise Adams Postillon von Lonjumeau, Gounods Faust-Cavatine, Bizets Blumenarie, Massenets Ossian aus Werther usw. Mit einem Wort: Belcanto bekanntissimo. Sängern wie Yinjia Gong möchte man gerne zurufen: Gibts denn nichts anderes im französischen und italienischen Opern-Supermarkt? Gerade die Jungen könnten da Vorbilder sein.

Yinhjia Gongs Stimme ist schlank und fexibel, sie erreicht alle hohen Töne und fühlt sich in der Multi-C-Arie aus der Regimentstochter völlig zuhause. Auch das hohe D des Postillons gelingt ihm ohne Mühe.

Alles perfekt gesungen, auch mit guter Schattierung und Diktion. Was der Stimme – noch – fehlt ist die Individualität, die Farbe. Das ist das Los vieler Gesangs-Perfektionisten aus dem asiatischen Raum. Man wünscht sich da einen gelinden Knödel à la Jonas Kaufmann als Markenzeichen herbei. Somit alles glatt und nichts verkehrt, aber auch kein wirklicher Gewinn.

Die Musikbegleitung durch die Sinfonia Lahti unter Markus Lehtinen verläuft einwandfrei. Als orchestralen Bonus erhält man das La Traviata-Vorspiel zum ersten Akt, eine Nummer aus der Carmen-Suite und das Intermezzo aus Manon Lescaut.

Clemens Höslinger [10.08.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Puccini E lucevan le stelle (Arie des Cavaradossi aus: Tosca) 00:03:19
2 G. Donizetti Ah, mes amis ... Pour mon âme (aus: La Fille du Régiment) 00:04:16
3 G. Verdi La donna è mobile (3. Akt, Duca - Kanzone des Herzogs - aus: Rigoletto) 00:02:14
4 La Traviata (Vorspiel 1. Akt) 00:03:46
5 Forse la soglia attinse - Ma se m'è forza perderti (3. Akt, Riccardo - aus: Un ballo in maschera) 00:05:26
6 Celeste Aida (aus: Aida) 00:04:36
7 A. Adam Mes amis écoutez l'histoire d'un jeune et galant postillon (aus: Der Postillon von Lonjumeau) 00:04:36
8 Ch. Gounod Quel trouble inconnu - Salut! demeure chaste et pure (3. Akt: Faust; aus: Faust) 00:06:03
9 L'amour, l'amour ... Ah! lève-toi, soleil (aus Roméo et Juliette) 00:04:44
10 G. Bizet La fleur que tu m'avais jetée (3. Akt, José - aus: Carmen) 00:04:28
11 Carmen-Suite Nr. 1 (Intermezzo) 00:03:11
12 J. Massenet Pourquoi me réveiller, ô souffle le printemps? (3. Akt, Werther - aus: Werther) 00:03:26
13 Je suis seul! (3. Akt, Des Grieux) 00:04:58
14 G. Donizetti Una furtiva lagrima (2. Akt, Arie des Nemorino - aus: L' elisir d'amore) 00:04:38
15 G. Puccini Recondita armonia (aus Tosca) 00:03:02
16 Intermezzo (3. Akt - aus: Manon Lescaut) 00:05:37
17 Che gelida manina (1. Bild, Rodolfo - aus: La Bohème) 00:04:39
18 Nessun dorma (3. Akt: Arie des Kalaf - aus: Turandot) 00:03:09

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Yinjia Gong Tenor
Lahti Symphony Orchestra Orchester
Markus Lehtinen Dirigent
 
2066;7318599920665

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Orgelmusik

Harmonies/Orgel Modern
Historische Orgeln in Frankreich<br />Andreas Silbermann 1730 Ebersmünster
Jazz Guitar meet Church Organ
Frescobaldi · Buxtehude<br />Works for Organ & Harpsichord
auch auff Orgeln

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Fantasias for Piano
Arnold Schönberg<br />Complete Piano Music
Nataša Veljković
Hungaroton 1 DVD-Video HDVD 32371
Haochen Zhang
Vincent Larderet

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc