Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Grieg

Lyric Pieces

ATMA Classique ACD2 2696

1 CD • 68min • 2014

13.07.2015

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Jeder kennt es wohl: ein Titel, ein Werk kommt zur Sprache. Es ist auf einem Programm angekündigt – und man erinnert sich wie unter schöner Zwanghaftigkeit an zurückliegende musikalische Erlebnisse. An Erfahrungen unter glücklichen Umständen mit hohem Unvergleichlichkeitsfaktor, welche freilich immer wieder zum Vergleich herangezogen werden… So erging es mir, als Janina Fialkowskas Auswahl aus den 10 Bänden der Lyrischen Stücke vor mir lag. Von den unten angegebenen Gesamtaufnahmen hatte mich über all die LP- und CD-Jahre keine wirklich beeindruckt, schon gar nicht zufriedengestellt. Erst die Auswahl-Publikationen mit dem forsch, gewissermaßen magyarisch-nordisch auftretenden Zoltán Kocsis, mit dem düster, nachdenklich-explosiven, innig den depressiven Charakter der Stücke ein- und ausatmenden Svjatoslav Richter und dann vor allen anderen die edel, rund und atmosphärisch vielfältig ausgemalten und mit beherrschtem Leben erfüllten Einspielungen mit Emil Gilels haben mir gezeigt, welch zarte, kühne, verschmitzte, märchenhafte und bäuerlich ungeschminkte Kunst in einer Miniaturen-Sammlung gebannt ist, die nach dem Zweiten Weltkrieg vor allem im deutschen Sprach- und Musikraum als Salonmusik, als zweit- und drittrangig unter die kritisch-feuilletonistischen Räder kam.

Janina Fialkowski mit ihrer klug und belesen den Gesamtkomplex der Lyrischen Stücke im wahrsten Sinne des klavieristischen Wortes abtastenden Stückselektion erreicht im erzählerischen, im tänzerischen und im sozusagen folkloristischen Bereich der 25 ausgewählten Nummern weder die hingebungsvolle Intensität und den vollen, urgesunden Klavierklang eines Emil Gilels noch die in den schnelllebigen Themen von Kocsis vorgegebenen Tourenzahlen. Verhältnismäßig verhalten, um nicht zu sagen in bewegter Behäbigkeit ziehen die Trolle vorüber (op. 54,3). Immerhin nimmt der Puck (op.71,3) gehörig Fahrt auf, aber da mangelt es dem bremsenden Einschub eines „fremden Tons“ an Überraschung, an Kälte. Dem „Hochzeitstag auf Troldhaugen“ (op. 65,6) fehlt es eingangs ein wenig an rhythmischer Prägnanz – so wie überhaupt eine Tendenz zur Flüchtigkeit in der Behandlung vitaler, mechanisch an sich attraktiver Passagen zu bemerken ist.

Wenn ich von Belesenheit in Bezug auf die von op. 12,1 bis op. 71,7 übergreifende Gesamtdramaturgie gesprochen habe, dann bezieht sich dies auf die von vielen Studenten, ja sogar von lehrenden Professoren zuweilen übersehene Tatsache, dass das erste Stück op. 12 – eine gemächliche, wie in sich ruhende „Arietta“ – und das letzte Stück op. 71 thematisch in enger Verbindung stehen. Nun am Ende dieses „Lyrischen Tage- und Jahrbuchs“ wagt es Grieg, der rhythmisch unscheinbaren „Arietta“ op. 12,1 in den „Nachklängen“ eine Wendung hin ins tänzerisch Melancholische zu verleihen. Freilich mit beglückendem Unterton, ähnlich etwa dem Dezember-Stück aus Tschaikowskys Jahreszeiten. Janina Fialkowska zeigt sich als feinnervige Erzählerin, wenn auch ganz nicht mit jenem Schmelz, mit jener leicht bewegten, zart getupften Andacht wie sie Emil Gilels auf seiner Suche nach einem wahrhaften Grieg-Ton ganz offenbar gegeben war.

Gesamtaufnahmen: Oppitz (RCA/BMG 09026 61568 2), Lagerspetz (Finlandia 0630-14907-2), Henschel (Arte Nova 74321 63647 -2), Adni (EMI LP 1 C 147-05 702/05), Ciccolini (Cascavelle VEL 3083); Auswahlaufnahmen: Harada (audite SACD 92.555), Gieseking (Line 24342 01), Katsaris (Piano 21 028-A, Teldec LP 6.42925 AZ), Gawrilov (DG 437 522-2), Richter (9.11.1993 Budapest-Edition nka BMC 171), Gilels (DG 419 749-2), Levi (Edelweiss ED 1005), Ciccolini (EMI 50999 685824 2 5 CD 13), Kocsis (Philips 6514 115), Steen-Nökleberg (Naxos 8.553394), Andsnes (EMI 557296 2), Pletnev (DG 459 671-2)

Peter Cossé † [13.07.2015]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Edvard Grieg
1Arietta op. 12 Nr. 1 00:01:22
2Volkstümliche Weise op. 12 Nr. 5 00:01:26
3Berceuse op. 38 Nr. 1 00:03:07
4Walzer op. 38 Nr. 7 00:00:59
5Kanon op. 38 Nr. 8 00:04:49
6Schmetterling op. 43 Nr. 1 00:01:33
7Vöglein op. 43 Nr. 4 00:01:40
8Albumblatt op. 47 Nr. 2 00:04:18
9Melodie op. 47 Nr. 3 00:03:01
10Norwegischer Tanz op. 47 Nr. 4 00:01:16
11Zug der Zwerge op. 54 Nr. 3 00:03:37
12Notturno op. 54 Nr. 4 00:03:55
13Gade op. 57 Nr. 2 00:03:03
14Sylphe op. 62 Nr. 1 00:01:26
15Bächlein op. 62 Nr. 4 00:01:27
16Heimwärts op. 62 Nr. 6 00:02:50
17Salon op. 65 Nr. 4 00:01:58
18Hochzeitstag auf Troldhaugen op. 65 Nr. 6 00:06:32
19Zu deinen Füßen op. 68 Nr. 3 00:03:19
20Abend in den Bergen op. 68 Nr. 4 00:03:28
21An der Wiege op. 68 Nr. 5 00:02:30
22Once Upon a Time op. 71 Nr. 1 00:03:50
23Sommerabend op. 71 Nr. 2 00:02:24
24Kobold op. 71 Nr. 3 00:01:49
25Erinnerungen op. 71 Nr. 7 00:01:44

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

14.07.2015
»zur Besprechung«

Ave Maria • Rejoice • Hallelujah / Tudor
"Ave Maria • Rejoice • Hallelujah / Tudor"

13.07.2015
»zur Besprechung«

Christian Ernst Graf, Five String Quartets / cpo
"Christian Ernst Graf, Five String Quartets / cpo"

Das könnte Sie auch interessieren

27.12.2019
»zur Besprechung«

Die 12 Hellweger Cellisten, Durch Europa nach Paris / Cello Colors
"Die 12 Hellweger Cellisten, Durch Europa nach Paris / Cello Colors"

19.08.2016
»zur Besprechung«

Lucas Debargue, Scarlatti • Chopin • Liszt • Ravel / Sony Classical
"Lucas Debargue, Scarlatti • Chopin • Liszt • Ravel / Sony Classical"

20.06.2016
»zur Besprechung«

Schubert, Piano Sonata No. 7 • 4 Impromptus / ATMA Classique
"Schubert, Piano Sonata No. 7 • 4 Impromptus / ATMA Classique"

17.06.2014
»zur Besprechung«

Night Stories Nocturnes / hänssler CLASSIC
"Night Stories Nocturnes / hänssler CLASSIC"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige