Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

André Watts
Piano Recital 1986

André Watts<br />Piano Recital 1986

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 14.05.12

Klassik Heute
Empfehlung

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

SWRmusic 93.718

1 CD • 77min • 1986

Kometenhaft war der Aufstieg von André Watts am Pianistenhimmel. Der 1946 in Nürnberg geborene Sohn eines afroamerikanischen Unteroffiziers und einer ungarischen Pianistin, der ab seinem achten Lebensjahr in den USA aufwuchs und an der Philadelphia Musical Academy studierte, trat im zarten Alter von neun Jahren mit dem Philadelphia Orchestra auf. Seinen Durchbruch erzielte der Sechzehnjährige 1962 mit einem landesweit im Fernsehen übertragenen Auftritt in Leonard Bernsteins „Young Peoples Concerts". 1963 später sprang er in einem Abonnementskonzert der New Yorker Philharmoniker für Glenn Gould ein, und noch im gleichen Jahr erschien seine Aufnahme von Liszts Es-Dur-Konzert (mit Bernstein), die auch in Europa große Beachtung fand. 1966 gab Watts sein Europa-Debut beim London Symphony Orchestra. Er war der erste schwarze Konzertpianist, der weltweite Anerkennung fand.

Zu Franz Liszt hatte Watts von klein auf ein besonderes Verhältnis – vielleicht ein Erbe seiner ungarischen Mutter. So kam er auch 1986 mit einem reinen Liszt-Programm nach Schwetzingen – etwas für Deutschland sehr Ungewöhnliches, wo man das Thema von Les Préludes noch immer mit den Wehrmachtsberichten der Nazi-Propaganda in Verbindung brachte und den Komponisten generell in die Ecke der oberflächlichen Unterhaltungsmusik verwies.

Watts' sorgfältig zusammengestelltes Programm war bestens geeignet, derartige Vorurteile zu revidieren. Es beleuchtet Liszts Schaffen in all seinen Facetten, lässt den Poeten ebenso wie den Tastenlöwen zur Geltung kommen. Der Pianist erweist sich dabei gleichermaßen als hinreißender Virtuose und subtiler Klangmagier. Im Mittelpunkt steht die grandiose h-Moll-Sonate, deren manuelle wie gestalterische Anforderungen Watts bravourös bewältigt. Darum herum gruppieren sich poetische Stücke aus den Années de Pèlerinage, die nostalgische Ungarische Rhapsodie Nr. 13, die kapriziöse Valse oublié Fis-Dur und der effektvolle Reigen der sechs Paganini-Etüden mit der berühmten La Campanella. Watts präsentiert das alles mit überlegener Bravour, farblich außerordentlich fein abgetönt, klar und schlüssig in der Darstellung. Ein Plädoyer für Liszt und ein Gewinn für alle Freunde klugen, souveränen Klavierspiels.

Sixtus König † [14.05.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Liszt Au lac de Wallenstadt (aus: Années de Pèlerinage - première année: Suisse S 160) 00:08:34
2 Il Penseroso S 161:2 (aus: Années de pèlerinage - deuxième année: Italie) 00:04:26
3 Klaviersonate h-Moll S 178 00:31:33
4 Ungarische Rhapsodie Nr. 13 a-Moll 00:08:18
5 Valse oubliée Nr. 1 Fis-Dur Sz 215 00:03:14
6 Grande Étude de Paganini S 141 Nr. 1 (Tremolo) 00:04:30
7 Grande Étude de Paganini S 141 Nr. 2 (Octave) 00:05:43
8 Grande Étude de Paganini S 141 Nr. 3 (La Campanella) 00:04:21
9 Grande Étude de Paganini S 141 Nr. 4 (Arpeggio) 00:01:56
10 Grande Étude de Paganini S 141 Nr. 5 (La Chasse) 00:03:01
11 Grande Étude de Paganini S 141 Nr. 6 (Thema und Variationen) 00:05:48

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
André Watts Klavier
 
93.718;4010276025153

Bezug über Direktlink

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik des 21. Jahrhunderts

Ondine 1 CD ODE 1006-2
Naxos 1 CD 8.557398
Contzen | Bredohl
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1676
Nicolas Bacri

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Claude Debussy
Debussy
Jan Gerdes
Jean Sibelius<br />Piano Transcriptions
Haydn
Domenico Scarlatti<br />Naples, 1685

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc