Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Vivit!

Choral Works by Max Reger & Rudolf Tobias

Vivit!

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 12.08.13

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1221-2

1 CD • 62min • 2012

Vor einiger Zeit habe ich an gleicher Stelle eine CD des Estnischen Philharmonischen Kammerchors mit Psalmvertonungen von Mendelssohn und Kreek besprochen. Die vorliegende neue Aufnahme bekräftigt meinen Eindruck, dass der Chor inzwischen zu den besten europäischen Vokalensembles gezählt werden kann.

Wie schon bei der früheren Einspielung setzt man auf das bewährte Konzept, bekannte Namen mit Werken weniger prominenter estnischer Komponisten zu koppeln. Im diesem Fall überzeugt das Konzept umso mehr, waren Max Reger und Rudolf Tobias nicht allein Zeitgenossen (sie wurden im gleichen Jahr, 1873, geboren und Tobias überlebte Reger nur um wenige Jahre), sondern waren beide selbst auch Organisten und wurden maßgeblich von Johann Sebastian Bach beeinflusst.

Rudolf Tobias war der erste professionell ausgebildete Komponist Estlands. Er studierte am renommierten Sankt Petersburger Konservatorium Orgel und Komposition. Dieser Schritt lag nahe, verfügte doch die Metropole des russischen Nordens zur Jahrhundertwende über die größte estnische Gemeinde überhaupt. Später zog Tobias nach Deutschland, wurde deutscher Staatsbürger und unterrichtete an der Königlichen Musikhochschule in Berlin.

Die Gegenüberstellung mit seinem Zeitgenossen Reger ist interessant, aber sicher nicht ganz fair. Regers Musik überragt die Musik von Rudolf Tobias an Kunstfertigkeit und Harmonik deutlich. Dennoch gefällt mir grundsätzlich die dramaturgische Konzeption der CD, die abwechselnd Vokalwerke und Orgel-Intermezzi beider Komponisten gegenüberstellt. Man kann Rudolf Tobias' Musik durchaus tonsetzerische Qualitäten bescheinigen; manches, wie etwa die Vertonung des 42. Psalms, hat hymnische Kraft oder wartet wie die Kleine Karfreitagsmotette mit anrührend atmosphärischen Momenten auf. Die stärksten Stücke der CD stammen jedoch klar von Max Reger, der sich hier insbesondere in seinen Choralsätzen aus op. 138 als souveräner Meister der Harmonik und Form erweist.

Der Chor unter Daniel Reuss sowie die Organistin Ene Salumäe sind wunderbare Sachwalter dieser Musik. Die Textverständlichkeit des ansonsten fabelhaften Chors leidet allerdings etwas unter der sehr halligen (und damit sicher realistischen) Akustik des Kirchenraumes, und bei aller gebotenen Schönheit erscheint mir die Programmauswahl insgesamt zu wenig kontrastreich und allzu kontemplativ.

Heinz Braun [12.08.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Tobias Otsekui hirv 00:06:01
2 Kleine Karfreitagsmotette 00:03:05
3 Oster Vorspiel 00:01:40
4 Ostermorgen 00:01:47
5 M. Reger Melodia B-Dur op. 59 Nr. 11 00:04:54
6 Und unser lieben Frauen Traum 00:02:15
7 Der Mensch lebt und bestehet nur eine kleine Zeit (aus: Acht geistliche Gesänge) 00:02:52
8 Nachtlied 00:03:38
9 R. Tobias Nun ruhen alle Wälder 00:04:55
10 Ascendit in coelum 00:02:58
11 Vivit! 00:04:48
12 Liberi Dei 00:04:00
13 M. Reger Zur Nacht op. 6 Nr. 2 00:02:11
14 Abendlied op. 6 Nr. 3 00:04:20
15 Abendlied op. 39 Nr. 2 00:05:10
16 R. Tobias Eks teie tea 00:04:19

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Estonian Philharmonic Chamber Choir Chor
Ene Salumäe Orgel
Daniel Reuss Dirigent
Siim Selis Klavier
 
ODE 1221-2;0761195122129

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019