Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

The Hilary Hahn Encores

The Hilary Hahn Encores

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 19.03.14

Klassik Heute
Empfehlung

DG 479 1725

2 CD • 1h 50min • 2012, 2013

Hilary Hahn zählt zu den herausragenden, souveränsten, tonlich bestechendsten Geigern unserer Zeit. Für diese besondere Einspielung fand sie mit dem jungen Pianisten Cory Smythe einen wunderbar ebenbürtigen, hochkultivierten Partner von äußerster Geschmeidigkeit, Witz und Präsenz. Im Booklet schreibt sie, das hier vorgestellte Programm – 27 Zugabestücke, die zeitgenössische Komponisten für sie geschrieben haben – sei zunächst ein Traum gewesen. Dass sie dann alleine für das letzte Stück gut 400 Einsendungen erhielt, spricht für sich – vielleicht wäre da ja noch manches weitere Stück darunter, das es rein qualitativ in die vorliegende Auswahl von 27 Encores hätte schaffen können. Jedenfalls ist es Hilary Hahn mit dieser Aktion gelungen, einige bemerkenswerte neue Kleinode für die Violin-Klavier-Duo-Literatur zu akquirieren.

Herausragende Beiträge zu diesem Doppelalbum leisteten die 1947 geborene Aserbaidschanerin Franghis Ali-Zade (ihr ‚Impulse’ ist das klug gewählte Eröffnungsstück), die Altmeister Paul Moravec (‚Blue Fiddle’) und Anton García Abril (‚Third Sigh’), der 1953 geborene Christos Hatzis (‚Coming To’), die 1967 geborene Kala Ramnath (‚Aalap and Tarana’, eine Evokation echt indischen Geigenstils, die Hilary Hahn hinreißend umsetzt) und die 1952 geborene Tina Davidson (‚Blue Curve of the Earth’) – allesamt sehr originelle Miniaturen, die auch hinsichtlich der Form sehr gut funktionieren. Auch Du Yun (‚When a Tiger Meets a Rosa Rugosa’), Jennifer Higdon (‚Echo Dash’), Jeff Myers (‚The Angry Birds of Kauai’) und der Däne Søren Nils Eichberg (‚Levitation’) sind mit sehr interessanten und lebendigen Werken vertreten.

Eine besonders häufig anzutreffende Angelegenheit ist die Elegie in unterschiedlichsten Abtönungen, doch stets nostalgisch träumerisch zurückweisend in verflossene Zeiten. Unter diesen Elegien erscheint mir jene des 1947 geborenen Japaners Somei Satoh (‚Bifu’) am apartesten, diejenige des unverblümten Neoromantikers David Del Tredici (‚Farewell’) ist das Traditionellste und geigerisch unmittelbar Eingängigste auf dem Album, daneben gilt dies natürlich auch für die ‚Two Pieces’ von Valentin Silvestrov in der von ihm bekannten Art. Lera Auerbachs ‚Speak, Memory’ ist effektiv geschrieben im Aufstieg in höchste Lagen, aber als Form weniger markant. Sehr knapp und lyrisch, mit großer harmonischer Mannigfaltigkeit wie stets, gibt sich Einojuhani Rautavaara mit ‚Whispering’ die Ehre, einer absolut schlüssigen A-B-Form. Von feinzeichnerisch reduzierter Eindringlichkeit der Linie ist Bun-Ching Lams ‚Solitude d’automne’, und auch Gillian Whiteheads ‚Torua’ und Michiru Oshimas ‚Memories’ vermögen den Hörer zu verzaubern, wenn dies in so subtiler Weise vollbracht wird wie durch Hilary Hahn und Cory Smythe (natürlich steht die Geige in diesen Stücken meist mehr im Vordergrund…). Die mit riesigem Abstand schlechteste Nummer ist die abschließende: Max Richters vollendet nichtssagendes ‚Mercy’, ein auf der Stelle tretendes Muster an Einfallslosigkeit – ja, auch eine Miniatur kann öde und endlos lang sein… Ich vermute, dass dies vielleicht Hilary Hahns Tribut an die Fashion-betonten Wünsche des Labels war.

Dann ist da das mehr rhythmisch betonte Grundmuster, das sich vorzüglich eignet, um nicht in der Schwermut aufeinander folgender Elegien verloren zu gehen. David Langs ‚Light Moving’ ist ein eher unbedeutendes Stück Minimal Music. Doch dann kommt Avner Dorman mit dem knackig funkigen Figurenspiel seiner ‚Memory Games’, Mason Bates in ‚Ford’s Farm’ mit authentischem Bluegrass-Feeling, und der renommierte Filmkomponist James Newton Howard mit einem überraschend erfrischenden ‚133… At Least’.

Nico Muhlys ‚Two Voices’ sind als Tonsatz eher etwas statisch zelebriert, gleichwohl durchaus die Aufmerksamkeit des Hörers bündelnd, und Mark-Anthony Turnage bietet mit ‚Hilary’s Hoedown’ in abgefeimter Präzision genau das, was man von ihm erwarten konnte. Mit Richard Barrett (‚shade’) und der wilden Gebärdensprache Elliott Sharps (‚Storm oft he Eye’) ist auch die etablierte Avantgarde vertreten. Die Mischung ist rundweg gelungen, die Kontraste stimmen, die Dramaturgie der beiden CDs ist so angelegt, dass man sie durchhören möchte. Ein Fest für abenteuerlustige Geigenfreunde, auch tontechnisch vom Allerfeinsten.

Christoph Schlüren [19.03.2014]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Ali-Zadeh Impulse 00:06:01
2 S. Satoh Bifu 00:04:58
3 D. Yun When A Tiger Meets A Rosa Rugosa 00:05:30
4 D. Lang Light moving 00:02:55
5 B.-Ch. Lam Solitude d'automne 00:04:12
6 P. Moravec Blue Fiddle 00:04:53
7 A. García Abril Third Sigh 00:03:23
8 A. Dorman Memory Games 00:05:01
9 D. Del Tredici Farewell 00:05:01
10 M. Bates Ford's Farm 00:03:19
11 E. Rautavaara Whispering 00:02:48
12 G. Whitehead Torua 00:04:13
13 R. Barrett Shade
14 J. Higdon Echo Dash 00:02:17
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Hatzis Coming To 00:03:16
2 J. Myers The Angry Birds of Kauai 00:04:01
3 M.-A. Turnage Hilary's Hoedown 00:02:01
4 V. Silvestrov Two Pieces 00:04:58
5 K. Ramnath Aalap And Tarana 00:03:16
6 L. Auerbach Speak, Memory 00:03:17
7 T. Davidson Blue Curve of the Earth 00:04:53
8 E. Sharp Storm Of The Eye 00:04:55
9 M. Ohshima Memories 00:03:56
10 J.N. Howard 133 At Least 00:02:10
11 Muhly Two Voices 00:04:58
12 S.N. Eichberg Levitation 00:04:13
13 M. Richter Mercy 00:05:32

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Hilary Hahn Violine
Cory Smythe Klavier
 
479 1725;0028947917250

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Klaviertrios

Sony Classical 1 CD 5164972
Christophorus 1 CD CHR 77237
Jacqueline du Pré<br />in Portrait
Schubert • Schumann
Virgin 2 CD 5 45653 2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Claude Debussy
BIS 1 CD 1137
Venezia
Denon 1 CD Hortus 113
Poems & Pictures

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc