Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Johann Rosenmüller Sonatas 1682

Johann Rosenmüller<br />Sonatas 1682

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 28.12.12

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 688-2

1 CD • 68min • [P] 2012

Zu seinen Lebzeiten war Johann Rosenmüller (1619-1684) meist durch seine geistliche Vokalmusik bekannt; nicht minder bedeutend sind aber seine Instrumentalwerke, vor allem die 1682 entstandenen zwölf Sonaten für zwei bis fünf Stimmen. Sie sind zwar dem Herzog Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel gewidmet und in jener Zeit erschienen, als Rosenmüller nach seinem 25 Jahre lang währenden italienischen Aufenthalt nach Deutschland zurückkehrte, dennoch sind sie wohl noch in Italien komponiert worden.

Um der politischen Korrektheit willen: Rosenmüller verließ 1658 seine damalige Wirkungsstätte Leipzig deshalb, weil man gegen ihn den Vorwurf der Päderastie erhoben hatte; dies war ihm allerdings nicht hinderlich daran, 1658-82 in Venedig als „maestro di capella“ am Ospedale della Pietà, in dem Kinder unterrichtet wurden, tätig werden zu können. Dies aber nur am Rande, denn die ästhetisch-musikalische Beurteilung des Schaffens eines Komponisten soll von dessen persönlichem Lebensstil möglichst unabhängig gefällt werden.

Die Sonaten von Rosenmüller bieten aufregend vielfarbige Kombinationen zwischen Streich- und Blasinstrumenten, was allerdings auch eine stets sorgfältige klangliche Balance verlangt – diese wird in der Aufnahme des Ensembles Musica Fiata unter der Leitung von Roland Wilson, wie es bei diesen hochkarätigen Interpreten nicht anders zu erwarten war, optimal verwirklicht. Wunderbar ausgeglichen und delikat erscheinen die Klangproportionen in der Sonata VIII à 4 (tr. 7), fein ausgekostet die Kontrapunktik in der Sonata VII à 4 (tr. 4); sowohl die erlesene Stimmführung und das virtuose Spiel als auch der Kontrast zwischen schlicht-liedhaften oder eben etwas „gemütlich“ anmutenden Charakteren wie in der Sonata III à 2 (tr. 8) werden genußvoll, ja pointiert ausgekostet.

Dr. Éva Pintér [28.12.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Rosenmüller Sonata IX (à 5) 00:05:03
2 Sonata V (à 3) 00:05:25
3 Sonata XII (à 5) 00:03:32
4 Sonata VII (à 4) 00:06:30
5 Sonata VI (à 3) 00:05:14
6 Sonata II (à 2) 00:08:48
7 Sonata VIII (à 4) 00:05:44
8 Sonata III (à 2) 00:04:37
9 Sonata XI (à 5) 00:04:42
10 Sonata I (à 2) 00:05:25
11 Sonata IV (à 3) 00:05:31
12 Sonata X (à 5) 00:05:35

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Musica Fiata Ensemble
Roland Wilson Dirigent
 
777 688-2;0761203768820

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc