Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

C. Debussy • J. Françaix • F. Poulenc • M. Ravel

SWRmusic 1 CD 93.302

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 02.08.13

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

SWRmusic 93.302

1 CD • 71min • 2012

In Erinnerung sind mir Florian Uhligs Hänssler-Einspielungen (98.599) von Klaviervariationen Ludwig van Beethovens, für die er – soweit ich es überblicken kann – günstigste Rezensionen erhielt (bis hinauf in die monarchische Etage Münchner Gütesiegelverleihs). Auch eine vom Klassik Center Kassel vertriebene Aufnahme unter anderem mit der Violinsonate op. 17 von Hans Gál findet sich in meinen Listen. Uhligs Partner damals war der österreichische Geiger David Frühwirth (EDA 32). Im Folgenden und wohl auch im Folgenreichen richtete der Pianist seine Neugier und sein fachliches Interesse auf die Werke Robert Schumanns. In enger wissenschaftlicher und zuweilen auch in post-kompositorischer Zusammenarbeit mit dem Schumann-Forscher Joachim Draheim machte sich Uhlig an eine nun „wirkliche", echt allumfassende Gesamtaufnahme der Schumannschen Klavierwerke im Solo- wie im Konzertformat. Das Projekt kommt voran und hält die Klavierfreunde auf Kurs und auch auf Trab, denn zwischen den einzelnen Editionen ist immer Zeit genug, ein wenig Atem zu holen.

Umso überraschender – und auch beruhigend – ist es, wenn Florian Uhlig plötzlich mit einer durch und durch gallischen Werkzusammenstellung das imaginäre Podium betritt. Mit dem G-Dur-Konzert trifft Uhlig auf eine inzwischen schier unübersehbare Anzahl von konkurrierenden Einspielungen (selbst wenn das Meiste längst nicht mehr im Handel ist). Poulencs Klavierkonzert wird von den Interpreten und hinter ihrem Rücken auch von den Veranstaltern weniger geschätzt als das vielleicht etwas einprägsamere Konzert für zwei Klaviere. Zu Unrecht, wie ich meine – zumal Uhlig und die untadelige Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern unter der Leitung von Pablo González für stimmige Farb- und Mobilitätswerte bürgen. Selten, allzu selten jedoch wird die Fantasie für Klavier und Orchester von Debussy beachtet. Und auch Jean Françaix' vitales, aufgeräumtes Concertino wird im Studio oder auf dem öffentlichen Podium nur selten auf den Weg gebracht.

Mit dieser energischen, aber wenn nötig auch diskreten, im Detail jederzeit sehr aufmerksamen Debussy-Gestaltung bewegt sich Uhlig in Nähe der Version mit Zoltán Kocsis. Und dies will etwas heißen, denn ich zögere nicht, Kocsis mit all seinen Debussy-Aufnahmen für Philips als einen der wichtigsten Debussy-Interpreten überhaupt zu benennen. Für den Liebhaber und Kenner der Solostücke des Franzosen sollte es ein Muss sein, sich auch mit diesem dreisätzigen Quasi-Konzert zu beschäftigen. In dieser Hinsicht kommt diese Produktion gerade recht.

Im Ravel-Konzert zeigt Uhlig rhythmische Stabilität gepaart mit unabdingbarer Elastizität. Die Schlagwirkungen im ersten Satz, das Wechselspiel zwischen Kalt und Heiß, zwischen Bremskraft und Spurtlaune – dies alles und auch der leise, tragfähige melodische Einzelton im zweiten Satz geben dem Solisten Gelegenheit seine technische wie modulatorische Intelligenz einzubringen. Ein konzertanter Französischkurs mithin, der mit der je typischen musikalischen Umgangssprache von vier Autoren bekannt macht, ohne je ins Belehrende abzugleiten.

Zum Klavierkonzert von Ravel freilich ist aus Gründen der medialen Aktualität hinzuzufügen, dass mit der neuen englischen Einspielung des jungen Benjamin Grosvenor eine Darstellung vorliegt, die alles Bisherige an Leuchtkraft, Bravour, Frechheit und an Reaktionsschnelligkeit im Zusammenspiel mit dem Orchester übertrifft. Die in diesem Stück besonders geforderten Bläser der „Königlichen" aus Liverpool leisten geradezu grenzwertige Maßarbeit.

Vergleichsaufnahmen: Ravel: Grosvenor –Judd (Decca 478 3527-2); Debussy: Kocsis – I. Fischer (Philips /Great Piaists 456 874-2).

Peter Cossé [02.08.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Debussy Fantaisie für Klavier und Orchester 00:20:45
4 J. Françaix Concertino für Klavier und Orchester 00:08:23
8 F. Poulenc Konzert FP 146 00:20:06
11 M. Ravel Konzert G-Dur für Klavier und Orchester 00:21:54

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Florian Uhlig Klavier
Deutsche Radio Philharmonie Orchester
Pablo González Dirigent
 
93.302;4010276026006

Bezug über Direktlink

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Naxos 2 CD 8.554745-46
Robert Schumann
OehmsClassics 1 CD OC 532
Franz Schubert<br />Piano Works Vol. 12
Charles Koechlin
Poems & Pictures

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc