Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L.v. Beethoven

BIS 1 CD/SACD stereo/surround 2087

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 17.04.14

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 2087

1 CD/SACD stereo/surround • 68min • 2013

Mit Frank Peter Zimmermann, Antoine Tamestit und Christian Poltéra haben sich drei der prominentesten Protagonisten ihres Instruments zu einem Streichtrio zusammengetan, um exemplarische Neuaufnahmen der Klassiker des mit großen Namen eher schmal versorgten Genres vorzulegen. Bei so einer Besetzung wird natürlich eine Klasse erwartet, die hinsichtlich der instrumentalen Beherrschung und Koordination untereinander keiner Erwähnung bedarf. Und in der Tat, was das technische Niveau betrifft, ist diese Einspielung makellos, vorbildlich und von streckenweise frappierender Virtuosität.

Aufgenommen wurden hier die ersten beiden der fünf Streichtrios Beethovens: Das Es-Dur-Trio op. 3 und die abwechslungsreich unterhaltende Serenade D-Dur op. 8 (in einer zweiten Folge sind nun von diesen Musikern noch die drei Trios op. 9 zu erwarten). Die Klangqualität in der Musikalischen Akademie in Stockholm ist vorzüglich, mit Hans Kipfer stand den Akteuren ein so erfahrener wie geschmackssicherer und qualitätsbewusster Aufnahmeleiter zur Seite.

Die Tempi sind überwiegend sehr plausibel, mit gelegentlicher Tendenz zur Flüchtigkeit in langsamen Sätzen und zur Hochgeschwindigkeit in schnellen Sätzen, wobei dann natürlich die Mannigfaltigkeit der Detailgestaltung entsprechend zurückgedrängt wird. Aber, egal wie rasant, es ist stets komplett beherrscht und macht dann natürlich entsprechend Eindruck wie im Finale von Opus 3. Auch die Ausgeglichenheit der drei Stimmen im polyphonen Gewebe, also stets entsprechendes Hervortreten der Hauptstimme und klare Vernehmbarkeit beider Gegenstimmen, schnelle Reaktion und Flexibilität im Wechselspiel dieser Faktoren, ist weitgehend gewährleistet. Wenn ab und zu etwas nicht so klar durchkommt, liegt es absolut nicht an technischer bzw. tonlicher Unzulänglichkeit.

Die Satz-Charaktere sind großenteils sehr klar getroffen. Ein bisschen zu viel Eroica-Assoziationsenergie wird in den Es-Dur-Beginn von Opus 3 reingegeben, überhaupt könnte die Fortissimo-Dimension noch weit biegsamer und geschmeidiger realisiert werden, um auch innerhalb sehr kraftvoller Klangentfaltung noch die Möglichkeit einer zwischen betonten und unbetonten Momenten artikulierenden Phrasierung zu gewährleisten. In dieser Hinsicht misslungen ist die auch etwas zu hektisch aufgefasste, rahmengebende Marcia aus Opus 8. So fantastisch diese Musiker ihre Instrumente beherrschen, welch erlesene Klänge auch immer sie ihren Werkzeugen zu entlocken vermögen – woran zu arbeiten wäre, ist das Verstehen der harmonischen Zusammenhänge, der Verhältnisse zwischen Schwer und Leicht über das Erfassen kurzfristigster Linienführung hinaus: Wo ist ein offener Schluss, wie – um in einer anderen Zeichensprache zu sprechen – ist der Unterschied zwischen Fragezeichen, Ausrufezeichen, Gedankenstrich, Komma, Strichpunkt und Punkt zu gestalten, in unendlichen Abstufungen natürlich.

Wer das in den letzten fünfzig Jahren besser gemacht hätte, weiß ich allerdings auch nicht. Das Spektrum der Beethovenschen Kunst scheint mir doch etwas beschränkter als es eigentlich ist. Doch rein bezüglich der instrumentalen Klasse ist diese Aufnahme ohne Einschränkung zu empfehlen.

Christoph Schlüren [17.04.2014]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Trio Nr. 1 Es-Dur op. 3 für Violine, Viola und Violoncello 00:40:27
7 Serenade D-Dur op. 8 für Streichtrio 00:26:40

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Trio Zimmermann Ensemble
 
2087;7318599920870

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019