Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J.S. Bach

EigenArt 1 CD 10420

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 30.09.11

EigenArt 10420

1 CD • 76min • 2010

Der aus Göttingen stammende, von Kapazitäten wie Leonard Hokanson, Claude Frank und Rudolf Buchbinder betreute und sicher auch geprägte Pianist Christoph Ullrich plädiert für die Werke Johann Sebastian Bachs in einer spontan ansprechenden Mischung aus praktischer Gediegenheit und einer wie aus dem Verborgenen – dem gleichsam geschützt Privaten – kommenden Innerlichkeit. Alles Gewusste, alles Gelernte wirkt in Ullrichs Erweckung der Französischen Suiten geläutert und jeglichem pianistischen Imponiergehabe entrückt. Er umkreist, betastet im doppelten Sinn des Wortes die Bachschen Klaviergebilde – durchaus in Person eines schauenden, fühlenden, ja immer wieder staunenden Wiedergeburtshelfers, den diese Musik schon früh in Schwingung versetzte. Ullrich im Begleittext: „Die Wurzeln meiner tiefen Verehrung und Freundschaft zu Bach liegen unter der bunten heilen Welt meiner Kindheit verborgen."

Zum Glück für den Hörer dieser, von der Fertigung her tadellosen EigenArt-Edition, bleibt im Verlauf von Ullrichs Tanzerkundungen nicht verheimlicht, was er an Wärme, Perspektivreichtum und konstruktiven Elementen entdeckt hat. Während viele Interpreten diese weitgehend tänzerisch pointierten Stücke in der instrumentalen Ich-Form erzählen – energisch, brillant, herausfordernd –, gestattet Ullrich sich die Freiheit, Bachs gehobenste Unterhaltungsmusik über weite Strecken andeutend zu deuten. Er sichert den bedächtigen und den raschen Passagen eine Aura der bewegten Friedfertigkeit, er nimmt sich – wie mir scheint – als Bach-Enthüller vornehm zurück und bindet den Hörer paradoxerweise gerade dadurch eng an die Musik und an sein persönliches Erleben.

In Kenntnis etwa von Glenn Goulds sezierender Suiten-Pathologie, von András Schiffs launiger, entwaffnend offener Bach-Gesprächigkeit oder Emil Gilels' – im Rahmen der G-Dur-Suite (BWV 816) – zärtlicher, sinnlicher Tongebung erweist sich Ullrichs Bach „à la francaise" als Möglichkeit, enge Werkbeziehung auch ohne vordergründige Auffälligkeit bestätigen zu können. Wenn man will: die indirekte, vorsichtige Beleuchtung eines Gegenstandes kann unter Umständen zu klarer, glaubhafter Wahrnehmung führen ...

Aus Gründen der für eine CD zur Verfügung stehenden Spieldauer musste Ullrich auf Vollständigkeit der Werkreihe BWV 812 bis BWV 817 verzichten. Man mag dies bedauern und im selben Moment an die Repertoire-Möglichkeiten eines Doppelpacks denken. Wünschenswert also wäre es, dass die erste Suite nachgereicht wird, genügend „Beiwerk" dürfte ja in den Kindheitserinnerungen des Interpreten „verborgen" liegen.

Vergleichsaufnahmen: Gould (CBS, bzw. Sony), A. Schiff (Decca), Gilels (RCA), Koroliev (Tacet 161)

Peter Cossé [30.09.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Französische Suite Nr. 2 c-Moll BWV 813 00:13:04
7 Französische Suite Nr. 3 h-Moll BWV 814 00:15:17
13 Französische Suite Nr. 4 Es-Dur BWV 815 00:13:29
20 Französische Suite Nr. 5 G-Dur BWV 816 00:17:09
27 Französische Suite Nr. 6 E-Dur BWV 817 00:16:02

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Christoph Ullrich Klavier
 
10420;4009850104209

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc