Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Elína Garanca
Romantique

Elína Garanca<br />Romantique

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 19.09.12

DG 479 0071

1 CD • 61min • 2012

Der Begriff „romantisch“ gehört, besonders auf Musik bezogen, zu den abgenutztesten und sinnfreiesten Vokabeln, da er im allgemeinen Sprachgebrauch weder eine Epoche bezeichnet noch stilistische Eigenschaften definiert. Wenn alles, was – laut Booklet-Text – von „Liebe und Verzweiflung“ handelt, romantisch genannt wird, dann sind 90 Prozent aller komponierten Opern romantisch. Aber „romantisch“ verkauft sich immer gut, erst recht in der aparten französischen Schreibweise, und wohl deshalb hat Elna Garanas neues Recital dieses nichtssagende Etikett verpasst bekommen.

Nach dem Album „Habanera“, das ihre viel gelobte Carmen ins Umfeld spanischer und von Zigeunermelodik inspirierter Musik stellte, vertieft die lettische Sängerin hier vor allem ihr französisches Opern-Repertoire und präsentiert sich dabei mit einigen Titeln, die vor ihr – auf den Spuren der legendären Pauline Viardot-Garcia – Marilyn Horne und Vesselina Kasarova aufgenommen haben.

Garanas heller, nordisch-klarer und etwas kühler Mezzo, der in Farbe und Tessitura eher zum Sopran als zum Contralto tendiert, ist von Natur aus nicht das ideale Instrument für die meisten der hier vorgeführten Partien und die Sängerin versucht gelegentlich, die Stimme etwas einzufärben, um mediterranes und sinnliches Flair herzustellen. Doch ihr sicherer musikalischer Geschmack schützt sie vor Übertreibungen, und so kommt sie auch in Dalilas Schlager „Mon coeur s’ouvre à ta voix“ ohne erotische Drücker aus. Rezitativ, Arie und Cabaletta der Léonore in der französischen Originalfassung von Donizettis La Favorite gestaltet sie eher aus dem Geiste Verdis als im Sinne romantischen Belcantos, da lässt sich schon eine Eboli vorausahnen. Drei Titel sind Charles Gounod gewidmet, darunter die „Unsterbliche Leier“ aus der für die Viardot geschriebenen Sapho und eine Arie aus der heute ebenfalls nicht mehr gespielten Reine de Saba. In beiden Fällen balanciert Garan geschickt zwischen lyrischer Ruhe und dramatischer Expansion. Die Ariette des Siebel aus Faust wird als Pretiose serviert und über den dramaturgischen Anlaß hinaus etwas „aufgemotzt“. Das liegt auch an dem Dirigenten Yves Abel, der mit dem Orchester aus Bologna sehr engagiert und manchmal etwas zu ehrgeizig begleitet, dabei einem Hang zum Retardieren frönt und die instrumentalen Zwischenspiele geradezu zelebriert. Das treibt insbesondere die Arie der Marguérite aus La damnation de Faust („D’amour l’ardente flamme“) an den Rand des Manieristischen, die in liedhafter Einfachheit stärkere Wirkung entfaltet.

Am meisten überzeugen mich in diesem Album die Arie der Johanna aus Tschaikowskys Jungfrau von Orleans und eine Arie des Romeo aus Vaccais Giulietta e Romeo, weil die Sängerin hier ganz bei sich ist, ihrem natürlichen Timbre vertraut und durch klare Linienführung besticht.

Ekkehard Pluta [19.09.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Donizetti L'ai-je bien entendu? ... Ô mon Fernand! (Léonore - aus: La Favorite) 00:08:25
2 C. Saint-Saëns Mon coeur s'ouvre à ta voix (Arie der Dalila - aus: Samson et Dalila) 00:06:15
3 P. Tschaikowsky Da, cas nastal! ... Prostite vi, kholmi, polya rodnye (aus: Die Jungfrau von Orléans) 00:06:26
4 Ch. Gounod Ô ma lyre immortelle (Sapho - aus: Sapho) 00:07:55
5 Faites-lui mes aveux (Siébel - aus: Faust) 00:04:21
6 N. Vaccaj Oh, vista è dessa! ... Ah! se tu dormi (Romeo - aus: Giulietta et Romeo) 00:05:45
7 H. Berlioz D' amour l'ardente flamme (Marguerite - aus: La damnation de Faust) 00:08:51
8 E. Lalò De tous côtés j'aperçois dans la plaine ... Lorsque je t'ai vu soudain (Margared - aus: Le Roi d'Ys) 00:06:30
9 Ch. Gounod Me voilà seule, enfin! ... Plus grand dans son obscurité (Balkis - aus: La Reine de Saba) 00:06:14

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Elīna Garanča Mezzosopran
Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna Orchester
Yves Abel Dirigent
 
479 0071;0028947900719

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Frauen am Dirigentenpult

BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1600
Oper Frankfurt 1 DVD-Video 280 072
Zig Zag Territoires 1 CD ZZT070902
Action Passion Illusion
OehmsClassics 2 CD/SACD OC 638

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Jean Sibelius<br />Piano Transcriptions
Berlin Classics 1 CD 0017862BC
from INNER CITIES
Ernst von Dohnányi
SWRmusic 2 CD 93.181

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc