Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Georges Catoire Poems for voice and piano

Antes BM319286

1 CD • 46min • 2012

16.08.2013

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Tschaikowsky, sein eigentlicher Entdecker, riet dem 24jährigen Georges Catoire, in Berlin ein reguläres Musikstudium aufzunehmen. Und der kurz zuvor in Moskau diplomierte Mathematiker, dessen Vorfahren aus dem französischen Lothringen stammten, folgte dieser Empfehlung. Seine Werke, unter denen die Vokalmusik einen besonderen Platz einnimmt, fanden bei ihrem Erscheinen bei Publikum und Presse überwiegend positive Resonanz, doch als er 1926 im Alter von 65 Jahren starb, war er bereits wieder vergessen.

Und das wäre er wohl bis heute geblieben, wenn sich nicht die russische Pianistin Anna Zassimova, die an der Musikhochschule in Karlsruhe lehrt, dieses Œuvres angenommen hätte. Sie hat bereits ein Buch über Catoire publiziert und einige seiner Klavierwerke auf CD eingespielt. Im vorliegenden Lied-Recital fungiert sie als Begleiterin und als deutsche Übersetzerin der Liedtexte im viersprachigen Booklet. Ihre Mühe war nicht vergebens. Zwar hat man in Catoire kein lange verkanntes großes Genie zu erkennen, aber doch einen Kleinmeister seines Faches, dessen Kompositionen der Gattung interessante Facetten hinzufügen und neben den Liedern von Tschaikowsky, Medtner und Rachmaninow bestehen können.

Von den Autoren der vertonten Gedichte sind bei uns nur Michail Lermontov und Alexey Tolstoy bekannt. Bei den anderen handelt es sich um Zeitgenossen Catoires, der für neue Kunstströmungen offen war, auch wenn sein Stil nicht avantgardistisch ist. In der Behandlung des Klaviers nähert er sich dem französischen Impressionismus an, die Gestaltung der Texte ist dagegen hochexpressiv. Die Melodien prägen sich dem Ohr nicht leicht ein, aber man hört aufmerksam zu.

Die Wiedergabe ist engagiert und lässt kaum Wünsche offen. Yana Ivanilova besitzt einen klaren, nicht sehr belastbaren „Elfen“-Sopran, der den Geist der Naturlyrik gut erfasst, in höheren Lagen beim geforderten espressivo aber auch Überforderung zeigt. Anna Zassimovas Begleitung ist schwerelos und transparent.

Ekkehard Pluta [16.08.2013]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Georgi Lvovich Catoire
1Evening op. 9 Nr. 4 00:03:25
2Spring Again! op. 9 Nr. 1 00:01:46
3The Mermaid's Song op. 11 Nr. 1 00:02:50
4' Tis no Breeze from on high op. 11 Nr. 4 00:03:04
5As if on hot Embers... op. 19 Nr. 1 00:03:06
6All day she lay dazed op. 29 Nr. 2 00:03:09
7Save me! op. 32 Nr. 1 00:02:10
8You are the rustling of tender leaves op. 32 Nr. 2 00:02:26
9No, I cannot go to sleep op. 32 Nr. 3 00:01:58
10The words fell silent op. 32 Nr. 4 00:01:45
11In this murky life op. 32 Nr. 5 00:02:25
12Dear friend 00:02:49
13There, where the willows are gathered as a family 00:02:00
14Poor friend 00:03:27
15Mother Earth! 00:02:59
16The time of the spring storms 00:02:21
17In the morning mist 00:04:11

Interpreten der Einspielung

Das könnte Sie auch interessieren

14.07.2014
»zur Besprechung«

Sergej Tanejew, Piano Chamber Music / cpo
"Sergej Tanejew, Piano Chamber Music / cpo"

08.01.2013
»zur Besprechung«

Johannes Brahms
Declaration of Love / Antes
"Johannes Brahms Declaration of Love / Antes"

10.02.2010
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

23.03.2006
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige