Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Fiamma del Belcanto

Diana Damrau

Fiamma del Belcanto

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 08.05.15

Klassik Heute
Empfehlung

Erato 0825646166749

1 CD • 8min • 2014

Eine erstaunliche, eine unglaubliche Frau und Sängerin: Diana Damrau, die immer höher in die Stratosphäre einer Alleskönnerin aufsteigt. Was hat uns diese Sängerin nicht schon alles geboten an Oper, Lied, Operette, Musical, Chanson, an Zeitgenössischem und Antiken? Und immer stimmlich brillant, im Vortrag interessant und intelligent. Wer diese Sängerin in der für sie komponierten Oper A Harlott’s progress von Iain Bell (Wien 2013) erlebt hat, in einer wahrhaftigen Herkulespartie (drei Stunden lang schwierigstes Tonmaterial fulminant durchgesungen), wird kaum mehr daran zweifeln, dass dieser außergewöhnlichen Gesangsbegabung sämtliche weibliche Opernpartien von der Königin der Nacht bis zur Isolde zuzutrauen sind.

Und nun fiamma del belcanto mit Opernmusik von Donizetti, Bellini, Verdi, Puccini, Leoncavallo. Die Hohe Schule der Belcanto-Kunst. Jeder Ton in feinster Ausarbeitung, alles von Geist und Gefühl durchdrungen. Kein Einwand, höchstens zwei Fragen: wo bleibt Rossini? Vielleicht und hoffentlich demnächst auf einem eigenen Recital. Und wozu auch noch Puccini und Leoncavallo in einem Belcanto-Programm, zwei Musiker, die eigentlich in einem anderen Opern-Quartier zu Hause sind? Da Diana Damrau auch diese Nummern aus La Bohème und I Pagliacci tadellos und mit merkbarem Genuß singt, so sei ihr der Seitensprung gegönnt. Zu Donizettis Opernmusik scheint sie einen speziellen sensus zu besitzen. Was für eine Gefühls-Hingabe bei einem so ausgefallenen Stück wie der Sopranarie aus Rosmonda d’Inghilterra! Jeder Ton in leuchtendem Purpur. Das einzige, was es an ihrer Gesangsmethode zu bemäkeln gibt, ist der scheppernde Triller. Ein Schönheitsfehler, der zwar nicht den bezaubernden Effekt des Opernkonzerts mindert, den die bewundernswerte Diva Damrau aber doch noch korrigieren sollte.

Drei Gesangsgefährten von Format wirken mit: Nicole Brandolino (Maria Stuarda), Piotr Beczala (La Traviata), Nicolas Testé (Luisa Miller). Die orchestrale Gewandung wird voll befriedigend vom Orchester des Gran Teatro Torino unter Gianandrea Noseda zugereicht.

Clemens Höslinger [08.05.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
2 G. Donizetti Perché non ho del vento (Rosmonda) 00:02:50
3 Torna, torna, o caro oggetto (Rosmonda) 00:03:19
4 V. Bellini O, rendetemi la speme (Arie der Elvira - aus: I Puritani) 00:01:37
5 Qui la voce sua soava (Arie der Elvira aus: I Puritani) 00:02:58
6 Vien, diletto, è in ciel la luna (Arie der Elvira - aus: I Puritani) 00:04:59
7 G. Donizetti Allenta il piè, Regina (Arie der Maria aus: Maria Stuarda) 00:03:28
8 O nube! che lieve l'aria (Arie der Maria aus: Maria Stuarda) 00:04:07
9 Nella pace del mesto riposo (aus: Maria Stuarda) 00:03:07
10 V. Bellini Ah! se una volta sola rivederlo potessi (Arie der Anina - aus: La Sonnambula) 00:05:13
11 Ah! non credea mirarti (Szene und Arie der Anima aus: La Sonnambula) 00:04:06
12 Ah! non giunge uman pensiero (Arie der Amina - aus: La Sonnambula) 00:03:20
13 G. Verdi Venerabile, o padre (Arie der Amalia aus: I Masnadieri) 00:02:04
14 Lo sguardo avea degli angeli (Arie der Amalia aus: I Masnadieri) 00:03:43
15 È strano... Ah, fors'è lui – Follie! Delirio vano è questo! (1. Akt: Szene und Arie Violetta/Alfredo - aus: La Traviata) 00:07:36
18 Follie! Sempre libera (1. Akt: Violetta, Alfredo - aus: La Traviata) 00:03:49
19 Il padre tuo (Arie der Luisa aus: Luisa Miller) 00:03:23
20 Tu puniscimi, o signore (2. Akt, 1. Szene: Luisa - aus: Luisa Miller) 00:02:42
21 Qui nulla s'attenta (Arie der Luisa aus: Luisa Miller) 00:01:55
22 A brani, a brani o perfido (Arie der Luisa aus: Luisa Miller) 00:03:32
23 G. Puccini D' onde lieta uscì (3. Bild: Mimì - aus: La Bohème) 00:03:16
24 R. Leoncavallo Qual fiamma avea nel guardo! (Arie der Nedda aus: I Pagliacci) 00:05:01

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Diana Damrau Sopran
Orchestra Teatro Regio Torino Orchester
Gianandrea Noseda Dirigent
 
0825646166749;0825646166749

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019