Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Cantate Canticum Novum

Gregorianische Gesänge zum Kirchenjahr

Cantate Canticum Novum

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 03.09.13

TYXart TXA13029

1 CD • 69min • 1988, 1996, 2005, 2007, 2010, 2012

Die Klanggestalt des Gregorianischen Chorals hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend geändert: Durch genauere wissenschaftliche Erforschung der Neumen, die den Texten in den mittelalterlichen liturgischen Codices beigegeben wurden – meist stehen sie als kleine graphische Zeichen über dem Text –, änderte sich die Vortragsweise vom weihevollen Sprechgesang zu einer lebendigeren musikalischen Gestaltung, die nach heutigem Erkenntnisstand wesentlich besser dem entspricht, was zur Zeit der Abfassung der Manuskripte im Mittelalter erklungen ist. Die Umschlagsseite des Beihefts der hier zu besprechenden CD zeigt mit einer Abbildung aus einem Codex der Stiftsbibliothek der Benediktinerabtei Einsiedeln ein schönes Beispiel für die Neumenschrift: Dieser sogenannte Codex E 121 aus der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts ist die älteste erhaltene, vollständig mit Neumen versehene Handschrift; sie bildet auch die Grundlage der meisten hier aufgenommenen Gregorianischen Gesänge.

Die Choralschola ehemaliger Regensburger Domspatzen weiß sich unter ihrem Leiter Josef Kohlhäufl dieser neuen Darstellungsweise des gregorianischen Gesangs verpflichtet. Kohlhäufl war von 1984 bis 2011 Stiftskapellmeister an der Basilika Unserer Lieben Frau zur Alten Kapelle in Regensburg und lehrte von 1990 bis 2004 als Ordinarius für Gregorianik und Liturgik an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien.

Mit einer Reihe von Live-Mitschnitten und neu aufbereiteten Aufnahmen dokumentiert diese CD die Entwicklung des Ensembles von der Gegenwart bis zurück ins Jahr 1988, als Kohlhäufl und seine Sänger auf dem bedeutenden Wettbewerb in Arezzo/Italien den ersten Preis gewannen. Zu hören sind gregorianische Gesänge zum Kirchenjahr vom Advent bis Pfingsten und zu Sonntagen des Jahreskreises sowie Raritäten aus dem Stundenbuch der Mönche. Mit diesem weiten thematischen Spektrum illustriert diese CD gut die auch für die heutige Kirche erstrangige Bedeutung des gregorianischen Gesangs in der katholischen Liturgie, die durch die Konstitution Sacrosanctum Concilium des Zweiten Vatikanischen Konzils betont worden ist.

1976 wurde die Choralschola ehemaliger Regensburger Domspatzen von Josef Kohlhäufl gegründet, und selbst wenn es sicherlich inzwischen manche personelle Wechsel unter den Sängern gegeben hat, merkt man dem Ensemble doch eine Vertrautheit mit Gestalt und Inhalt des gregorianischen Chorals an, die über eine sachliche Beziehung weit hinaus geht. Die Mitglieder der Schola vereinen sich auch spirituell hinter ihrer Aufgabe und vermitteln so ein musikalisches Erlebnis, in dem der Zuhörer die Gemeinschaft stiftenden Kräfte dieser geistlichen Gesänge nachvollziehen kann.

Bemerkenswert ist ferner die Mitwirkung des Benediktinerpaters Theo Flury, Stiftsorganist der Abtei Einsiedeln, aus deren Überlieferung ja auch die meisten Gesänge dieser CD stammen: Er spielt eine Orgelbegleitung zu einem Introitus für Pfingstsonntag, die sein Amtsvorgänger P. Daniel Meier (1921-2004), ein Schüler Paul Hindemiths, komponiert hat, und ist überdies mit einer Improvisation über den Hymnus Ave maris stella zu hören. Die Orgel ist die 2006 geweihte Papst-Benedikt-Orgel der Basilika Unserer Lieben Frau zur Alten Kapelle in Regensburg, die ihre Stimme in der von Theo Flury eindrucksvoll gestalteten Vereinigung zeitgenössischer Musik mit der uralten Tradition des gregorianischen Gesangs erklingen lässt.

Detmar Huchting [03.09.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Anon. Nos autem gloriari (Introitus, Gründonnerstag) 00:03:01
2 Trad. Christus factus est (Graduale, Palmsonntag) 00:03:24
3 Anon. Angelis suis (Graduale, 1. Fastensonntag) 00:04:06
4 Alleluia. Redemptionem (4. Sonntag der Osterzeit) 00:01:51
5 Ave Maria (Offertorium, 4. Adventssonntag) 00:02:14
6 Qui manducat (Communio, Fronleichnam) 00:02:07
7 Quinque prudentes (Communio, Am Gedenktag einer hl. Jungfrau) 00:04:55
8 Ad te levavi - Vias tuas (Introitus, 1. Advent) 00:03:07
9 Dominus dabit (Communio, 1. Advent) 00:01:51
10 Dominus dixit ad me (Introitus, In der Heiligen Nacht) 00:01:39
11 Judica me Deus (Introitus, 5. Fastensonntag) 00:03:32
12 Dico vobis, gaudium est (Communio, 24. Sonntag im Jahreskreis) 00:02:02
13 Factus est repente (Communio, Pfingsten, Am Tag) 00:01:21
14 In principio Deus (Responsorium prolixum, Pfingsten) 00:02:48
15 Diffusa est gratia (Communio, An Marienfesten) 00:02:41
16 Vidi speciosam (Responsoriumprolixum, Fest der Aufnahme Mariens) 00:03:19
17 Spiritus Domini (Introitus, Pfingsten, Am Tag) 00:07:22
18 Ave maris stella 00:10:02
19 Ad te levavi - Dirige me (Introitus, 1. Advent) 00:03:10
20 Si ambulavero (Offertorium, 25. Sonntag im Jahreskreis) 00:04:51

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Choralschola ehemaliger Regensburger Domspatzen Chor
Josef Kohlhäufl Leitung
P. Theo Flury Orgel
 
TXA13029;4250702800293

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie