Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Georg Friedrich Händel Six Piano Concertos op. 4

Georg Friedrich Händel<br />Six Piano Concertos op. 4

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 17.10.13

Klassik Heute
Empfehlung

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 837-2

1 CD/SACD stereo/surround • 68min • 2013

Orgelwerke auf dem Klavier – das ist seit den berühmten Bach-Übertragungen durch Ferruccio Busoni bekannt, der damit allerdings auch auf einem Weg weiter voranschritt, den zuvor schon Franz Liszt beschritten hatte. Händels Orgelkonzerte auf den Konzertflügel zu übertragen, ist bisher nicht üblich gewesen, obwohl die Werke – für eine Orgel ohne Pedal konzipiert – geradezu dazu einzuladen scheinen.

Händel war ein zu Lebzeiten gerühmter Orgelvirtuose, er führte seine Orgelkonzerte gern in Verbindung mit Aufführungen seiner Oratorien auf; und es ist nicht sicher, ob die Möglichkeit, den berühmten Händel an seinem Instrument zu erleben, nicht mehr Leute in die Konzerte lockte als die Aussicht auf ein neues geistliches Oratorium aus der Feder des mit seinem Opernbetrieb peilte gegangenen Komponisten.

Matthias Kirschnereit schreibt im Beiheft über das Wagnis dieser Übertragung von Orgel- zu Klavierkonzerten: „So scheint mir, dass die kühne Idee, Händels Orgelkonzerte auf dem modernen Steinway zu spielen, vielleicht den einen oder anderen in diesen Partituren schlummernden Gedanken in ein anderes Licht stellt." Dabei legt er selbst Wert darauf, dass für den Protagonisten eines solchen Unterfangens „'historische Informiertheití', Kenntnis der Stile und des jeweiligen Œuvres für jeden Interpreten eine Grundvoraussetzung darstellen". So zeigt er sich als ebenso informierter wie inspirierter Interpret: „Eine 'sprechende' Artikulation, kantables Spiel (für mich erschließt sich Händel besonders über seine Opern und Oratorien) wie auch der sparsame Gebrauch des rechten Pedals sind dieser Musik in hohem Maße angemessen."

Überdies ist Fantasie gefragt, weiß man doch, dass Händel als genialer Improvisator „seine Aufführungen durch Verzierungen und Veränderungen belebte. Alles ist festgelegt, alles ist spontan – für mich ein Balanceakt!", räumt der ehrliche Künstler ein. Er meistert diesen Balanceakt freilich virtuos und hat dabei ein vorzügliches Orchester an seiner Seite, das sich bei diesem Ausflug Händels ins 20. und 21. Jahrhundert dem engagierten Solisten ebenbürtig zeigt.

„Händels Orgelkonzerte wurden gezielt auf den ergreifenden wie brillanten Affekt hin komponiert. Die Art und Weise, wie der Komponist dem Solisten großzügige Möglichkeiten der exponierten Präsentation bietet, erscheint mir hochmodern", schreibt Kirschnereit und liefert mit der Wortwahl „exponiert" ein gutes Argument für das Gelingen seines Versuchs: exponiert, nicht exaltiert! Eleganz, Geschmack und Virtuosität, die sich lustvoll in den Dienst des Kunstwerks stellt, bestimmen diese Aufnahme Händelscher „Klavierkonzerte" und sollten sie zu einem Vergnügen für jedermann machen, ohne Ansehen der sonstigen geschmacklichen Verankerung in Fragen der Aufführungspraxis barocker Musik. Das zeigt auch deutlich der Vergleich mit Egarrs sieben Jahre alter Aufnahme der Orgelkonzerte op. 4, die durchaus Referenzcharakter beanspruchen darf.

Dankenswerterweise spendierte die Produktionsfirma dieser Aufnahme das Luxusformat der SACD.

Vergleichseinspielung: Academy of Ancient Music, Richard Egarr (Orgel u. Leitung), HMU 807446

Detmar Huchting [17.10.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G.F. Händel Concerto Nr. 1 g-Moll op. 4 Nr. 1 HWV 289 00:14:13
5 Concerto Nr. 2 B-Dur op. 4 Nr. 2 HWV 290 00:09:22
9 Concerto Nr. 3 g-Moll op. 4 Nr. 3 HWV 291 00:10:13
13 Concerto Nr. 4 F-Dur op. 4 Nr. 4 HWV 292 00:13:21
17 Concerto Nr. 5 F-Dur op. 4 Nr. 5 HWV 293 00:08:23
21 Concerto Nr. 6 B-Dur op. 4 Nr. 6 HWV 294 00:11:49

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Matthias Kirschnereit Klavier
Deutsche Kammerakademie Neuss Orchester
Lavard Skou Larsen Dirigent
 
777 837-2;0761203783724

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019