Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Nachtblicke

Nachtblicke

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 24.02.15

Classicclips CLCL 128

1 CD • 62min • 2014

Vor knapp zwei Jahren gewannen der Bariton Samuel Hasselhorn und seine Klavierbegleiterin Takako Miyazaki beim Internationalen Schubert-Wettbewerb in Dortmund den 1. Preis in der Gruppe „LiedDuo“. Vom Energieversorger RWE gesponsert und vom NDR produziert, entstand daraufhin die vorliegende Debüt-CD, die den Juroren des Wettbewerbs ein gutes Zeugnis ausstellt. Der in Göttingen geborene und in Hannover ausgebildete, heute 24jährige Sänger ist schon jetzt ein ausgereifter Künstler und bereits mehr als ein Geheimtipp, für seine etwas ältere, mehrfach preisgekrönte japanische Partnerin gilt das nicht minder. Das klug gewählte Programm verbindet romantische Lieder aus drei weit auseinander liegenden Musikepochen und ist auf das Thema „Nacht“ fokussiert.

Die jungen Künstler können vom Start weg überzeugen. Bei Hasselhorn muß man vor allem die Unangestrengtheit des Vortrags bewundern, und zwar in gesangstechnischer wie interpretatorischer Hinsicht. Da ist nichts aufgesetzt oder manieriert und es gibt keine Kopien großer Vorbilder. Alles wirkt natürlich und entspannt, als könnte es gar nicht anders klingen. Die schlanke und helle Stimme, die von der Jugend des Sängers zeugt, verfügt gleichwohl über genügend Farben, um die Kontraste des Programms auszuloten. Der erfrischenden Leichtigkeit und Lockerheit in Abschied und Die Taubenpost steht die heroische Gebärde in Der Atlas und die düstere Getriebenheit im Erlkönig gegenüber, den der Bariton ohne Übertreibungen charakteristisch gestaltet. Für den spätromantischen Überschwang der Pfitzner-Gesänge bietet er die nötige Wärme und Fülle auf, in Aribert Reimanns Vertonung des Nachtstücks I von Eichendorff (1966) überzeugt er mit nachdrücklicher Expressivität. Die leichte lyrische Stimme ist überhaupt sehr expansionsfähig und es wäre interessant, den Sänger auf der Opernbühne zu erleben. Sein aktueller Terminkalender weist derzeit nur Konzertauftritte auf.

Kleine Einwände habe ich gegen die sprachliche Artikulation. Hasselhorn tendiert dazu, Endsilben und Endkonsonanten zu minimieren. Vor allem in diesen Nacht-Stücken, wo dauernd auf „-acht“ gereimt wird, fällt das fehlende Schluß-t irritierend auf.

In Takako Miyazaki hat der Sänger eine ideale Klavierbegleiterin gefunden, die sich durch Behändigkeit, musikantische Frische und pointierte Akzentsetzung auszeichnet. Die beiden sind offenbar sehr gut aufeinander eingespielt. In toto ein Debüt-Album, das große Erwartungen für die Zukunft weckt.

Ekkehard Pluta [24.02.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Schubert Der Atlas D 957 Nr. 8 00:02:25
2 Abschied D 957 Nr. 7 00:04:43
3 Ihr Bild D 957 Nr. 9 (aus: Schwanengesang D 957) 00:02:39
4 Erlkönig op. 1 D 328 00:04:18
5 Am Tage Aller Seelen D 343 (Litaney auf das Fest aller Seelen) 00:03:37
6 H. Pfitzner Studentenfahrt op. 11 Nr. 3 00:02:50
7 Michaelskirchplatz op. 19 Nr. 2 00:02:56
8 Es glänzt so schön die sinkende Sonne op. 4 Nr. 1 00:02:53
9 Sie haben heut' abend Gesellschaft op. 4 Nr. 2 00:01:52
10 Nachtwanderer op. 7 Nr. 2 00:01:58
11 A. Reimann Wir ziehen treulich auf die Wacht 00:01:49
12 Die Vöglein, die so fröhlich sangen 00:01:46
13 Vor dem Schloss in den Bäumen es rauschend weht 00:02:13
14 Hörst du die Gründe rufen 00:02:44
15 Hier steh ich wie auf treuer Wacht 00:01:48
16 F. Schubert Nachtstück c-Moll op. 36 Nr. 2 D 672 00:05:09
17 Im Freien D 880 00:05:04
18 Des Sängers Habe D 832 00:03:09
19 Widerschein D 949 00:03:47
20 Die Taubenpost D 957 Nr. 14 00:03:58

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Samuel Hasselhorn Bariton
Takako Miyazaki Klavier
 
CLCL 128;4260113461280

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Cromatica
Nachtstücke
Telos 3 CD TLS 035
Venezia
Transart 1 CD TR150
Dance Fantasies

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc