Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Henryk Szeryng plays

Nardini • Vieuxtemps • Ravel • Schumann

Henryk Szeryng plays

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 29.05.15

Klassik Heute
Empfehlung

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

SWRmusic 94.229

1 CD • 76min • 1955, 1957

Aus den Archiven des Südwestrundfunks hat Hänssler Classic bereits viele Aufnahmen herausragender Musiker der Vergessenheit entrissen und in der „Archiv Reihe“ veröffentlicht, so zum Beispiel von Ida Haendel, Johanna Martzy, Gezá Anda oder dem vorletztes Jahr verstorbenen János Starker. Eine weitere Ausgrabung für diese historische Serie widmet sich dem polnisch-mexikanischen Geiger Henryk Szeryng, der zu Lebzeiten als einer der größten Virtuosen überhaupt galt, doch heute unbekannter ist als einige seiner damals vergleichbar populären Kollegen wie David Oistrach, Yehudi Menuhin oder Isaac Stern, um nur drei repräsentative Namen zu nennen.

In den zwischen 1955 und 1957 entstandenen Aufnahmen spielt der erst im Jahre 1954 durch die Begegnung und folgenden Aufnahmen mit Artur Rubinstein international bekannt gewordene jüdische Violinist mit dem damaligen SWF-Sinfonieorchester Baden-Baden unter dem großen Hans Rosbaud das zu jener Zeit viel gespielte Violinkonzert e-Moll von Pietro Nardini, das vierte Konzert von Henri Vieuxtemps und das erst 1937 uraufgeführte späte Konzert von Robert Schumann sowie die Konzertrhapsodie Tzigane von Maurice Ravel.

Szeryngs Technik und Tonschönheit in den beiden Live-Aufnahmen von 1955 (Nardini und Vieuxtemps) wie auch in den vermutlich – wie bei ihm üblich – mit ganz wenigen Schnitten erstellten Studioaufnahmen, ist absolut makellos. Mit müheloser Beweglichkeit und nie versiegender Spielfreude meistert er nicht nur die virtuosesten Passagen der Konzerte mit vollendetem Glanz und lebenssprühendem Ausdruck. Auch die kleinen agogischen Freiheiten, die er sich nimmt, sind ausnahmslos funktionell aus dem Zusammenhang begriffen und maßvoll, ohne je ins Manieristische oder Mechanistische abzugleiten. Ein besonderes Charakteristikum von Szeryngs Spiel ist der volle und äußerst dichte, sämige Klang, der zugleich immer transparent und biegsam bleibt. Henryk Szeryngs Gestaltung lebt vor allem vom Moment, er legt höchsten Wert auf detailgetreue Gestaltung auch unscheinbarster, scheinbar nebensächlicher Figuren. Sein gefühlvoller Ausdruck paart sich mit unbestreitbarer Eleganz, was den Hörer sofort in den Bann zu reißen vermag. Das Orchester unter Hans Rosbaud ist ihm dabei ein fähiger und reaktionsschneller Mitstreiter und begleitet mit angemessener Eigenständigkeit, bei Schumanns sinfonisch komplexer Faktur ohnehin, aber auch bei Vieuxtemps, ohne gesichtslose Zurückhaltung zu üben, wodurch einige starke dynamische Momente entstehen können, sich durchgängige Kontinuität einstellt und eben keinesfalls Langeweile aufkommt, wenn der Solist gerade schweigt. Ungewohnt ist für den heutigen Hörer lediglich das Fehlen der Orchesterexposition in den Konzerten von Vieuxtemps, was allerdings in dem sehr prägnanten und informativen Begleittext hinreichend damit erklärt wird, dass es damals durchaus noch üblich war, die Orchesterexposition in dem in der Sonatenform gebauten Ecksätzen massiv zu kürzen, damit die begierigen Hörer nicht so lange auf den Einstieg des Solisten warten müssen.

Die Klangtechnik ist angesichts des Alters der Aufnahmen konstant ausgesprochen gut, weder Solist noch Orchester klingen dumpf oder gar dynamisch flach; Störgeräusche sind nicht in bemerkenswerter oder gar den Genuss beeinträchtigender Weise vorhanden.

Eine besondere Rarität für den heutigen Hörer ist das Violinkonzert in e-Moll von Pietro Nardini, das heute kaum noch gespielt wird. Szeryng spielt eine Variante für reines Streichorchester ohne einleitende Orchesterexposition der bekannten romantischen Bearbeitung von Hans Sitt (erschienen bei Leuckart), die dem berühmten Geigenvirtuosen Gustav Havemann zugeeignet wurde (dem einige Uraufführungen und Widmungen grandioser Werke wie der 1917 geschriebenen ersten Violinsonate in c-Moll von Paul Büttner oder des hochvirtuosen 1. Violinkonzerts von Pancho Vladigeroff zufielen). Entsprechend romantisch wirkt auch das sehr fein verwobene und nuancenreiche Spiel Szeryngs, neben dem z. B die Aufnahmen von Manfred Scherzer, Eduard Melkus oder Karl Buchmann einigermaßen farblos wirken. Geradezu überwältigend gelang das am gleichen Tag aufgenommene vierte Konzert von Henri Vieuxtemps, das trotz rasender Tempi zu keiner Zeit an Durchsichtigkeit verliert. Vergleicht man etwa mit der neu erschienenen Einspielung von Hilary Hahn unter Paavo Järvi, so sticht insbesondere beim Scherzo sofort der Tempounterschied ins Auge: Hilary Hahn spielt viel gemessener und verhaltener. Beide Aufnahmen sind exzellent, doch trifft die vorwärtstreibende Kraft Szeryngs den Kern des virtuosen Charakters entschieden mehr. Auch die explosiv dargebotene Tzigane von Ravel und das aufgrund seiner Undankbarkeit für den Solisten lange Zeit unterrepräsentierte Violinkonzert von Robert Schumann, im Studio aufgenommen, gelingen nicht weniger zündend und natürlich in unbestechlicher Makellosigkeit. Gerade das zu jener Zeit fast überhaupt nicht gespielte Schumann-Konzert lag Szeryng sehr am Herzen; hier sind agogische Freiheiten nur in sehr subtiler Form vorhanden. In edler und angemessener Zurückhaltung spinnt der Violinist im Wechselspiel mit Rosbauds Mannschaft ein feines Netz der ausdifferenzierten strukturellen Bezüge dieses substanziellen Meisterwerks und lässt die Genialität dieses lange verfemten Konzerts mit schlagender Deutlichkeit zutage treten. Hoffentlich ist diese sehr abwechslungsreiche und durchgehend exzellente CD der Beginn eines weiteren Erkundungszugs durch Szeryngs Zusammenarbeit mit dem einstigen Südwestfunk.

Oliver Fraenzke [29.05.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Nardini Violinkonzert e-Moll 00:11:06
4 H. Vieuxtemps Violinkonzert Nr. 4 d-Moll op. 31 00:25:11
7 M. Ravel Tzigane (Rapsodie de Concert) 00:09:38
8 R. Schumann Violinkonzert d-Moll 00:29:16

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Henryk Szeryng Violine
SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg Orchester
Hans Rosbaud Dirigent
 
94.229;4010276027737

Bestellen bei jpc

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Händel<br />Die Klaviersuiten
Max Reger
Songs without words
Fredrik Ullén plays Kaikhosru Sorabji
from INNER CITIES
Dance Fantasies

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc