Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Scherzi

Johanna Michna

Scherzi

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 14.01.14

Elisio ECD-1821

1 CD • 70min • 2012

Ursprünglich aus dem Menuett hervorgegangen und meist an der dritten Stelle in der Satzfolge stehend, kam dem Scherzo zunächst eine unterhaltende, auflockernde Funktion zu. Da sollte Abwechslung geliefert werden - und frische Bewegung aus der Kontemplation des vorangehenden langsamen Satzes aufwecken! Doch solche Konventionen überleben sich, je mehr die Komponisten seit Beethoven und ganz besonders in der Romantik ihr subjektives Ich ins Zentrum rücken.

Frédéric Chopins vier Scherzi markieren den Höhepunkt dieser Entwicklung. Was ließ sich doch alles mit dieser Form sagen und bündeln: Da ist das Temperament eines schnellen Dreiermetrums und fordert eine stark polarisierende ABA-Struktur zur Gestaltung intensiver Wechselbäder heraus. Chopin hat diesen Satz längst zur eigenständigen Komposition emanziert: eine Werkform, die bestens dazu geeignet ist, das tiefste Innere herauszukehren, sich fallen zu lassen und wieder aufzutauchen - und dazwischen die zartesten, intimsten Nuancen leben zu lassen.

Joanna Michnas Spiel wird genau diesen Qualitäten bestens gerecht. Die in Polen geborene Pianistin hat die perfekte Instrumentenbeherrschung der osteuropäischen Schule verinnerlicht – unter anderem studierte sie in den pianistischen Kaderschmieden von Viktor Merhanov (Moskau) und Jan Ekier (Warschau). Und sie erfühlt mit großer Wärme die expressive Größe ihres Landsmannes Chopin – aber auch die von dessen Bewunderern, die auf dieser CD ebenfalls zu Wort kommen.

Werkhistorisch gesehen ist ihre neue CD ein plausibles wie kurzweiliges Unterfangen. Chopins Scherzi stehen als unantastbare Monumente im Mittelpunkt. Aber bekanntlich wird Musik ja nicht nur interpretiert, sondern auch durch andere Komponisten „beantwortet“. Dahingehend durchforschte Joanna Michna das Notenmaterial mit erstaunlichen Resultaten: Auf Chopins Scherzi in h-Moll und b-Moll reagiert der deutliche jüngere Milij Balakirew in ebensolcher Tonart. Joanna Michnas Spiel zeichnet diese unmittelbaren Linien nach. Es verdichtet atemlose Lautleise-Kontraste und vermittelt sehr einfühlsam zwischen bebender Spannung und melodiöser Intimität. Vor allem Balakirews Antwort auf das b-Moll-Scherzo wirkt dabei wie eine Verneigung vorm großen Vorbild.

Das cis-Moll-Scherzo wartet mit einer fast schon bizarren Vertracktheit auf – und es findet seinen Widerhall bei Modest Mussorgsky. Doch dessen cis-Moll Scherzo bleibt viel eigenständiger mit seinen klar strukturierten Unisono-Parts und einer gewissen tänzerischen Eleganz. Spannend sind auch die dortigen Vorwegnahmen einer Melodie des „Alten Schlosses“ aus den Bildern einer Ausstellung.

Fast geriet Joanna Michna in Verlegenheit, als sie nun für das „vierte im Bunde“, jenes E-Dur Scherzo ein würdiges Pendant suchte. Schließlich stieß sie auf ein wenig bekanntes Kleinod von Halfdan Kjerulf, eines wenig bekannten Zeitgenossen Chopins. Und es erstaunt, wie stark Kjerulf in gerade mal dreieinhalb Minuten den atmosphärischen Gehalt des fast zwölfminütigen Originals auf den Punkt trifft.

Joanna Michnas spielerisches Potenzial zeigt sich nicht zuletzt darin, all dies zu einem stimmigen Bogen zu vereinen, der gerade dazu zwingt, diese CD in einem Durchgang zu erleben. Ihr Spiel ist alles andere als kühl und sezierend. Sie gehört zu den reifen Interpretinnen, die den kontemplativen Blicks aufs Ganze wahren, den fließenden Bogen formen und dadurch in jedem Moment aus einer tiefen inneren Ruhe heraus agieren. Dadurch wird die Kraft von Chopins Ausdruckswelt umso stärker deutlich.

Stefan Pieper [14.01.2014]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Chopin Scherzo Nr. 1 h-Moll op. 20 00:09:10
2 M.A. Balakirew Scherzo Nr. 1 h-Moll 00:09:17
3 F. Chopin Scherzo Nr. 2 b-Moll op. 31 00:10:43
4 M.A. Balakirew Scherzo Nr. 2 b-Moll 00:10:04
5 F. Chopin Scherzo Nr. 3 cis-Moll op. 39 00:08:10
6 M. Mussorgsky Scherzo cis-Moll 00:06:26
7 F. Chopin Scherzo Nr. 4 E-Dur op. 54 00:11:37
8 H. Kjerulf Scherzo E-Dur op. 29 00:03:23

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Joanna Michna Klavier
 
ECD-1821;4037408920261

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Opern-Recitals

Diana Damrau<br />Arie di Bravura
Renée Fleming singt Arien von Bizet, Puccini, Cileà, Catalani u.a.
Juliane Banse
Maria Cecilia Bartoli
Lucia Aliberti<br />Early Verdi Arias

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Arabesques
Svjatoslav Richter<br />Piano Recital 1994
Scriabin
Erato 1 CD 8573-85770-2
Bridge 1 CD 9116
Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc