Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Mendelssohn • Kreek

Psalms

Mendelssohn • Kreek

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.06.12

Klassik Heute
Empfehlung

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1201-2

1 CD • 64min • 2009

Chöre aus dem Baltikum - insbesondere auch aus Estland - zählen zu den besten der Welt. Kein Wunder, kann doch das kleine Land an der Ostsee auf eine jahrhundertelange Chor- und Volksmusiktradition zurückblicken. Der Estnische Philharmonische Kammerchor aus Tallinn, 1981 von Tõnu Kaljuste gegründet und seit 2008 vom niederländischen Dirigenten Daniel Reuss geleitet, ist ein Ensemble von Weltrang, was die vorliegende Aufnahme eindrucksvoll unter Beweis stellt. Sie kombiniert geschickt die beliebtesten und bekanntesten A-cappella-Werke Mendelssohns mit Stücken des hierzulande wenig bekannten estnischen Komponisten Cyrillus Kreek, der seine Ausbildung am St. Petersburger Konservatorium erhielt und später einer der Gründerväter und Förderer des estnischen professionellen Musiklebens wurde. Seine Chormusik steht unter dem starken Einfluss der Volksmusik seiner Heimat, die er – ähnlich wie Kodály und Bartók in Ungarn – sammelte und aufzeichnete. Seine hier eingespielten Psalmen und geistlichen Volksliedbearbeitungen zeichnen sich durch originelle, fantasievolle Sätze aus, die teils modal über Bordunen schweifend an mittelalterliche Musik denken lassen. Kreeks Stil kommt zwar ohne dramatische Ausbrüche aus, berührt aber dennoch mit seiner innigen Melodik und lässt dabei den herrlichen Klang der estnischen Sprache voll zur Geltung kommen.

Einen schöneren Chorklang als er dem Ensemble in Mendelssohns Psalmen und Ausschnitten aus dem Elias gelingt, kann man sich kaum wünschen: kristallklare Stimmen, beste Textverständlichkeit und lupenreine Intonation, ein fast körperlicher, blühender Forte-Klang, seraphisches Piano und ein großes dynamisches Spektrum zählen zu den besonderen Qualitäten des Chores.

Was die Aufnahme meines Erachtens vor vielen anderen Choreinspielungen der letzten Zeit auszeichnet, ist die hervorragende, geradezu ideale Klangqualität, die Räumlichkeit mit absoluter Klarheit verbindet. Eine Meisterleistung der Tontechniker! Wer romantische Chormusik wieder einmal richtig genießen möchte, sollte zu dieser in jeder Hinsicht fabelhaften CD greifen.

Heinz Braun [01.06.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Mendelssohn Bartholdy Jauchzet dem Herrn alle Welt op. 69 Nr. 2 (Psalm 100, Motette, 1847) 00:04:27
2 C. Kreek Mu Jumal! Mikspärast oled Sa mind maha jätnud? (Psalm 22) 00:04:27
3 F. Mendelssohn Bartholdy Warum toben die Heiden (aus: Drei Psalmen op. 78) 00:07:29
4 Richte mich, Gott op. 78 Nr. 2 (Psalm 43, Motette) 00:04:31
5 Mein Gott, warum hast du mich verlassen op. 78 Nr. 3 (Psalm 22) 00:08:08
6 C. Kreek Issand, ma hüüan Su poole (Psalm 141) 00:02:27
7 Kiida, mu hing, Issandat! (Psalm 104) 00:02:28
8 Önnis on inimene 00:03:26
9 Paabeli jögede kaldail (Psalm 137) 00:06:40
10 F. Mendelssohn Bartholdy Hebe deine Augen auf zu den Bergen (aus: Elias op. 70) 00:02:16
11 Denn Er hat seinen Engeln befohlen über dir (aus: Elias op. 70) 00:03:32
12 Wie selig sind die Toten op. 115 Nr. 1 00:03:30
13 C. Kreek Kui suur on meie vaesus 00:02:43
14 Jeesus köige ülem hää 00:01:54
15 Armas Jeesus, Sind ma palun 00:02:31
16 Oh Jeesus, sinu valu 00:02:03
17 Mu süda, ärka üles 00:01:43

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Estonian Philharmonic Chamber Choir Chor
Daniel Reuss Dirigent
 
ODE 1201-2;0761195120125

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019