Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

James MacMillan

Veni, Veni, Emmanuel

MacMillan series vol. 1

James MacMillan

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 10.12.12

Klassik Heute
Empfehlung

Challenge Classics CC72540

1 CD • 70min • 2010

James MacMillan, 1959 in Kilwinning, Schottland, geboren, ist laut seinem Verlag Boosey & Hawkes „der herausragende schottische Komponist seiner Generation", überdies ist er auch Dirigent. Von 2000 bis 2009 war er als Komponist und Dirigent beim BBC Philharmonic Orchestra tätig, seit 2010 wirkt er als ständiger Gastdirigent bei der Niederländischen Radio-Kammerphilharmonie. Als Komponist widmet er sich vielen Genres: von der Kammermusik über Konzert-, Orchester- und geistliche Musik bis hin zur Oper. Als bekennender Katholik räumt er seinem Glauben profunden Einfluss auf sein künstlerisches Schaffen ein.

Davon zehren auch die Werke der vorliegenden CD, der ersten Veröffentlichung einer geplanten Porträtserie über James MacMillan. Das 1992 für Evelyn Glennie entstandene Perkussionskonzert Veni, veni, Emmanuel gehört zu seinen erfolgreichsten Werken – es erlebte bereits über 400 Aufführungen in aller Welt. Bei dem Stück handelt es sich nach Aussage des Komponisten um „eine völlig abstrakte Komposition, deren komplettes musikalisches Material aus dem [gleichnamigen] französischen Adventschoral des 15. Jahrhunderts abgeleitet wird. […] Die Herzschläge, die das ganze Stück durchziehen, liefern den Schlüssel zu den allgemeineren spirituellen Hauptgedanken hinter dem Werk – sie stehen für die Menschwerdung und die Gegenwart Christi. Texte zum Advent verkündigen die Ankunft des Tag der Befreiung von Furcht, Angst und Bedrückung, und dieses Werk ist ein Versuch, dies in Musik widerzuspiegeln."

A Deep but Dazzling Darkness ist ein Konzert für Violine und Kammerorchester und Tape – hier verarbeitet MacMillan musikalisch die Erkenntnis, dass die längste Zeit in der Kirchengeschichte der Dulder Hiob der Schutzheilige der Musik gewesen ist, bevor er im Spätmittelalter in dieser Funktion durch die Hl. Cäcilia abgelöst wurde. Das 2001/02 entstandene Werk schlägt mit dem L'Homme Armé-Thema auch eine Brücke ins Mittelalter, das Hiob in seinen Leiden als Gewährsmann für die heilenden und tröstenden Kräfte der Musik kannte.

Í (A Meditation on Iona) ist ein Werk für Perkussion und Streicher aus dem Jahr 1996 und lenkt den Blick auf den Hl. Columban von Iona und mit seiner Missionierung der Pikten auf die schottische Kirchengeschichte. Das Werk soll einen Eindruck von der Insel Iona vermitteln, „einem Ort von karger und trostloser Schönheit und Brennpunkt tiefer Spiritualität von großer historischern Bedeutung", wie der Komponist anmerkt.

MacMillan ist in verschiedenen musikalischen Strömungen des 20. Jahrhunderts verankert: Neben der keltischen Musik sind besonders Harrison Birtwhistle, Olivier Messiaen und Dmitri Schostakowitsch zu nennen. Der Vorwurf des Eklektizismus blieb da nicht aus; freilich haftet den drei beeindruckenden Werken dieser CD die Scheinästhetik von Stilmöbeln ganz und gar nicht an. Sie sprechen eine eigene, beeindruckende Sprache, die aufmerksames Zuhören einfordert und mit dem Erlebnis eigenständiger musikalischer Schönheit belohnt. James MacMillan ist ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass auch in der Gegenwart Musik entsteht, die ein intellektuell und ästhetisch hohes Niveau mit Zugänglichkeit für alle diejenigen vereint, die zu vorurteilsfreier Auseinandersetzung bereit sind. Da der Komponist selbst die Einspielung geleitet hat, darf von autoritativen Interpretationen getrost ausgegangen werden.

Detmar Huchting [10.12.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. MacMillan A Deep but Dazzling Darkness 00:23:49
2 Í (A Meditation on Iona) 00:16:26
3 Veni, Veni, Emmanuel (Konzert für Schlagzeug und Orchester) 00:30:13

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Gordan Nikolič Violine
Colin Currie Percussion
Netherlands Radio Chamber Philharmonic Orchestra Orchester
James MacMillan Dirigent
 
CC72540;0608917254020

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik aus den USA

Absolution
Nonesuch 2 CD 7559-79681-2
Sony Classical 1 CD SK 89029
DG 1 CD 463 448-2
ECM 2 CD ECM1842/43

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Piano Passion
Hungaroton 1 CD HCD 32547
SWRmusic 1 CD 93.246
Charles Koechlin - "... des jardins enchantes..."<br />Klavierwerke Vol. 1
Japonisme
Charles Koechlin

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc