Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Johann Christian Schieferdecker
Musicalische Concerte (Hamburg 1713)

Johann Christian Schieferdecker<br />Musicalische Concerte (Hamburg 1713)

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 05.12.11

Klassik Heute
Empfehlung

Challenge Classics CC72531

1 CD • 73min • 2011

Eher wenig ist immer noch über den Barockkomponisten Johann Christian Schieferdecker (1679-1732) bekannt. Im Vergleich zur alten MGG (Musik in Geschichte und Gegenwart) und dem alten Grove weiß der aktuelle Wikipedia-Artikel wenigstens schon zu berichten, dass es kein Geringerer als Reinhard Keiser war, der den jungen Absolventen der Leipziger Thomasschule 1702 als Cembalist an die Hamburger Oper holte. Nach einigen musikdramatischen Erfahrungen als Opernkomponist (eine Medea-Vertonung ist zwar verbürgt, die Musik jedoch gilt als verschollen) ging Schieferdecker zu Buxtehude nach Lübeck, wo er dessen Schüler, Vertreter, Schwiegersohn und schließlich Nachfolger wurde. Sein Amt brachte mit sich, dass er sich auf die Komposition geistlicher Musik konzentrieren mußte; zwischen 1707 und 1729 führte er die von Franz Tunder inaugurierte Tradition der Abendmusiken fort.

Auch die Lexikon-Einträge zu Schieferdecker fokussieren also seinen Rang als Komponisten geistlicher Musik. Dass er jedoch auch einfallsreich im Rahmen des konzertanten Genres schreiben konnte, beweist diese Erstaufnahme sechs ausgewählter Konzerte aus der Hamburgischen Sammlung „Musicalische Concerte" von 1713. Weit entfernt von jeder Formelfixierung entwickelt jedes dieser sechs Konzerte eine höchst individuelle Folge von stilisierten Tanzsätzen der bekannten Suiten-Form (etwa Gavotten, Sarabanden und Menuetten) sowie freieren Formen wie der Arie. Besonders interessant sind die Chaconne-Sätze, in denen sich ein großer Variationsreichtum ausdrückt.

Es handelt sich also hier um tatsächlich entdeckenswerte Piecen, was ja durchaus nicht für alle Ausgrabungen aus der dritten und vierten Reihe von Barock und Klassik gelten kann. Der Entdeckungswert wird noch durch die angenehm zurückhaltenden und dennoch sehr frischen Interpretationen durch das Elbipolis Barockorchester Hamburg erhöht. Die insgesamt elf Musiker stellen die Konzerte als Kammermusiken vor, artikulieren beweglich, ohne hektisch zu werden, verzieren originell, ohne zu übertreiben, und erzielen hübsche Effekte durch den eher unorthodoxen Einsatz einer sparsamen Perkussion an gut ausgewählten Stellen. Vielleicht geht von dieser bemerkenswerten Platte ja ein Impuls aus, Schieferdeckers Œuvre näher zu erforschen.

Dr. Michael B. Weiß [05.12.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.C. Schieferdecker Concert Nr. 13 c-Moll 00:10:58
6 Concert Nr. 8 F-Dur 00:11:58
12 Concert Nr. 5 d-Moll 00:13:26
19 Concert Nr. 10 g-Moll 00:11:14
24 Concert Nr. 1 a-Moll 00:11:29
29 Concert Nr. 6 d-Moll 00:13:09

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Elbipolis Barockorchester Hamburg Barockorchester
 
CC72531;0608917253122

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Klavier Solo

Friedrich Gulda<br />Klavierabend 1959
Warner Classics 3 CD 2564 61940-2
Béla Bartók
Brahms<br />The Complete Works for Solo Piano Vol. 3
Kaleidos 2 CD KAL 6311-2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Crystal Dream
Arabesques
Scarlatti Illuminated
Arnold Bax<br />Complete Piano Sonatas
Nino Rota
Poems & Pictures

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc