Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

E. von Dohnányi

Hungaroton 1 CD HCD 32684

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 04.03.11

Hungaroton HCD 32684

1 CD • 67min • 2010

Ernst von Dohnányi war achtzehn Jahre alt, als er unter der Anleitung des bedeutenden Budapester Lehrers Hans Kößler seine F-Dur-Sinfonie begann, die weit mehr als eine Schularbeit und doch eine solche im besten Sinne des Wortes wurde. Makellos gefertigt, vermutlich durch die Hand des vorzüglichen Pädagogen aus Deutschland an allen Kanten geschliffen, im unverkennbaren Fahrwasser der deutschen und böhmischen Romantik, volltönend und wiederum makellos instrumentiert, erhielt die ebenso ein- wie ausladende Kreation einen der wohldotierten Musikpreise, die Kaiser und König Franz Josef I. für das Jahr 1897 ausgelobt hatte – und ohne die konkurrierenden Einreichungen zu kennen, sei gesagt, dass die Auszeichnung sicherlich verdient war, denn nicht nur die Fassade und die Architektur sind über weiteste Strecken vorzüglich geraten, sondern die tönende Hommage an Schumann, Brahms, Dvorák und andere Größen (höre ich im Kopfsatz nicht mitunter ein wenig Wagner wallen?) zeigt darüber hinaus eine seelische Tiefe, die sich nicht durch die bloß „richtige“ Befolgung des Regelwerks erreichen läßt. Da ist vieles geradezu geistreich gelöst, mal amüsant, mal rührend-berührend zu hören, bis wir den, nicht nur für den jungen Dohnányi relevanten Final-Problemen begegnen, die sich durch die ausgiebigsten Sequenzen nicht beseitigen lassen. Doch insgesamt, es sei noch einmal gesagt, ein äußerst beachtliches Stück Musik, vom Symphonieorchester Miskolc unter László Kovács mit erfreulichster Wärme nicht allein gewissenhaft, sondern merklich engagiert vorgetragen.

Der preisgekrönten Sinfonie folgt die im selben k.k.-Wettbewerb siegreiche Ouvertüre Zrínyi, ein „Heldenstücklein“ über den magyarischen Heerführer Zrínyi Miklós, der im 16. Jahrhundert die Türken aufs Haupt schlug. Dohnányi soll, so erfahren wir aus dem Begleittext, das Werk höher geschätzt haben als die praktisch gleichaltrige Sinfonie. Das kann eigentlich nur an dem heimatlichen Zungenschlag der programmatischen Komposition gelegen haben, denn dramatisch-dramaturgisch fehlt jener letzte Biß, mit dem Vater Liszt – hier das eindeutige Vorbild – seine „neudeutschen Zähne“ in seine besten Sujets zu schlagen pflegte. Und so ist nach zehn politisch korrekten Minuten, in denen sich die Kontrahenten ein bißchen geschubst und gerempelt haben, die Angelegenheit auch vorbei.

Wenn dann freilich die viersätzige Suite en valse op. 39 beginnt, geht die strahlende Sonne auf, und das nicht nur über dem Plattensee, an dem sie 1942 komponiert wurde. Eine strahlende, hinreißende und beschwingte Folge höchst individueller Walzer, die selbst einem so erklärten Nicht-Tänzer wie dem gegenwärtigen Rezensenten in die Füße fährt, über die er jedoch im dritten Satz, der launig zwischen Zweier- und Dreiertakt „humpelnden“ Valse boiteuse, leicht fallen könnte: „Die Seele schwillt, der Mut wird groß, heidi! da saust der Konrad losì, dichtete Wilhelm Busch für solche „Fälle“, die uns hier vergnügt davonschwimmen. Wien liegt plötzlich am Balaton, und in Miskolc spielt man, dass es eine Pracht ist.

Rasmus van Rijn [04.03.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. von Dohnányi Sinfonie F-Dur 00:29:42
5 Ouvertüre op. 2 00:09:17
6 Suite en valse op. 39 00:28:21

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Miskolc Symphony Orchestra Orchester
László Kovács Dirigent
 
HCD 32684;5991813268426

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019