Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Capriccio sopra il genio del Bach giovanissimo

Capriccio sopra il genio del Bach giovanissimo

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 16.05.14

Klassik Heute
Empfehlung

Chromart Classics TXA14038

1 CD • 68min • 2011

Eines der üblichen Bach-Programme mit einer Folge von mehr oder weniger bekannten Orgelstücken begegnet dem Hörer hier nicht – der jungen Organistin und Cembalistin Cécile Mansuy, Schülerin unter anderem von J. W. Jansen, M. Bouvard und A. Marcon, gelingt es, die herkömmliche Form des Rezitals ungemein zu beleben. So erklingen hier nur Stücke des jungen Bach, der von seinen Vorgängern, etwa Kuhnau, Pachelbel und anderen, hörbar beeinflußt ist, und dennoch bereits beginnt, auf eine ungemein frische Art und Weise seine eigene Stimme auszubilden. Des weiteren nimmt Cécile Mansuy interessante Gegenbesetzungen vor: Die Toccata d-moll BWV 913, die meist auf dem Cembalo gespielt wird, wird hier der Orgel anvertraut, die Choralpartita über „Ach, was soll ich Sünder machen“ BWV 770 hingegen dem Cembalo. Historisch wird hier nur reflektiert, dass mit gewissen Einschränkungen in der damaligen Zeit „Clavier“ eben „Clavier“ war, dass man also große Freiheit in der Wahl des Instrumentes hatte.

Doch auch ästhetisch hat die Phantasie Cécile Mansuys etwas für sich: Die Toccata gewinnt besonders in den ruhigeren Passagen viel dazu, weil die Orgel die Töne länger halten kann und dadurch die polyphonen Entwicklungen klanglich kohärenter realisiert werden können. Nicht zuletzt durch die abwechslungsreiche Registrierung der Trost-Orgel der Reformierten Kirche Zürich-Oberstrass (wo Mansuy als Kirchenmusikerin wirkt) gewinnt diese Toccata sehr an Profil. In der Choralpartita hingegen tritt der rauschende Klang des Cembalos schön zu Tage. Und wann hat man schon einmal ein Bach-Rezital, in welchem die Musikerin in der Mitte das Instrument wechselt und damit für Abwechslung sorgt?

Auch das übrige Repertoire ist geschickt so ausgewählt, dass zwischen der kleinen Auswahl aus frühen kleinen Choralbearbeitungen und dem bekannten biographischen Capriccio sopra la lontananza del fratello dilettissimo BWV 992 sowohl die geistliche wie auch die weltliche Sphäre des jungen Bach erkundet wird. Vor allem aber spielt Cécile Mansuy sämtliche Stücke frisch und lebendig, sehr flexibel und spontan, es teilt sich im Spiel mit, dass es sich hier um bisweilen unbefangene jugendliche Werke handelt mit unbändiger Freude an der Virtuosität. Ein reiches, kurzweiliges Porträt einer barocken Jugend.

Dr. Michael B. Weiß [16.05.2014]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Fantasie G-Dur BWV 571 00:07:41
4 Sonata D-Dur BWV 963 00:09:03
9 Das alte Jahr vergangen ist BWV 1091 (Choralvorspiel) 00:01:55
10 Erbarm dich mein, o Herre Gott BWV 721 00:03:57
11 Herr Christ, der einig Gottes Sohn BWV Anhang II55 00:02:08
12 Wir Christenleut BWV 1090 (Orgelchoral) 00:01:58
13 Toccata d-Moll BWV 913 00:14:40
14 Capriccio sopra la lontananza del fratello dilettissimo BWV 992 00:10:30
20 Fuge e-Moll BWV 945 00:02:43
21 Partite diverse sopra Ach, was soll ich Sünder machen BWV 770 00:12:53

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Cécile Mansuy Orgel, Cembalo
 
TXA14038;4250702800385

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc