Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

W.A. Mozart

BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1755

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 09.06.11

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1755

1 CD/SACD stereo/surround • 72min • 2010, 2009

Die zweite und abschließende Folge der neuen Gesamteinspielung der Mozart-Violinkonzerte des schwedischen Labels BIS erreicht nicht ganz das herausragende Niveau der Vorgänger-CD. Nach wie vor erscheint Richard Tognettis Ansatz, der jeden falschen Authentizitäts-Anspruch meidet, sympathisch und überzeugend, doch mischen sich in das weitgehend durchsichtige und äußerst lebendige Spiel des Geigers und seines formidablen Australian Chamber Orchestra zunehmend Unarten, die offenbar aus der historisierenden Aufführungspraxis stammen: stereotype Akzente, unmotiviertes Nachdrücken auf langen Tönen, ein etwas scharfer Klang (der durch die sehr direkte Mikrofonisierung begünstigt wird) und ein Anflug von Ungeduld, der den ruhigen Fluss der Mittelsätze beeinträchtigt.

Zwar bilden nach wie vor tiefe Stimmung, Streichinstrumente mit Darmsaiten und Blasinstrumente, die denen der Mozart-Zeit möglichst ähnlich sind, gute Voraussetzungen für eine angemessene Wiedergabe, doch scheint den Australiern ein wenig die Lockerheit und Natürlichkeit abhanden gekommen zu sein, die den besonderen Reiz der ersten Folge ausmachte. Hier nun wirkt manches etwas forciert, das Andante grazioso im Finale von KV 218 hat fast militärischen Charakter, und die Betonungen im Allegro ma non troppo erfolgen einigermaßen mechanisch.

Ohne Frage imponiert die Agilität des Orchesters und besticht die Brillanz, mit der etwa das Presto aus KV 207 serviert wird. Gut gelungen sind auch die Einzelsätze – das (möglicherweise als alternativer Mittelsatz füür das A-Dur-Konzert KV 219 gedachte) E-Dur-Adagio KV 261 und das reizvolle C-Dur-Rondo KV 373 –, die zur Ergänzung zwischen die drei Konzerte eingestreut sind. Darüber hinaus möchte man dem Ensemble wünschen, dass es an seinem Vorsatz, innere statt äußere Ideen zu erkunden, festhalten und nicht in gedankenlose Manieren oder die Jagd nach Effekten verfallen möge, wie es vielen Kollegen der historisierenden Fraktion ergangen ist.

Sixtus König † [09.06.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W.A. Mozart Violinkonzert Nr. 1 B-Dur KV 207 00:19:11
4 Rondo C-Dur KV 373 00:05:27
5 Violinkonzert Nr. 4 D-Dur KV 218 00:06:35
8 Adagio E-Dur KV 261 00:06:47
9 Violinkonzert Nr. 2 D-Dur KV 211 00:18:37

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Richard Tognetti Violine
Australian Chamber Orchestra Orchester
 
1755;7318599917559

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc