Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Across the Sea

Across the Sea

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 30.01.12

Klassik Heute
Empfehlung

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1739

1 CD • 71min • 2000, 2008

China boomt. China ist „in" – wirtschaftlich und auch künstlerisch. Kein Wunder bei dem Potential eines Milliardenvolkes, das jahrzehntelang vom Westen isoliert war und durch Maos „Kulturrevolution" gedemütigt wurde. Viel gibt es auf- und nachzuholen, doch in der Weltspitze des Klassikmarktes ist China längst angekommen: Künstler wie Lang Lang, Yundi Li, Wen Xiao Zheng oder Komponisten wie Tan Dun, Chen Yi, Zhou Long und Bright Sheng haben die Konzertsäle der Welt im Sturm erobert. Wieviele großartige Talente in Chinas Riesenreich noch schlummern, lässt sich allenfalls erahnen.

Die „Neue Musik" Chinas ist noch jung. Ihr Weg begann erst nach dem Ende der unseligen zehn Jahre der Kulturrevolution 1976. So ist es allzu verständlich, dass eine neue Generation chinesischer Komponisten sich einen eigenen Weg erst mühsam erarbeiten musste. Man schöpfte (wie auch in Japan und Korea) gerne aus der reichen Folkloretradition und integrierte nach und nach Elemente der westlichen Avantgarde (die ihrerseits häufig auf Spieltechniken und Systeme ostasiatischer Folklore zurückgriff). Es war – und ist bis heute – also ein gegenseitiges Geben und Nehmen geblieben.

Viele der nach 1976 im eigenen Lande ausgebildeten Komponisten vervollkommneten ihr Können später im Ausland, vorwiegend in den Vereinigten Staaten, wo ihr Schaffen auf große Sympathie und breites Interesse stieß. Viele von ihnen (so auch die hier eingespielten) blieben in den USA und begannen ein neues Leben. Mit Zhou Long, seiner Frau, der bekannten Komponistin Chen Yi und Bright Sheng hat Sharon Bezaly im Grunde die prominentesten Vertreter dieser „Auslandschinesen" ausgewählt. Bezaly und ihr Hauslabel BIS stehen für makellose künstlerische, editorische und audiophile Qualität. Und auch bei Bezalys neuster Veröffentlichung wird man nicht enttäuscht. Im Singapore Symphony Orchestra unter Lan Shui hat sie vorzügliche Begleiter gefunden.

Zhou Longs 2008 komponiertes Flötenkonzert Five Elements korrespondiert mit der traditionellen chinesischen Lehre der fünf Elemente – Metall, Holz, Wasser, Feuer und Erde. Jedem dieser Elemente widmet der Komponist einen charakteristischen Satz. Zhous Musik pendelt zwischen vitaler rhythmischer Motorik, die an Strawinskys Sacre denken lässt und lyrischen, neo-impressionistischen Klanggemälden von oszillierender kammermusikalischer Intimität. Letztere kennzeichnet auch sein zehnminütiges, 2004 eigens für Bezaly komponiertes Werk The deep, deep Sea.

Bright Shengs Flute Moon aus dem Jahr 1999 ist als Diptychon angelegt: Im ersten Satz wird Chi Lin, das Einhorn der chinesischen Mythologie beschworen, perkussiv und orchesterdominiert, nicht sonderlich konzertant. Der zweite Satz bezieht seine Inspiration aus einem chinesischen Gedicht aus der Sung-Dynastie im 13. Jahrhundert unserer Zeitrechnung. Er kontrastiert mit kontemplativen impressionistischen Flötengirlanden, die von Salven des Schlagzeugs unterbrochen werden. Shengs Musik wirkt, obgleich sie Themen chinesischer Musik und Dichtung aufgreift, von allen eingespielten Werken am „assimiliertesten". Chen Yi gelingt in ihrem Flötenkonzert meines Erachtens noch am überzeugendsten eine eigenständige Musiksprache, die beide Kulturen in sich vereint.

Heinz Braun [30.01.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Z. Long Five Elements 00:26:39
6 B. Sheng Flute Moon für Flöte, Harfe, Klavier, Schlagzeug und Streichorchester (1999) 00:17:46
8 Z. Long The Deep, Deep Sea 00:10:40
9 C. Yi Konzert für Flöte und Orchester (The Golden Flute) 00:14:51

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Sharon Bezaly Flöte
Singapore Symphony Orchestra Orchester
Lan Shui Dirigent
 
1739;7318590017395

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Piano Passion
Svjatoslav Richter<br />Piano Recital 1994
Venezia
Robert Schumann
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1999
Piano Music

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc