Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J.S. Bach

Cantatas 47

J.S. Bach

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 21.10.10

Klassik Heute
Empfehlung

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1861

1 CD/SACD stereo/surround • 68min • 2010

Masaaki Suzuki, der mit dem Bach Collegium Japan im Rahmen seiner Gesamtaufnahme der Kantaten J. S. Bachs mittlerweile bei Vol. 47 angelangt ist, konnte mit seinem gestalterischen Zugang zu Musik und Text dieser in Form und Ausdruck so vielfältigen Werkgruppe in der Vergangenheit zwar meistens, aber nicht immer ohne jede Einschränkung überzeugen. Manches Mal schien sich in der letzten Zeit auch bei ihm ein wenig Routine einzustellen. Doch in seiner jüngsten Einspielung der Kantaten Schwingt freudig euch empor BWV 36, Wer sich selbst erhöhet, der soll erniedriget werden BWV 47, und Wer weiß, wie nahe mir mein Ende BWV 27, in musikalischer Struktur, in Inhalt und sonntäglicher Zuordnung allesamt völlig unterschiedlich ausgerichtet, kann er wieder einmal mit einer interpretatorisch ungemein inspirierten, instrumental hoch geschmeidigen und vokal kaum zu überbietenden Leichtfüßigkeit für sich einnehmen.

In der Adventskantate Schwingt freudig euch empor – sie stellt, 1731 zum 1. Advent zum ersten Mal in dieser Fassung aufgeführt, die erneute Umarbeitung einer schon 1725 geschaffenen und bis zu diesem Zeitpunkt bereits mehrfach für andere Verwendungszwecke angepassten weltlichen Kantate dar – weicht Bach von den gewohnten Regeln des formalen Aufbaus einer Kirchenkantate ab: Es fehlen ihr alle Rezitative, Bach hat sie durch Choralbearbeitungen des Lutherlieds Nun komm, der Heiden Heiland ersetzt. Mit einer erfrischend unangestrengten Lebendigkeit und Natürlichkeit gelingt es Masaaki Suzuki hier in deren Eingangschor, rhythmischen Elan, eine überragende Prägnanz der einzelnen musikalischen Bauglieder, ihren sich überlagernden vertikalen Zusammenhalt und doch zugleich auch den rhetorischen Gestus und den Ausdrucksgehalt des Textinhalts in ein organisch atmendes Federn zu überführen. Sensibel ausgefeilt und höchst biegsam in der stimmlichen Rundheit bekommt man nachfolgend das Choralduett von Sopran und Alt mit dem Lutherchoral zu hören, ein erster Nachweis für die hoch präzise Stimmführung vor allem der Sopranistin Hana Blazíková, die sie dann in ihrer Arie „Auch mit gedämpften, schwachen Stimmen“ im zweiten Teil der Kantate eine beispiellose Gipfelhöhe stimmlicher Kultiviertheit wie zugleich kraftvoll konturierter Zeichnung erklimmen lässt, und die es ihr erlaubt, zu feinsten agogischen Bewertungen, klugen Phrasierungen und überzeugenden klanglichen Bogenbildungen und zu einem hoch lebendigen Miteinander mit der begleitenden Solovioline auszuholen.

Überwältigend gelingt es Suzuki auch, die komplexe Architektonik des groß angelegten Eingangschores der Kantate Wer sich selbst erhöhet, der soll erniedriget werden transparent zu machen, nachgerade ideal mischt sich hier der eigenständige instrumentale Sinfonia-Satz mit der darübergelegten vierstimmigen Chorfuge. Geradezu atemberaubend zeigt sich hier seine so animierende und einzigartige Kraft zu einer völlig ungekünstelten und wie aus sich selbst heraus verständlichen Präsenz des Bibelworts, eins geworden im textlichen Inhalt wie im musikalischen Ausdruck. Man weiß gar nicht, wo man aufhören soll im Preisen dieser neuen Einspielung: da wäre auch noch zu reden vom fein abgetönten und ungemein organisch fortgesponnenen Zusammenwirken des klagenden Tonfalls des Orchestersatzes im Eingangschor der Kantate Wer weiß, wie nahe mir mein Ende, in den ein schlicht gehaltener Kantionalsatz des Chores, aber auch rezitativische Einschübe der Vokalsolisten Sopran, Alt und Tenor eingebunden sind, da wäre auch hinzuweisen auf die wohltuende Zurückhaltung Masaaki Suzukis, sich nicht allzu vordergründig auf die musikalische Bildkraft der Musik Bachs zu stürzen (so etwa auf den musikalischen „Flügelschlag“ im Rezitativ „Ach wer doch schon im Himmel wär“), oder auch nicht vorschnelles Interesse zu wecken und einer zu kontrastscharfen Gegensätzlichkeit im Wechsel der Ausdrucksgestalten in der Bassarie „Gute Nacht, du Weltgetümmel“ das Wort zu reden, sondern damit deutlich einen ganzheitlichen Bogen zu beschreiben.

Masaaki Suzuki kann in dieser neuen Einspielung seiner Bachkantatenreihe wieder einmal mit einem phänomenal lockeren Chor und einem hochkarätig besetzten Orchester seines Bach Collegium Japan punkten, und neben der bereits genannten Sopranistin Hana Blazíková weiß er auch mit dem biegsamen Altus Robin Blaze, dem weich timbrierten Tenor Satoshi Mizukoshi und dem bewährten und profunden Bass Peter Koij auf eine unfehlbare vokale Brillanz zu setzen.

Thomas Bopp [21.10.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Schwingt freudig euch empor BWV 36 (Kantate) 00:28:15
9 Wer sich selbst erhöhet, der soll erniedriget werden BWV 47 (Kantate) 00:20:22
14 Wer weiß, wie nahe mir mein Ende BWV 27 (Kantate) 00:14:34
20 Wer weiß, wie nahe mir mein Ende BWV 27 (Kantate; 3. Willkommen! will ich sagen (Aria, A); Alternative Version) 00:03:53

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Hana Blažiková Sopran
Robin Blaze Countertenor
Satoshi Mizukoshi Tenor
Peter Kooji Bass
Bach Collegium Japan Ensemble
Masaaki Suzuki Dirigent
 
1861;7318599918617

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019